> > > > Philips erweitert Hue um HomeKit (Update)

Philips erweitert Hue um HomeKit (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

philips hueMit Hue bietet Philips bereits seit drei Jahren steuerbare LED-Leuchten an und gilt als einer der Wegbereiter der smarten Beleuchtungsmöglichkeiten. Dennoch sind die Leuchten der Niederländer nicht nur hierzulande eher selten anzutreffen – auch, weil der Preis vergleichsweise hoch und die Kompatibilität eher überschaubar ausfällt. Letzteres soll sich jedoch ändern, nach der seit Jahresbeginn möglichen Kombination mit Nest folgt nun Apples HomeKit.

Zwar hat das Unternehmen diesen Schritt noch nicht offiziell angekündigt, entsprechende Starterkits werden jedoch bereits von ersten deutschen Händlern gelistet und in den USA auch schon ausgeliefert.

Allerdings dürfte sich die Freude bei denjenigen, die ihre bereits installierte Hue-Technik einfach umrüsten wollen, in Grenzen halten. Denn den bisherigen Informationen zufolge kann die Zusammenarbeit mit HomeKit nicht per simplen Software-Update erreicht werden. Stattdessen ist der Kauf einer neuen Bridge erforderlich, die etwa 60 Euro kosten soll. Zusätzlich wird es vorerst zwei neue Starterkits geben, die neben zwei oder drei Leuchten auch eine neue Bridge beinhalten. Die Preise hierfür sollen bei knapp 100 und 200 Euro liegen.

Die neue Hue-Bridge unterstützt Apple HomeKit, die neuen Leuchten sind heller
Die neue Hue-Bridge unterstützt Apple HomeKit, die neuen Leuchten sind heller

Die Erweiterung um Apples Smart-Home-Plattform nutzt Philips aber auch für die Änderung einer Eigenschaft. Denn liegt die maximale Helligkeit der Leuchten bislang bei 600 Lumen, sind es bei den neuen 800. Ob diese mit der alten Bridge kombiniert werden können, ist noch unklar; abgedeckt werden erneut die Sockel E27 und GU10, passende LED-Streifen werden noch nicht geführt.

Abzuwarten bleibt, ob die Hue-Familie als Initialzündung fungieren wird. Denn bislang ist das Angebot an HomeKit-kompatibler Technik nicht nur in Deutschland sehr überschaubar. Einzig Elgato hat einige Smart-Home-Komponenten in den Handel gebracht, darunter eine Wetterstation, eine schaltbare Steckdose sowie diverse Sensoren. In den USA kommen bislang die weniger bekannten Hersteller Ecobee, iHome, Insteon und Lutron hinzu, letzterer dürfte mit seinen Leuchten direkt mit Philips konkurrieren.

Update: Philips hat am Nachmittag nachgezogen und Details zur Unterstützung von HomeKit genannt. Möglich wird diese durch die neue Bridge 2.0, ein Software-Update reicht bedingt durch notwendige Hardware-Komponenten nicht aus. Bisherige Nutzer des Hue-Systems kommen dementsprechend nicht um den Kauf der neuen Zentrale aus, im Online-Shop der Niederländer soll diesen in den Monaten November und Dezember ein Rabatt in Höhe von 33 % eingeräumt werden. Alle anderen müssen für die Bridge 60 Euro bezahlen.

Die neue Bridge kostet 60 Euro, Bestandskunden erhalten einen Rabatt
Die neue Bridge kostet 60 Euro, Bestandskunden erhalten einen Rabatt

In den Mittelpunkt der HomeKit-Unterstützung rückt Philips die Steuerung per Siri. Über Apples Sprachassistentin sollen nicht nur gezielt einzelne Leuchten ein- und ausgeschaltet, sondern auch bestimmte Helligkeiten gewählt werden können. Ebenso lassen sich bestimmte Profile einrichten, die per Kommando das Licht und andere kompatible Geräte steuern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Den ersten Absatz gelesen und habe fertig.

Zusammenarbeit mit Apple und danke schon uninteressant.

Keine Lust die Giganten noch weiter zu fördern.
#2
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Zitat elchupacabre;23921289
Den ersten Absatz gelesen und habe fertig.

Zusammenarbeit mit Apple und danke schon uninteressant.

Keine Lust die Giganten noch weiter zu fördern.



Ich liebe ja solche Argumente :coffee:
#3
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1674
Zitat elchupacabre;23921289
Den ersten Absatz gelesen und habe fertig.

Zusammenarbeit mit Apple und danke schon uninteressant.

Keine Lust die Giganten noch weiter zu fördern.


Für mich wird die Technik dadurch interessanter. Ersten Absatz gelesen und dann den Rest.

Es ist ja nicht exklusiv für HomeKit sondern Philips erweitert es um einen weiteren Anbieter von Heimautomatisierung.
#4
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Ist ja auch vollkommen in Ordnung. Jeder hat andere Vorstellungen und Ansprüche.
#5
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 641
Ich klicke auf mein Lichtschalter und das Licht geht An.
Klicke ich noch mal drauf geht es wider Aus.

Was wurde jetzt neu erfunden das es eine Meldung wert ist?
#6
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2948
Nun, neu erfunden wurde nichts. Aber einer der größten steuerbare LED Nachrüstbirnchen Hersteller unterstützt nun auch das Protokoll des größten IT Fritzen überhaupt.
Eine Meldung ist das imho allemal wert.

Ob man per Smartphone sein Licht steuern können muss und verschiedene Profile speichern muss, die man dann per Sprachbefehl aktiviert ist eine ganz andere Frage.
Ich finde Lichtschalter und Dimmer betätigen auch nicht sooo wahnsinnig lästig, dass ich denke "toll, darauf habe ich schon lange gewartet".
#7
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4413
Zitat T1000101;23922961
Ich klicke auf mein Lichtschalter und das Licht geht An.
Klicke ich noch mal drauf geht es wider Aus.

Was wurde jetzt neu erfunden das es eine Meldung wert ist?

Dann Informiere dich über Heimautomatisierung und speziell HomeKit. So kompliziert ist das Thema auch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]