> > > > PIQ und Rossignol präsentieren Multi-Achsen-Sensor für den Ski

PIQ und Rossignol präsentieren Multi-Achsen-Sensor für den Ski

Veröffentlicht am: von

piqPIQ hat sich mit Rossignol zusammengetan und einen neuen Sensor vorgestellt, der für Skifahrer interessant sein soll. Er soll den Schwung des Skifahrers analysieren und auswerten können. Der Sensor wird am Skischuh befestigt und kann Werte wie die Rotationsgeschwindigkeit beim Schwung, den Carving-Winkel, G-Kräfte im Schwung, G-Kräfte bei der Landung nach einem Sprung, die Zeit in der Luft während eines Sprungs und vieles mehr messen. Nach Anlegen eines Nutzerkontos können die gewonnenen Daten auch mit Freunden verglichen werden.

Die genauen technischen Details verrät PQI leider nicht. Einzig die Tatsache, dass es sich um einen Beschleunigungssensor handelt, der 13-Achsen bewerten kann, wird erwähnt. Dieser kann offenbar Beschleunigungen von bis zu 200 G messen. Ebenfalls vorhanden sind ein Magnetometer und ein Drucksensor. Die hohe Auflösung des Beschleunigungssensors ist notwendig, um beispielsweise den Winkel bestimmen zu können, mit dem ein Schwung gefahren wird – so der Hersteller. Der Sensor selbst misst 44 x 38,3 x 5,4 mm bei einem Gewicht von 10 g. Die Kommunikation erfolgt per Bluetooth 4.0 oder NFC (ISO/IEC 14 483). Im Lieferumfang befindet sich ein Ladegerät, um den Sensor drahtlos aufzuladen. Nach einer Ladedauer von zwei Stunden soll eine volle Akkuladung zur Verfügung stehen. Über die Akkulaufzeit macht PIQ keine Angaben. Ein LED-Matrix-Display gibt rudimentäre Informationen über den Zustand des Sensors an den Nutzer. Die Auswertung der Daten erfolgt auf einer App auf dem Smartphone. Das Gehäuse des Sensors ist wasserdicht.

Skisensor von PIQ und Rossignol
Skisensor von PIQ und Rossignol

Die eigentliche Neuvorstellung ist auch nicht der Sensor als solches, dieser ist schon etwas länger erhältlich, sondern das dazugehörige Zubehör, das letztendlich am Skischuh befestigt wird. Das Paket aus Sensor und Befestigungsmöglichkeit am Skischuh kostet in der Vorbestellungsphase 149 Euro. Die Auslieferung soll im Februar starten, dann wird der Preis vermutlich auch auf 198 Euro ansteigen. Wer bereits einen PIQ Multisport-Sensor besitzt, benötigt nur das Zubehör für 49 Euro. Die dazugehörige App ist kostenlos im App-Store für iOS sowie Google Play Store für Android verfügbar.

Seit einigen Jahren bieten verschiedene Hersteller auch Ski- und Snowboardbrillen an, die über ein HUD verschiedene Informationen direkt im Sichtfeld des Fahrers anzeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.11.2008
Karlsruhe
Leutnant zur See
Beiträge: 1221
@Hardwareluxx: Kommt schon Jungs... eine Technikseite schreibt was von "13-Achsen-Sensor".

Das ist ja peinlich...
#2
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2368
Vermutlich sind 13 Parameter gemeint, 13 Achsen kann ich mir auch schwer vorstellen.
#3
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3876
200G sind da aber schon etwas oversized? :D
#4
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Kann sicher für amateurraketenbastler interessant sein...

Oder fassadenreiniger.
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2293
Und inwiefern soll das dem Skifahrer nutzen? Der kann ja seine Fahrweise nicht einfach mal so auf weniger G umstellen, oder den Carving Winkel flacher oder steiler machen, wie es ihm gerade passt.

Sofern man nicht eine entsprechende Brille mit HUD auf der Nase hat, die einem die Daten in Echtzeit vor die Augen bringt, ist das doch eher nutzlos, oder?
#6
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
Wer spricht hier von einem nützlichen Produkt?

Die G-Zahl messen um dann in seinem Hood damit anzugeben und die Mädelz absahnen :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]