> > > > NVIDIA lässt den Mount Everest virtuell besteigen

NVIDIA lässt den Mount Everest virtuell besteigen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013In diesem Jahr wird aufgrund der schlechten Wetterbedingungen und der zahlreichen Unfälle kein Bergsteiger den Mount Everest besteigen. Letztmalig war dies im Jahr 1974 der Fall. Im kommenden Jahr dürfte es auf dem Gipfel daher enger als je zuvor werden. NVIDIA will Nutzern aber auch vom Wohnzimmer aus die Möglichkeit geben, die Besteigung des Mount Everest zu erleben. Auf der VRX-Konferenz in San Francisco präsentierte man in Zusammenarbeit mit den Sólfar Studios aus Island ein entsprechendes Projekt, welches sich mit der HTC Vive erleben lässt und die virtuelle Besteigung mit dem Khumbu-Eisfall, dem Lhotse-Gesicht und dem Hillary Step möglich macht.

EVEREST VR - virtuelle Besteigung des Mount Everest
EVEREST VR - virtuelle Besteigung des Mount Everest

Die Sólfar Studios wurden 2014 von drei Spieleentwickler gegründet, die zuvor bei CCP Games angestellt waren. Sie arbeiten mit RVX zusammen, die ebenfalls in Reykjavik auf Island ansässig sind und in 3D-Produktionen wie Gravity und Everest involviert waren. Sie wollen EVEREST VR im kommenden Jahr auf zahlreiche Plattformen bringen.

Bei den entsprechenden Berechnungen kommen nun die GPUs aus dem Hause NVIDIA ins Spiel. Das 3D-Modell des Mount Everest besteht aus 300.000 hochauflösenden Fotos. Auch das dazugehörige 3D-Modell muss natürlich berechnet werden. Mithilfe der GeForce GTX Titan X wurden die entsprechenden Berechnungen ausgeführt, um ein zusammenhängendes 3D-Mesh und die dazugehörigen Texturen zu erstellen. Das 3D-Modell muss natürlich dahingehend angepasst werden, damit es in Echtzeit auf aktuelle VR-Hardware berechnet werden kann. Als Engine wird die Unreal Engine 4 verwendet.

EVEREST VR - virtuelle Besteigung des Mount Everest
EVEREST VR - virtuelle Besteigung des Mount Everest

Bis zur finalen Version von EVEREST VR wird aber noch etwas Arbeit notwendig sein, denn auch ein Mutli-Resolution-Shading und eine SLI-Unterstützung sollen noch ihren Weg in das Projekt finden. Als Mindestvoraussetzung soll eine GeForce GTX 970 ausreichen. Die maximale Auflösung und damit das beste Erlebnis soll aber mit einem SLI-System bestehend aus zwei GeForce GTX Titan X ermöglicht werden.

Derzeit gibt es noch keinen genauen Termin für die Fertigstellung von EVEREST VR. Unklar ist ebenfalls noch, wie genau die Steuerung durch die 3D-Welt erfolgen sollen. Anfang 2016 sollen die ersten VR-Brillen in Form der HTC Vive und Oculus Rift auf den Markt kommen, die neben einem Standard-Controller auch neuartige Controller-Hardware nutzen sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 12.11.2007
Braunschweig und Langenhagen
Stabsgefreiter
Beiträge: 285
Neues Survival Game? :D
#2
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12172
Ganz ehrlich.... wenn ich durch die VR Technik Orte erleben kann, an die ich sonst nie kommen würde, wäre das für mich ein Grund eine VR-Brille zu kaufen!

Vor allem wenn die 3D Welt aus "echten" Fotos entsteht und nicht aus irgendwelchen künstlichen Texturen und Modellen.

Für mich als Outdoor, Bergsteiger und Survival Fan wäre dieses Projekt wirklich ein guter Grund zum Einstieg in die VR Welt...
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Yup, könnte mir gut vorstellen dass solche Projekte zusammen mit Dingen wie virtuelle Museen, Google Streetview usw, neben games, das zweite große Einsatzgebiet für VR ergeben wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]