> > > > Oculus präsentiert finale Version und neue Eingabegeräte

Oculus präsentiert finale Version und neue Eingabegeräte

Veröffentlicht am: von

oculusAuf einer soeben beendeten Pressekonferenz hat Oculus seine finale Version der Oculus Rift vorgestellt. Diese soll im 1. Quartal 2016 erscheinen und hat noch immer keinen finalen Preis erhalten. Immerhin gab es nun die finale Hardware zu sehen und man muss sich nicht mehr komplett auf Renderbilder verlassen.

In der Brille selbst verbaut Oculus zwei OLED-Displays - eines für jedes Auge. Nicht verraten hat Oculus die Auflösung dieser beiden Displays. Allerdings will man den Blickwinkel noch weiter verbessert haben, so dass der Nutzer noch mehr das Gefühl hat, sich in der virtuellen Realität zu befinden. Auch bei der Sensorik will Oculus weitere Verbesserungen im Vergleich zur aktuellen Entwickler-Version erreicht haben. Hauptsächlich sollen die Latenzen weiter reduziert worden sein. Übernommen wurde dazu die bereits bei "Crescent Bay" verwendete Kamera, die nun aber auch einen Ständer erhalten hat, um sie auf dem Tisch zu befestigen.

Oculus Rift in der finalen VersionOculus Rift in der finalen Version

Oculus Rift in der finalen Version

Das integrierte Paar Kopfhörer soll auch zu einem audiovisuellen Gesamterlebnis beitragen. Diese lassen sich auch entfernen und durch eigene Kopfhörer ersetzen, die eventuell etwas besser abschirmen oder einfach noch höherwertigen Sound liefern. Verbessert haben will Oculus auch den Tragekomfort der Brille. Die Anpassung des Abstandes zwischen Display, Optik und den Augen soll ebenfalls noch optimiert worden sein.

Oculus Rift in der finalen VersionOculus Rift in der finalen Version

Oculus Rift in der finalen Version

In der finalen Version geliefert wird aber nicht nur die Oculus Rift samt Tracking-Kamera, sondern auch ein kabelloser Xbox-Controller. Laut Phil Spencer, Head of Xbox bei Microsoft, wird die Oculus Rift ohne zusätzliche Software unter Windows 10 funktionieren. Streams von Xbox-Konsolen anderer Spieler können direkt auf der Oculus Rift betrachtet werden. Dabei wird ein virtuelles Wohnzimmer dargestellt und der Stream auf einem darin simulierten Fernseher wiedergegeben.

Oculus Home
Oculus Home

Wer sich sorgen um die Inhalte für die Oculus Rift macht, dem soll die in der kommenden Woche startende E3 die letzten Zweifel aus dem Gesicht wischen. Spiele wie Eve Valkyrie, Chronos von Gunfire Games und Edge of Nowhere von Insomniac sind dabei nur einige Beispiele. Als weitere Unterstützung sollen 10 Millionen US-Dollar an Entwickler ausgezahlt werden, damit weitere Spiele den Weg auf die Oculus Rift finden. Die Software namens Oculus Home bietet eine Steam-Store ähnliche Ansicht, aus der heraus der Nutzer alle Inhalte für die Oculus Rift finden, starten und ausprobieren kann. Demos für Spiele zeigen dabei bereits eine Szene in 3D, in die der Nutzer eintauchen kann.

Oculus TouchOculus Touch

Oculus Touch

Auch wenn die Oculus Rift bereits mit Xbox-Controller ausgeliefert wird, arbeitet man bei Oculus an weiteren Eingabemöglichkeiten. Dazu präsentierte einer der Mitgründer von Oculus, Palmer Luckey, zwei Eingabegeräte namens Oculus Touch. Dabei handelt es sich um halbkreisförmige Controller, die in der Hand gehalten werden. Die als "Half Moon" bezeichneten Prototypen verfügen über eigene Hardware-Eingabemöglichkeiten in Form von Knöpfen, Triggern und einem analogen Stick. Sie können dank Beschleunigungssensoren aber auch genutzt werden, um eine Steuerung via Gesten zu ermöglichen. Wann Oculus Touch verfügbar sein wird, ließ man allerdings noch offen.

In der ursprünglichen Version der News erwähnten wir noch unbestätigte Meldungen, dass sich die Kopfhörer nicht abnehmen ließen. Dem ist nicht so und wir haben die News entsprechend korrigiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11481
Also das Teaser video haut mich optisch nicht so wirklich aus den Socken. Da gibt es deutlich besseres...
Was das Teils elbst angeht, sieht vielversprechend aus!
#8
Registriert seit: 14.04.2009

Obergefreiter
Beiträge: 72
Zitat Terasaki;23572435
passt das ding eigentlich auch bei Brillenträgern?

Edit: ja ist sie


Die DK1 hatte tauschbare Linsen. Die DK2 hat nur zwei paar Linsen die einen unterschiedlich FOV bieten. Man kann bei der DK2 einfach die Brille benutzen. Zusätzliches zum Einstellen der Sehschärfe gibt es nicht. Ich muss Punisher also wiedersprechen. Ich habe beide Versionen kurz nach Release gekauft und schon länger im Einsatz.
#9
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
90Hz und 2160×1200 wird lustig. Mal besser auf Pascal warten. Und sind die Linsen kratzfest?
#10
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Kann es kaum noch erwarten das Teil in den Händen zu halten.
Genug Graka-Power sollte auf jeden Fall vorhanden sein.
#11
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 811
"Kostenlose Zusatzhardware" beilegen (die kaum einer braucht und will) und damit künstlich den Preis nach oben Treiben.
Was MS wohl dafür bezahlt hat sich hier breit machen zu dürfen? Damit passt ja dann wieder die Verschwörungstheorie warum man den Linux [COLOR=#d3d3d3](OsX) [/COLOR]Support erst mal komplett gestrichen hat.
Mal schauen was Valve so zu bieten hat, deren Teil soll die Oculus doch übertreffen.
#12
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Ein Freund von mir hat das Entwicklungsteil und da viel mir auf das die Linsen recht schnell beschlagen, hoffentlich haben sie das verbessert.
Der Feund Wohnt im 6.Stock ohne Autzug, als ich ihn besucht habe war natürlich mein Puls deutlich über normal :)
#13
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2405
Zitat SlotkuehlerXXL;23573089
Mal schauen was Valve so zu bieten hat, deren Teil soll die Oculus doch übertreffen.

Das sind nur hohle Aussagen und hype von Klatsch Magazinen. :)

Nur weil den Probanden in der "standing experience" mit den HTC Vive und passenden Eingabegeräten in den Händen nicht so schnell übel wurde wie mit dem Rift das nunmal eher eine seated experience and Maus/Tastatur bzw Controller darstellt, heißt das nicht, dass das Rift automatisch schlechter ist. Für geübte Leute die das VR Erlebnis kennen, ist das nicht verwunderlich.
Und nun haben wir ja auch die Antwort von Oculus mit den Halbmond controllern, sodass sich auch Anfänger gleich damit wohl fühlen können.
Es ist nunmal so, das man sich in der seated experience das Gehirn anlernen muss was VR ist und wie es damit umzugehen hat, dauert aber nicht lange. Man spricht von "VR legs" bekommen (Laufen lernen im VR).
Wer das raus hat und geübt ist, kann dann schnelle Spiele wie Quake oder Half Life stundenlang spielen. Spreche aus Erfahrung. So lange wie ich HL2 im Rift am Stück verbracht habe. hätte ich es am Monitor niemals mehr getan. Knapp 3std. Nur die geringe Auflösung ist bisher zu stressig.

Von der Technik insgesamt mit allen drum und dran sollte das HTC Vive einfach komplett unterlegen sein. Deshalb wird panisch versucht es VOR Oculus auf dem Markt zu bringen, weil sie wissen das sie nur auf diese Weise das Gerät für die early adopter verkauft bekommen, weil es noch keine Vergleiche gibt bis auf das DK2. Selbst wenn es softwaretechnisch schlecht aussehen mag wird man es einfach verkaufen wollen.
Gut, ich werde höchstwahrscheinlich dazu zählen weil für mich das einfach kein Problem ist, ein paar Scheine für diese grandiose Unterhaltung locker zu machen.
Oculus Rift wird es aber meiner Meinung nach wieder ablösen.
Spätestens wenn die Auflösung wirklich sehr gut ist, brauche ich den Monitor gar nicht mehr einschalten sondern lasse mir Desktop und Spiele (selbst wenn nur in 2D) auf eine gefühlt 20 meter breite Kinoleinwand projizieren wenn mir gerade danach lustig ist. Kommt mit oLED und ohne Spiegelung/Nebenlicht auf jeden Fall geiler als auf so einen kleinen Kasten auf dem Tisch. Der Film Gravity ist schon ziemlich abgefahren im DK2, super schwarz werte sei Dank.

@Langoras
wenn man die Linsen gut sauber hält, die Brille vorher angewärmt hat (zb auf dem Schoß legen oder auf der Stirn, danach noch mal putzen) tritt das Problem in der Verwendung nicht mehr weiter auf. Die beschlagen i.d.R. ein mal und nach dem Putzen nicht mehr. Aber auch die Luftfeuchte im Raum spielt eine gewisse Rolle.
#14
Registriert seit: 14.04.2009

Obergefreiter
Beiträge: 72
Beschlagen war meine DK2 auch recht oft. Dazu noch Schlieren von der Brille usw. Ganz optimal ist das Ganze nicht und ein Lüfter noch dranbauen noch unpraktischer.
#15
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3468
Zitat Terasaki;23572435
passt das ding eigentlich auch bei Brillenträgern?

Edit: ja ist sie


Jain mit DK1 und 2 hatte ich keine Probleme, mit der Version wie es sie auf der GC 2014 gab schon,
das kann aber auch daran liegen, dass ich eine neue Brille habe^^
#16
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
Jetzt haben zwei Unternehmen ihre Finger bei OR im Spiel, die in den letzen jahren entweder gar nichts für pc gaming getan haben oder es aktiv unterdrückt haben. Ein Zugunglück in Zeitlupe :S
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]