> > > > USB-Killer: Jetzt auch per Crowdfunding

USB-Killer: Jetzt auch per Crowdfunding

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

usb 3 1Vor einigen Wochen tauchte eine Meldung auf, in der ein USB-Stick beschrieben wurde, der per Stromstöße in der Lage ist, die Hardware in PC-Systemen zu zerstören. Sobald der USB-Stick in einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird, beginnt ein DC/DC-Konverter damit, Kondensatoren auf -100 V aufzuladen. Wenn diese Spannung erreicht ist, schaltet sich der DC/DC-Konverter ab. Zum gleichen Zeitpunkt öffnet sich ein Transistor und bringt diese -110 V auf das USB-Interface. Sobald die Spannung auf -7 V angestiegen ist, schließt der Transistor wieder und der DC/DC-Konverter beginnt wieder damit die Kondensatoren aufzuladen. Diese Schleife wird so lange ausgeführt, bis die interne Elektronik des anzugreifenden Rechners zerstört ist.

Nun handelt es sich dabei nicht um eine besonders schwierige Umsetzung und dennoch hat der Entwickler darauf verzichtet ein genaue Anleitung zu veröffentlicht. Offenbar hat dies aber findige Geschäftsleute nicht davon abgehalten eine Indiegogo-Kampagne zu erstellen, die per Crowdfunding einen solchen USB-Stick finanzieren soll. Der USB KILLER sieht dabei aus wie in normaler USB-Stick und soll über ein Zerstören der USB-Ports verhindern, dass Daten über diese entführt werden können. No USB-Port - No Problem – so das Motto der Kampagne. Der unauffällige USB-Stick soll 62 mm lang, 19,4 mm breit und 8,8 mm tief sein.

Die Ersteller der Crowdfunding-Kampagne beschreiben sich selbst als erfahrene Entwickler von Messgeräten und anderer Elektronik, die industrieweit tätig sind. Aus einem Hobby und eigenem Interesse soll dann daraus das Projekt für den USB KILLER entstanden sein. Zur Unterstützung sollen nun 10.000 US-Dollar eingesammelt werden, damit der USB KILLER in die Massenproduktion gehen kann. Die dazugehörige Entwicklung ist bereits abgeschlossen. Anders als der bereits erwähnte USB-Killer ist die nun entwickelte Variante nicht dazu vorgesehen PC-Systeme auch komplett zu zerstören. Beim USB KILLER geht es nur darum die USB-Ports so zu beschädigen, dass keine USB-Hardware mehr daran funktioniert. Das es nicht doch auch zu Beschädigungen am restlichen System kommen kann, ist sicherlich nicht ausgeschlossen.

Aufgrund der recht fortgeschrittenen Entwicklung sollen die ersten Auslieferungen der Indiegogo-Kampagne bereits Mitte bis Ende Dezember ausgeliefert werden. In verschiedenen Preisstufen kann das Team einfach nur unterstützt werden. Ab 99 US-Dollar bekommt man dann auch einen USB KILLER zugestellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Und ich dachte zuerst erst ging um eine Killer NIC. :D
#4
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3030
mal sehen wann der 1. Idiot dann mit so eine Teil durch den MM tobt u. reihenweise bei den Ausstellungsgeräten die USB-Ports grillt
#5
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Ziemlich gefährliches Teil. Das wirklich sogut wie jedes Notebook und PC in Sekunden killt. Gibt davon sehr viele Videos auf youtube
#6
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Sowas gehört verboten!
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8044
Die Russkis haben auch gut reden. Die haben in ihren Elbrus-PCs sicher noch PS/2-Buchsen oder COM-Ports.
#8
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 913
Schön ist es ja eher dass er das als USB Schutzmaßnahme verkauft.
Wofür 10000€ sein sollen, wenn der Stick eh noch 100€ kostet ist fraglich. Die Teilen werden ca. 10€ Kosten ohne Großabnahme. In China 20000stk fertigen lassen und gut ist.

Erinnert mich alles so an Southpark
Go and found yourself
#9
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
Ich frag mich grad warum ich (m)ein usb-port zerstören sollte es gibt für mich keinen vernünftigen Grund.....
#10
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3464
Ich würde mich an der Stelle des Redaktuers mal nach einem neuen Beruf umschauen.

Der das Kontrolle gelesen hat, sollte ihm gleich helfen und auch umschauen.... .

Nun handelt es sich dabei nicht um eine besonders schwierige Umsetzung und dennoch hat der Entwickler darauf verzichtet ein genaue Anleitung zu veröffentlicht.
#11
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1990
Nicht nur der Port soll ja dadurch kaputt gehen, sondern der ganze PC. Wobei ich irgendwie nicht ganz daran glauben kann, denn zumindest bei meinem Mainboard sind überall Sicherungen für Überspannung auf dem Board. Die Kondensatoren können zwar eine enorme Spannung auf ein Mal abgeben, aber ich denke nicht, dass sie wirklich so hoch ist, dass man alle PCs irgendwie lahmlegen könnte. Bei alten PCs ist das vermutlich kein wunder, aber ich finde das sollte verboten werden. Die Geheimagenten sollen das für sich behalten :vrizz:
#12
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Die Hersteller werden sich die Finger lecken, der Chip kommt mit aufs Mobo oder in die Case Anschlüsse und nach 2 Jahren geht der Rechner hops - damit sich König Kunde ein neuen kauft :D

wer nichts glaubt, google: geplante obsoleszenz

Jaja, Aluhut und so :3

Das ist DIE Geschäftsidee, so ein Stick kaufen PC Support geben und dann muss leiiiider bei mir ein neuer gekauft werden :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]