> > > > USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

Veröffentlicht am: von

usb 3 1Das Einschleusen von Schadsoftware über USB-Sticks ist bereits eine reelle Gefahr und daher sollte man sich gut überlegen unbekannte Datenträger an das eigene System anzuschließen. Stuxnet fand vermutlich so seinen Weg in die iranischen Atomanlagen, die ansonsten komplett vom Internet getrennt sind und auch Angriffe von Überwachungsbehörden dürften hin und wieder auf diesem Wege ausgeführt werden. Noch einen Schritt weiter geht einer Hacker namens Dark Purple aus Russland.

Dark Purple hat einen USB-Stick entwickelt, der über bestimmte Stromstöße dafür sorgt, dass sich ein System komplett abschaltet oder gar komplett zerstört. Dabei könnte man nun davon ausgehen, dass es einfach nur ausreicht eine genügend hohe Spannung oder einen ausreichend starken Strom fließen zu lassen, über den USB-Anschluss und im Rahmen der vorgegebenen Größe eines USB-Stick ist dies aber nicht ganz einfach. Ein Proof-of-Concept zeigt nun, wie so etwas aussehen könnte.

Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick
Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick

Sobald der USB-Stick in einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird, beginnt ein DC/DC-Konverter damit Kondensatoren auf -100 V aufzuladen. Wenn diese Spannung erreicht ist, schaltet sich der DC/DC-Konverter ab. Zum gleichen Zeitpunkt öffnet sich ein Transistor und bringt diese -110 V auf das USB-Interface. Sobald die Spannung auf -7 V angestiegen ist, schließt der Transistor wieder und der DC/DC-Konverter beginnt wieder damit die Kondensatoren aufzuladen. Diese Schleife wird so lange ausgeführt, bis die interne Elektronik des anzugreifenden Rechners zerstört ist.

Der Hacker hat keine genaue Anleitung zum Projekt veröffentlicht und plant dies offenbar auch nicht. Die Methode dürfte aber nicht allzu schwer nachzubauen zu sein. Fraglich ist auch, welches genaue Szenario ein Angreifer verfolgen könnte, es sei denn es geht ihm einzig und alleine um die Zerstörung eines Rechners, wovon aber beispielsweise die auf der Festplatte oder SSD gespeicherten Daten vermutlich gar nicht betroffen sind. Eine gezielte Vernichtung von Daten dürfte über den "USB Killer v2.0" also nicht möglich sein. Durch die eventuelle Zerstörung der sonstigen Hardware dürfte der Hack aber ein weiterer Grund sein, nicht jeder USB-Hardware zu trauen.

Dass Schadsoftware trotz Schutzmechanismen per USB-Hardware eingeschleust werden kann, zeigte zuletzt "BadUSB" – ein Hack, der sich in der Firmware eines USB-Controllers versteckt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25449
Eine Hand voll in der nächsten Fußgängerzone verstreuen ... Rest steht dann in der Bild. :vrizz:
#9
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
so kann man auch den PC Markt ankurbeln
#10
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5227
leg ich mir ins Büro, so viel Sticks wie schon abhanden gekommen sind :fresse:
#11
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Wie-bekomme-ich-im-Büro-einen-neuen Rechner 2.0
#12
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Die Idee hatte ich schon vor Jahren, hab aber die Sinnfrage nicht beantworten können. Also hab ich es gelassen...

USB-Anschlüsse sind laut Spezifikation gegen Kurzschluss und ESD geschützt. Bei wiederholter Überspannung (bei der auch eine entsprechende Ladungsmenge zur Verfügung steht), geht fast jeder Halbleiter früher oder später kaputt. Da kann man auch nur aufwendig und kostenintensiv vor schützen.

Aber viel mehr als den USB-Kontroller auf dem Board wird man mit dem Stick wahrscheinlich nicht kaputt bekommen. Das Board, CPU, RAM vielleicht noch, Datenträger eher unwahrscheinlich.

Mfg Bimbo385
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg
#14
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1185
Zitat Hardwarekäufer;23956903
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg


Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
Zitat Marc53844;23957355
Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.

Ähh, wenn das kein Witz war (wovon ich mal ausgehe ;) ), will ich mal hoffen dass du den Unterschied zwischen dem geposteten Bild und sowas hier, erkennen kannst: http://www.amazon.de/b?ie=UTF8&tag=hardwarelux00-21&tag=hardwarelux00-21&node=430151031

EDIT: PowerLan in Euro-Steckerform wäre allerdings tatsächlich ein lustiges Gadget :D
#16
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3227
Ich bin foll kluk und baue das jetzt f+rs Smartfon. Stäcker rain, händi putt.
#17
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1185
Ich glaube bei ganz offensichtlichen Dingen musd ich keinen smily machen. Hoffe ich zumindest ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]