> > > > USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

Veröffentlicht am: von

usb 3 1Das Einschleusen von Schadsoftware über USB-Sticks ist bereits eine reelle Gefahr und daher sollte man sich gut überlegen unbekannte Datenträger an das eigene System anzuschließen. Stuxnet fand vermutlich so seinen Weg in die iranischen Atomanlagen, die ansonsten komplett vom Internet getrennt sind und auch Angriffe von Überwachungsbehörden dürften hin und wieder auf diesem Wege ausgeführt werden. Noch einen Schritt weiter geht einer Hacker namens Dark Purple aus Russland.

Dark Purple hat einen USB-Stick entwickelt, der über bestimmte Stromstöße dafür sorgt, dass sich ein System komplett abschaltet oder gar komplett zerstört. Dabei könnte man nun davon ausgehen, dass es einfach nur ausreicht eine genügend hohe Spannung oder einen ausreichend starken Strom fließen zu lassen, über den USB-Anschluss und im Rahmen der vorgegebenen Größe eines USB-Stick ist dies aber nicht ganz einfach. Ein Proof-of-Concept zeigt nun, wie so etwas aussehen könnte.

Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick
Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick

Sobald der USB-Stick in einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird, beginnt ein DC/DC-Konverter damit Kondensatoren auf -100 V aufzuladen. Wenn diese Spannung erreicht ist, schaltet sich der DC/DC-Konverter ab. Zum gleichen Zeitpunkt öffnet sich ein Transistor und bringt diese -110 V auf das USB-Interface. Sobald die Spannung auf -7 V angestiegen ist, schließt der Transistor wieder und der DC/DC-Konverter beginnt wieder damit die Kondensatoren aufzuladen. Diese Schleife wird so lange ausgeführt, bis die interne Elektronik des anzugreifenden Rechners zerstört ist.

Der Hacker hat keine genaue Anleitung zum Projekt veröffentlicht und plant dies offenbar auch nicht. Die Methode dürfte aber nicht allzu schwer nachzubauen zu sein. Fraglich ist auch, welches genaue Szenario ein Angreifer verfolgen könnte, es sei denn es geht ihm einzig und alleine um die Zerstörung eines Rechners, wovon aber beispielsweise die auf der Festplatte oder SSD gespeicherten Daten vermutlich gar nicht betroffen sind. Eine gezielte Vernichtung von Daten dürfte über den "USB Killer v2.0" also nicht möglich sein. Durch die eventuelle Zerstörung der sonstigen Hardware dürfte der Hack aber ein weiterer Grund sein, nicht jeder USB-Hardware zu trauen.

Dass Schadsoftware trotz Schutzmechanismen per USB-Hardware eingeschleust werden kann, zeigte zuletzt "BadUSB" – ein Hack, der sich in der Firmware eines USB-Controllers versteckt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25339
Eine Hand voll in der nächsten Fußgängerzone verstreuen ... Rest steht dann in der Bild. :vrizz:
#9
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
so kann man auch den PC Markt ankurbeln
#10
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5126
leg ich mir ins Büro, so viel Sticks wie schon abhanden gekommen sind :fresse:
#11
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1194
Wie-bekomme-ich-im-Büro-einen-neuen Rechner 2.0
#12
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2827
Die Idee hatte ich schon vor Jahren, hab aber die Sinnfrage nicht beantworten können. Also hab ich es gelassen...

USB-Anschlüsse sind laut Spezifikation gegen Kurzschluss und ESD geschützt. Bei wiederholter Überspannung (bei der auch eine entsprechende Ladungsmenge zur Verfügung steht), geht fast jeder Halbleiter früher oder später kaputt. Da kann man auch nur aufwendig und kostenintensiv vor schützen.

Aber viel mehr als den USB-Kontroller auf dem Board wird man mit dem Stick wahrscheinlich nicht kaputt bekommen. Das Board, CPU, RAM vielleicht noch, Datenträger eher unwahrscheinlich.

Mfg Bimbo385
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10683
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg
#14
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 979
Zitat Hardwarekäufer;23956903
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg


Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10967
Zitat Marc53844;23957355
Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.

Ähh, wenn das kein Witz war (wovon ich mal ausgehe ;) ), will ich mal hoffen dass du den Unterschied zwischen dem geposteten Bild und sowas hier, erkennen kannst: http://www.amazon.de/b?ie=UTF8&tag=hardwarelux00-21&tag=hardwarelux00-21&node=430151031

EDIT: PowerLan in Euro-Steckerform wäre allerdings tatsächlich ein lustiges Gadget :D
#16
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 2020
Ich bin foll kluk und baue das jetzt f+rs Smartfon. Stäcker rain, händi putt.
#17
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 979
Ich glaube bei ganz offensichtlichen Dingen musd ich keinen smily machen. Hoffe ich zumindest ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]