> > > > TAG Heuer stellt Luxus-Smartwatch Connected vor

TAG Heuer stellt Luxus-Smartwatch Connected vor

Veröffentlicht am: von

tag heuerLange hatte die Uhrenindustrie zugesehen, nun folgte endlich die ersehnte Antwort auf den Smartwatch-Trend. Der Schweizer Luxusuhren-Hersteller TAG Heuer hat am Abend in New York gemeinsam mit Google und Intel seine erste eigene Smartwatch präsentiert. Angekündigt wurde dieser Schritt schon vor etlichen Wochen. Auch wenn die TAG Heuer Connected eingehende Anrufe oder andere Benachrichtigungen des Smartphones auf das Uhrendisplay bringt, soll das neue Modell doch mehr Uhr als Technikwunder sein.

Das ließ TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver die Öffentlichkeit schon vor der offiziellen Ankündigung wissen, indem er deutlich machte, dass man nicht Apple, sondern eine Uhrenmarke sei. Zwar habe man mit Apple Kontakt aufgenommen und eine Zusammenarbeit angeboten, jedoch sei man in Cupertino auf taube Ohren gestoßen, weshalb man sich andere Partner suchen musste – wohl deswegen setzt man bei seiner ersten Smartwatch auf Android Wear und ein SoC von Intel.

TAG Heuer Connected
TAG Heuer Connected

Mit technischen Details hielt man sich heute Abend aber noch sehr zurück, erst im Nachgang zeigten sich die wichtigsten Merkmale der TAG Heuer Connected. Demnach setzt man beim 46-mm-Modell auf ein 1,5 Zoll großes LC-Display, welches mit einer Auflösung von 360 x 360 Bildpunkten eine Pixeldichte von 240 ppi erreicht. Um die nötige Rechenleistung kümmert sich ein Intel-Atom-SoC mit zwei Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von 1,6 GHz – nähere Details dazu aber lassen noch auf sich warten. Ihm zur Seite stehen 1.024 MB Arbeitsspeicher und ein 4 GB großer Flashspeicher. Verbindung mit dem Smartphone nimmt die Uhr über Bluetooth 4.1 auf, ist das Mobiltelefon mal nicht in Reichweite kann die Verbindung ins Internet und über das Netzwerk auch zum Smartphone über Wireless-LAN aufgenommen werden.

All das bringt man in einem schicken Titan-Gehäuse mit Reinheitsgrad 2 unter, welches gerade einmal rund 52 g auf die Waage bringt. Das Display wird von Saphirglas geschützt. Bei den Ziffernblättern wird es einige typische Watchfaces von TAG Heuer geben, die exklusiv für die Uhren angeboten werden. Sie sollen optisch den klassischen Luxusuhren des Herstellers in nichts nachstehen und nicht erkennen lassen, dass es sich eigentlich um eine Smartwatch handelt. Beim Betriebssystem setzt man auf Android Wear, welches mit Smartphones ab Android 4.2 oder iPhones ab iOS 8.2 zusammenarbeitet. Die beste Kompatibilität gibt es aufgrund der zahlreichen Restriktionen bei Apple aber nur bei Android-Geräten. Der integrierte Akku verfügt über eine Kapazität von 410 mAh und soll bei normaler Nutzung einen ganzen Arbeitstag durchhalten können. TAG Heuer gibt eine Laufzeit von mindestens 25 Stunden an. Zertifiziert ist die Smartwatch nach IP67, was sie vor Staub und Wasser schützt.

TAG Heuer bleibt auch bei seiner ersten Smartwatch seiner Linie treu: Die Connected soll in verschiedenen Farb-Ausführungen ab 1.350 Euro in die Läden kommen. Online wird man aber lediglich die schwarze Version kaufen können, die anderen Varianten sollen nur in ausgewählten Boutiquen erhältlich sein. Das wahrt ein Stück weit die Exklusivität.

Social Links

Kommentare (36)

#27
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Mist :D Und nur für die ersten 1000 gilt das Upgrade? Wär irgendwie unsinnig.
#28
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3980
Nein, meinte das nur wegen der Verfügbarkeit zum Release.
#29
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Das wär mir ja wurscht. Bin ja nicht an Android Wear interessiert :D
Wie gesagt, das Teil würde in die Schublade wandern und bei nächster Gelegenheit in eine mechanische TAG-Heuer umgetauscht werden, sollte diese Rabattierung wie oben gerechnet tatsächlich so passieren.
#30
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12573
Zitat c137;24036842
Das wär mir ja wurscht. Bin ja nicht an Android Wear interessiert :D
Wie gesagt, das Teil würde in die Schublade wandern und bei nächster Gelegenheit in eine mechanische TAG-Heuer umgetauscht werden, sollte diese Rabattierung wie oben gerechnet tatsächlich so passieren.

Wahrscheinlich wärst du da beiw eitem nicht der Einzige.
Wenn die das wirklich so durchziehen, istd as nichts als eine krampfhafte Methode, einen Fuß in den Smartwatchmarkt zu bekommen. Eine recht meise Methode, wenn man mich fragt...
#31
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Möglich. Allerdings glaube ich auch eher an eine Cal5.

Jedenfalls heute in der Münchner Boutique (die überraschend klein ist, wenn ich da mal an das Gegenstück von Omega denke...) sollte die Connected am Nachmittag eintreffen. War natürlich nicht der Fall, vielleicht morgen. Selbst dann wäre es nur ein Ansichtsexemplar und man könne erst ab Ende November eine kaufen.
Nuja, ich werd's anschauen und berichten.

Edit:
Heute war die Connected da. Optisch OK, hat mich aber nicht umgehauen. Das Ladegerät der Moto 360 ist intelligenter gelöst.
Zum Trade-in gab es keine genauen Infos, aber man wird nach 2 Jahren entweder gratis auf eine neue Version der Connected oder eben gegen bekannten Aufpreis eine spezielle "ähnliche" Automatikuhr bekommen.
#32
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3725
Eine neue Connected wäre doch auch Hammer. Bis dahin wird die sicher deutlich ausgereifter sein.
#33
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Richtig, an der Stelle relativiert sich dann der Preis schon mal.
Aber irgendwie fehlte mir einfach das gewisse Etwas, um mich zu begeistern.
#34
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5786
Anstatt so ein Marketing-Gag zu machen, warum bieten die nicht direkt die Uhr bezahlbar an (z.B. für 500-600 €)

Es ist immerhin keine mechanische Uhr und daher kaum hochwertiger als eine Moto 360 bzw. Huawei Watch
#35
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3493
Es steht immer noch Tag Heuer drauf? ;) Und ich kann mir schon vorstellen das die Materialwahl besser ist als bei den "normalen" Smartwatches.
#36
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6946
Und die Gehäuse werden nicht in China hergestellt, und die Uhr wird auch in der Schweiz montiert. Nur die Innereien kommen (welch Überraschung) aus China.
80% der Wertschöpfung liegen in der Schweiz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]