> > > > DJI fliegt Mini-PC mit Tegra K1 Huckepack auf Drohne

DJI fliegt Mini-PC mit Tegra K1 Huckepack auf Drohne

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

djiErst vor wenigen Tagen schauten wir uns mit der Phantom 3 Professional die aktuelle Consumer-Drohne aus dem Hause DJI an. Doch nicht nur fliegende Aufnahmesysteme stehen inzwischen im Fokus, auch stabilisierte Kamerasysteme wie die DJI Osmo hat man inzwischen im Angebot. DJI ist also nicht mehr nur ein Hersteller für Consumer-Drohnen und hat sich auch im professionellen Bereich einen Namen gemacht, auch zukünftig will man bei den autonomen Drohnen eine große Rolle spielen. Dazu hat man den Manifold vorgestellt, einen Mini-PC, der Huckepack auf eine Drohne gepackt werden kann, um dort zukünftige Entwicklungen voranzutreiben.

Der Manifold ist dazu vorgesehen von der Entwicklerdrohne Matrice getragen zu werden. Im Inneres des Mini-PC steckt der Tegra K1 von NVIDIA. Dabei handelt es sich um einen Quad-Core-Prozessor mit zusätzlichem Stromspar-Kern sowie einer Kepler-GPU mit 192 Shadereinheiten. Die Taktrate wird mit 2,2 GHz angegeben, die Gesamtrechenleistung liegt bei 326 GFLOPS. Hinsichtlich der Rechenleistung handelt es sich beim Tegra K1 um mit den stärksten SoC, der derzeit mobil eingesetzt werden kann. Diese Rechenleistung soll natürlich dazu verwendet werden, eine Auswertung an komplexen Daten zu ermöglichen. Für das autonome Fliegen ist eine solche Auswertung wichtig, denn anders als im Straßenverkehr müssen sich Drohnen in einem dreidimensionalen Raum bewegen.

Dem SoC zur Seite stehen 2 GB Arbeitsspeicher und ein 16 GB großer eMMC-Speicher. Weitaus wichtiger aber sind die verschiedenen Schnittstellen, die dazu genutzt werden können, mit der Drohne selbst oder weiteren Sensoren zu kommunizieren. Dazu gehören USB-Ports, RJ45 für ein Ethernet, Mini-PCI-Express, Mini-HDMI, UART, SPI, I2C, MicroSD und I/O-Erweiterungsports. Das gesamte System kommt auf eine Leistungsaufnahme von 15 W. Versorgt wird es über den Akku der Drohne.

Als Betriebssystem läuft auf dem Manifold ein Ubuntu, das auch die Bildverarbeitungsbibliothek OpenCV und das Roboter-Framework ROS unterstützt. Des Weiteren bietet DJI ein eigenes SDK an, welches die eigenen Schnittstellen und Systeme zugänglich macht.

Das Gehäuse des Manifold kommt auf Abmessungen von 11 x 11 x 2,6 cm. Das Gewicht liegt bei 200 g. Der Preis für das System liegt bei 549 Euro, während die Entwickler-Drohne Matrice 100 auf 3.599 Euro kommt. Wer das auf Ultraschall- und optischen Sensoren basierende Guidance-System gleich miterwerben möchte, muss weitere 1.099 Euro zahlen. Ein günstiger Einstieg in die Welt des Drohnenfliegens ist dies also nicht, wohl aber ein solcher für Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen, die im Bereich des automatisierten Drohnenfluges arbeiten.

Alle weiteren Informationen zum SDK, dem Manifold-System sowie weitere Details findet man auf der Informationsseite bei DJI.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]