> > > > DJI Osmo: Die per Gimbal stabilisierte Kamera für die Hand

DJI Osmo: Die per Gimbal stabilisierte Kamera für die Hand

Veröffentlicht am: von

djiSmartphones haben in vielen Lebensbereichen die zuvor üblichen kompakten Foto- und Videokameras abgelöst. Doch trotz Bildstabilisation (ob digital oder optisch), es gibt immer noch Verbesserungspotenzial und in diese Nische möchte DJI mit der Osmo nun springen. Bei der Osmo handelt es sich um eine per Gimbal stabilisierte Kamera, die in der Hand getragen oder aber per Halterung am Mountainbike oder Auto befestigt werden kann.

Die wohl wichtigste Komponente ist der Gimbal. Dabei handelt es sich um den Zenmuse X3, der auch an den Drohnen von DJI zum Einsatz kommen kann. Das Gewicht des Gimbals liegt bei 221 g. Eine Stabilisierung und Steuerung der Motoren ist in unterschiedlichen Bereichen möglich. So kann die Kamera um -35 ° bis + 135 ° geneigt werden. Ein Rollen ist um bis zu +/- 30 ° möglich. Für eine automatische Erstellung eines Panoramas kann der Zenmuse X3 sich um die vollen 360 ° drehen. Der Gimbal versucht dabei die Kamera so ruhig wie möglich zu halten und erreicht dies mit einer Präzision von +/- 0,03 °. Die Leistungsaufnahme des Gimbals liegt bei 9 W, wenn eine statische Aufnahme angefertigt wird und bei 11 W, wenn in der Bewegung ständig Korrekturen vorgenommen werden müssen.

Zweite wichtige Komponente ist die Kamera. Bei dieser handelt es sich um die X3/FC350H, die in dieser Form ebenfalls in den Drohnen verbaut werden kann und so von DJI auch angeboten wird. Verwendet wird ein Fotosensor von Sony, der bei 1/2,3" auf eine Auflösung von 12,4 Megapixel kommt. Die Linse besitzt eine Blende von f/2.8 und einen Blickwinkel von 94 ° bei einer Brennweite von 20 mm. Die ISO-Spanne reicht von 100 bis 3.200 und der elektronische Auslöser kann von 8 s bis 1/8.000 s belichten. Möglich sind einfache Fotos, Zeitraffer in verschiedenen Intervallen, Burst-Modi, automatische Panoramen und vieles mehr. Videos können in UltraHD/4K bei bis zu 30 FPS und in FullHD bei bis zu 120 FPS aufgenommen werden. Für die Details der einzelnen Auflösungen mit den dazugehörigen Bildwiederholungsraten genügt ein Blick auf die Details auf der Produktseite von DJI. Während die Fotos in JPG oder PNG aufgenommen werden, speichert die Kamera Videos in MP4 oder MOV (MPEG-4 oder H.264). Die Tonaufzeichnung wird in 48 Hz Stereo in AAC vorgenommen. Alle Daten werden auf einer MicroSD-Speicherkarte mit bis zu 64 GB gespeichert.

Die Bedienung erfolgt direkt über den Griff und soll dabei schnell und einfach von der Hand gehen. Es ist aber auch möglich, ein Smartphone zur Steuerung zu verwenden, welches dann zusätzlich eine Vorschau ermöglicht. Die Anbindung erfolgt hier per WLAN (2,4 GHz oder 5 GHz). Im Griff befindet sich der Akku, der eine Kapazität von 980 mAh aufweist und bei 11,1 V 10,8 Wh leistet.

Die DJI Osmo kommt auf Abmessungen von 61,8 x 48,2 x 161,5 mm bei einem Gewicht von 422 g. Neben der Eigentlichen Kamera samt Griff und Gimbal für 749 Euro bietet DJI auch noch Zubehör für die Befestigung der Kamera. Hierzu lohnt ein Blick in den Online-Shop von DJI.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar35741_1.gif
Registriert seit: 22.02.2006
Zu Hause
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1406
Ich raff den Sinn nicht. Kamera und nen Gimbal bekommt man für 250-300€, und kann jederzeit ne neue gopro draufsetzen. wer kauft also sowas??
#2
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 256
Als Gimbal fürs Smartphone würds ja vielleicht Sinn machen, aber so? Kein Plan.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]