> > > > DJI Osmo: Die per Gimbal stabilisierte Kamera für die Hand

DJI Osmo: Die per Gimbal stabilisierte Kamera für die Hand

Veröffentlicht am: von

djiSmartphones haben in vielen Lebensbereichen die zuvor üblichen kompakten Foto- und Videokameras abgelöst. Doch trotz Bildstabilisation (ob digital oder optisch), es gibt immer noch Verbesserungspotenzial und in diese Nische möchte DJI mit der Osmo nun springen. Bei der Osmo handelt es sich um eine per Gimbal stabilisierte Kamera, die in der Hand getragen oder aber per Halterung am Mountainbike oder Auto befestigt werden kann.

Die wohl wichtigste Komponente ist der Gimbal. Dabei handelt es sich um den Zenmuse X3, der auch an den Drohnen von DJI zum Einsatz kommen kann. Das Gewicht des Gimbals liegt bei 221 g. Eine Stabilisierung und Steuerung der Motoren ist in unterschiedlichen Bereichen möglich. So kann die Kamera um -35 ° bis + 135 ° geneigt werden. Ein Rollen ist um bis zu +/- 30 ° möglich. Für eine automatische Erstellung eines Panoramas kann der Zenmuse X3 sich um die vollen 360 ° drehen. Der Gimbal versucht dabei die Kamera so ruhig wie möglich zu halten und erreicht dies mit einer Präzision von +/- 0,03 °. Die Leistungsaufnahme des Gimbals liegt bei 9 W, wenn eine statische Aufnahme angefertigt wird und bei 11 W, wenn in der Bewegung ständig Korrekturen vorgenommen werden müssen.

Zweite wichtige Komponente ist die Kamera. Bei dieser handelt es sich um die X3/FC350H, die in dieser Form ebenfalls in den Drohnen verbaut werden kann und so von DJI auch angeboten wird. Verwendet wird ein Fotosensor von Sony, der bei 1/2,3" auf eine Auflösung von 12,4 Megapixel kommt. Die Linse besitzt eine Blende von f/2.8 und einen Blickwinkel von 94 ° bei einer Brennweite von 20 mm. Die ISO-Spanne reicht von 100 bis 3.200 und der elektronische Auslöser kann von 8 s bis 1/8.000 s belichten. Möglich sind einfache Fotos, Zeitraffer in verschiedenen Intervallen, Burst-Modi, automatische Panoramen und vieles mehr. Videos können in UltraHD/4K bei bis zu 30 FPS und in FullHD bei bis zu 120 FPS aufgenommen werden. Für die Details der einzelnen Auflösungen mit den dazugehörigen Bildwiederholungsraten genügt ein Blick auf die Details auf der Produktseite von DJI. Während die Fotos in JPG oder PNG aufgenommen werden, speichert die Kamera Videos in MP4 oder MOV (MPEG-4 oder H.264). Die Tonaufzeichnung wird in 48 Hz Stereo in AAC vorgenommen. Alle Daten werden auf einer MicroSD-Speicherkarte mit bis zu 64 GB gespeichert.

Die Bedienung erfolgt direkt über den Griff und soll dabei schnell und einfach von der Hand gehen. Es ist aber auch möglich, ein Smartphone zur Steuerung zu verwenden, welches dann zusätzlich eine Vorschau ermöglicht. Die Anbindung erfolgt hier per WLAN (2,4 GHz oder 5 GHz). Im Griff befindet sich der Akku, der eine Kapazität von 980 mAh aufweist und bei 11,1 V 10,8 Wh leistet.

Die DJI Osmo kommt auf Abmessungen von 61,8 x 48,2 x 161,5 mm bei einem Gewicht von 422 g. Neben der Eigentlichen Kamera samt Griff und Gimbal für 749 Euro bietet DJI auch noch Zubehör für die Befestigung der Kamera. Hierzu lohnt ein Blick in den Online-Shop von DJI.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar35741_1.gif
Registriert seit: 22.02.2006
Zu Hause
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Ich raff den Sinn nicht. Kamera und nen Gimbal bekommt man für 250-300€, und kann jederzeit ne neue gopro draufsetzen. wer kauft also sowas??
#2
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 302
Als Gimbal fürs Smartphone würds ja vielleicht Sinn machen, aber so? Kein Plan.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]