> > > > HTC Vive und Cyberith Virtualizer bei NVIDIA und Caseking ausprobiert

HTC Vive und Cyberith Virtualizer bei NVIDIA und Caseking ausprobiert

Veröffentlicht am: von

vr brilleOb bei AMD oder NVIDIA – bei beiden Herstellern drehte sich auf der Gamescom vieles um Virtual Reality. Die beiden großen Grafikkarten-Hersteller setzen viele Stücke in die fordernde Technik, die ihren Absatz leistungsstarker Grafikkarten wieder erhöhen könnte. Während bei es bei AMD hauptsächlich um die Theorie ging – damit sich VR richtig durchsetzen könne, müsste man pro Auge eine Auflösung von mindestens 16K erreichen, aktuelle Geräte liefern aktuell 1,4K – konnten wir auf dem Stand von Caseking das zweite Developer-Kit der Oculus Rift in Verbindung mit dem Cyberith Virtualizier ausprobieren, bei NVIDIA hingegen die HTC Vive, welche von HTC und Valve entwickelt wird.

Cyberith Virtualizer ausprobiert

Auf dem Stand von Caseking gab es in diesem Jahr nicht nur zahlreiche Gehäuse, Kühler und andere Hardware-Produkte zu bestaunen, auch konnten die Besucher zahlreiche Hardware und Merchandising-Artikel während der mehrmals täglich stattfindenden Bühnen-Shows abgreifen und auch den Cyberith Virtualizer ausprobieren. Hierfür schnallte man sich die VR-Brille von Oculus Rift auf den Kopf, zog sich spezielle Socken auf die Schuhe und stieg in ein Laufband, welches die Bewegung des Spielers in praktisch alle Richtungen virtuell umsetzt. In diesem höhenverstellbaren Ring wird der Spieler in ein Geschirr geschnallt, das die Drehungen und Laufrichtung des Spielers registriert und 1:1 im Spiel umsetzt. Theoretisch können über Infrarot-Sensoren auch Sprünge und Deckungen registriert und mit einem passenden Controller Waffen simuliert werden.

Nach einer kurzen Einweisung durften wir den Ring schließlich betreten und uns durch eine virtuelle Welt bewegen. Die Aufgabe der Gamescom-Demo bestand darin, sich durch einen Hindernis-Parcours zu bewegen. Das Laufen auf dem Laufband und damit auch in der virtuellen Welt war allerdings etwas schwerfällig und erforderte etwas Übung. In der virtuellen Welt konnte man sich natürlich in den vollen 360 Grad umsehen. Die Laufrichtung bestimmte auf bei unserem Cyberith Virtualizer die aktuelle Blickrichtung.

Der Cyberith Virtualizer wurde zunächst von Studenten der TU Wien entwickelt, die für ihre Kickstarter-Kampagne ein eigenes Startup gründeten und wurde erfolgreich über Crowdfunding finanziert – über 360.000 US-Dollar konnten die Österreicher im August 2014 einsammeln und damit die geforderte Finanzierungssummen von 250.000 US-Dollar ein gutes Stück übertreffen. Inzwischen lässt sich das System im hauseigenen Onlineshop vorbestellen. Zwischen 1.499 und 1.799 Euro müssen Privatkunden hierfür auf den Tisch legen – hinzu kommen ein leistungsstarker Gaming-Rechner, die VR-Brille und eventuell noch ein Wii-Mote-Controller.

Insgesamt funktionierte die Demo sehr gut und machte durchaus Spaß – trotz der anfänglichen Probleme, sich durch die virtuelle Welt zu bewegen. Aufgrund der lauten Geräuschkulisse auf der Gamescom aber bekam der Tester durchaus mit, dass um ihn herum ganz andere Dinge passierten. Etwas schwummrig und übel wurde einem dabei schon. Später soll man auch GTA 5, Battlefield 4, The Elder Scrolls V: Skyrim oder Arma III darüber spielen können.

HTC Vive ausprobiert

Noch viel spektakulärer war die Demo der HTC Vive auf dem NVIDIA-Stand. Mit ihr auf dem Kopf kann man sich frei in der virtuellen Welt bewegen und diese von allen Seiten her begutachten: Ob von vorne, von unten, von oben oder von untern – alle Objekte in der VR ließen sich von allen Seiten erblicken, die 3D-Effekt war beeindruckend. Der Raum auf dem man sich bewegt wird als privates Holodeck bezeichnet und misst mit einer Grundfläche von etwa 25 Quadratmetern etwa 4 x 5 m. In und um diesem Raum herum wird die virtuelle Welt aufgebaut. Ein Lasertracking erfasst dabei nicht nur den Kopf des Spielers und dessen Position, sondern auch die beiden Wireless-Controller. Das Tracking funktioniert hervorragend, selbst die Ausrichtung der Controller in den Händen wird erkannt.

Wer den virtuellen Raum in der realen Welt verlässt, der bekommt ein Drahtgitter-Netz angezeigt, welches dem Spieler signalisiert, dass der Raum eigentlich zu Ende ist. So kann der Spieler nicht gegen eine Wand laufen oder aber den Treppenabsatz herunterfallen. Der Controller erinnert auf den ersten Blick an das Nunchuk der Nintendo Wii, besitzt nur wenige Tasten und einen Trigger. Allerdings kann dieser virtuell um weitere Eingabemöglichkeiten erweitert werden. Während der Bewegungen durch den Raum ist man fest mit dem PC verdrahtet. Das Kabel kann schnell zur Stolperfalle werden. Allerdings gehen diese in der aktuellen Entwickler-Version nicht mehr von einer Gürtelschnalle aus weg, sondern direkt vom Kopf der Brille. Womöglich könnten HTC und Valve dieses bis zum Marktstart der Brille noch gänzlich entfernen – wie bei den Controllern, die anfangs ebenfalls noch kabelgebunden waren. Für das Lasertracking müssen zwei Sender und Empfänger im Raum angebracht werden.

Während die HTC Vive alleine wohl für rund 300 bis 500 US-Dollar gegen Ende des Jahres in die Läden kommen wird, dürfte der zusätzliche Aufbau mit weiteren 800 bis 1.000 US-Dollar zu Buche schlagen. Auf eine finale Preisangabe aber wollte man sich bislang noch nicht festlegen.

Nach einer kurzen Anweisung ging es direkt los, Hilfestellung gab es vom Guide direkt über die Kopfhörer. In einer ersten Demo konnten wir uns zunächst an das System gewöhnen. Wir starteten auf einem gesunkenen Schiff unter Wasser und konnten uns frei auf dem Deck bewegen und die Unterwasserwelt von allen Seiten näher begutachten. Über uns schwammen ganze Schwärme von Fische, irgendwann kam sogar ein riesiger Blauwal vorbei. Der virtuelle Raum wurde durch den Bug und die Planken begrenzt. Nettes Gimmick: Mit den beiden Controllern konnten wir anschwimmende Fische verscheuchen.

In einer weiteren Demo durften wir unseren virtuellen Raum mit einer Vielzahl von Stickern verschönern, die Wände bemalen oder einfach blickende Sterne im Raum anbringen. Beeindruckend hier: Wir konnte unser künstlerisches Werk von allen Seiten aus bestaunen – die Abstände zwischen den einzelnen Farbobjekten hatten einen beeindruckenden Tiefeneffekt – die Abstände untereinander wurden perfekt dargestellt.

In einer dritten Demo stiegen wir in der Welt von Portal ein und durften den bekannten Roboter mit Schraubendreher und anderem Werkzeug auseinandernehmen und operieren. Hierbei konnten wir einzelne Schrauben herausdrehen und ganze Platinen entfernen. Auch hier konnten wir von allen Seiten unsere OP durchführen. Ob von unten, von oben, von links oder von rechts. Beeindruckend!

Nach der Demo waren wir ziemlich geflasht und hätten die HTC Vive am liebsten noch ein bisschen länger ausprobiert. Alles funktionierte nahezu perfekt. Die Motion Sickness tritt aber auch hier in etwas abgespeckter Form auf. Man fühlt sich beim Laufen und Handtieren mit den Controllern etwas unsicher. Die HTC Vive ist durch und durch beeindrucken und dürfte die Zukunft sowie das Potential von Virtual Reality sehr gut aufzeigen.

Wir finden: Gamescom-Besucher, die eine der VR-Brillen ausprobiert haben, hatten deutlich mehr davon als diejenigen, die sich für irgendwelche Spiele, welche ohnehin in Kürze auf den Markt kommen werden, angeschaut haben. Es war ein echtes Erlebnis. Man muss die Welt von Virtual Reality allerdings selbst ausprobieren, die Eindrücke sind kaum zu beschreiben.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3466
Zitat
Wir finden: Gamescom-Besucher, die eine der VR-Brillen ausprobiert haben, hatten deutlich mehr davon als diejenigen, die sich für irgendwelche Spiele, welche ohnehin in Kürze auf den Markt kommen werden, angeschaut haben. Es war ein echtes Erlebnis. Man muss die Welt von Virtual Reality allerdings selbst ausprobieren, die Eindrücke sind kaum zu beschreiben.

Oh ja,
das war beeindruckend und für mich Grund Nummer 1 auch noch einen 3. Tag auf die Gamescom zu gehen nur um Vive zu testen.
#2
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2700
Sobald man mit dem Teil einer Raumschlacht aus dem Star Wars Universum beiwohnen kann (quasi per Sessel auf einem Turbolader am Todesstern) brauche ich sowas unbedingt! :D
#3
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Danke für den Artikel :wink:
Mehr Infos zur Vive gibt es hier.
#4
Registriert seit: 18.04.2009
Aincrad
Korvettenkapitän
Beiträge: 2290
Die HTC Vive wir nie und nimmer zwischen 300-500 USD kosten. Rechnet eher mit 600+ USD.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11455
300-500 Für die Brille allein!
1000 für den Rest. Kann man mit der Brille allein überhaupt irgendwas anfangen?
#6
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3466
Zitat
1000 für den Rest. Kann man mit der Brille allein überhaupt irgendwas anfangen?

Wenn eine Kamera wie bei der Oculus dabei ist schon und so nen XBOX Controller ist ja auch schnell gekauft.
#7
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Ich war damals auch bereit 750€ für das DK2 hinzulegen und es hat mich nicht enttäuscht. Hatte aus Versehen für kurze Zeit noch ein zweites an der Backe. Ebay und "Preis Vorschlagen" eben.. :-0

Dazu muss man aber zugegebenermaßen ein totaler PC nerd mit womöglich zu viel Freizeit sein....

Das DK2 ist/war geil, aber es muss besser werden. :-) Dann brauche ich einen Monitor nicht mehr. (obwohl, der 4K monitor haut jetzt wieder gut was an neuen Spielspass/Spielgenuss raus)

Wäre ich auf der gamescom (was ich niemals sein werde), dann auch mit höchster Priorität die neuesten VR Geräte zu testen.
Spiele anzuschauen die erstens ohnehin nicht wirklich neues bieten und schnell wieder in der Versenkung verschwinden sowie sehr bald erscheinen werden, ist doch nun wirklich absoluter blödsinn.
Den Besuchern der gamescom kann es doch nicht wirklich NUR darum gehen, oder?

Ich muss aber zugeben, Jahresanfang bzw im Winter war ich noch total angefixt von der Idee VR mit dem Virtualizer. Wollte schon das Projekt 'backen' und mir eines sichern.
Jetzt im Sommer muss man aber irgendwie zugeben, das man froh sein kann wenn man still sitzen kann und auch keine hitzige Brille auf der Nase haben muss............................ In GTA5 + Rift + Virtualizer würde ich bei den Temperaturen nur in Unterwäsche zocken. Als würde ich es nicht jetzt schon.......... hahaha :bigok: :fresse:
#8
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 895
dieses video ist privat
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]