> > > > Huawei Watch: Ab September für 399 Euro erhältlich

Huawei Watch: Ab September für 399 Euro erhältlich

Veröffentlicht am: von

huawei watchMit Android Wear 5.1.1 versucht Google derzeit, die Attraktivität seiner Wearable-Plattform zu steigern, neue Modelle werden in kommenden Wochen nicht dazu beitragen können. Spätestens im September dürfte sich dies jedoch ändern. Denn mit der Huawei Watch soll dann das wohl derzeit vielversprechendste Modell an den Start gehen.

Das zumindest hat Richard Yu, verantwortlich für das Handy-Geschäft des chinesischen Konzerns, gegenüber der WirtschaftsWoche erklärt. Ein genaues Datum nannte er nicht, die zeitliche Nähe zur IFA, die Anfang September startet, dürfte aber mehr als nur Zufall sein. Wichtiger jedoch: Auch einen Preis hat das Unternehmen erstmals verraten. Yu zufolge wird die unverbindliche Preisempfehlung für das günstigste Modell bei 399 Euro liegen. Damit würde die Huawei Watch das dann teuerste Android-Wear-Modell werden – derzeit belegt LGs Watch Urbane diesen Platz mit 349 Euro.

Die Huawei Watch startet bei 399 Euro
Die Huawei Watch startet bei 399 Euro

Dafür erhalten Käufer unter anderem ein Edelstahlgehäuse mit einem 1,4 Zoll großen runden Display, das mit 400 x 400 Pixeln die bislang höchste Auflösung aller Smartwatches mit Googles Betriebssystem. Die restliche Ausstattung fällt hingegen weniger auffallend aus. Denn mit Qualcomms Snapdragon 400, 512 MB RAM und 4 GB internem Speicher bietet die Huawei Watch die gleichen Eckdaten wie auch die meisten direkten Konkurrenten.

Zumindest ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Design der Uhr. Denn vor knapp zwei Wochen hatte das Unternehmen erklärt, die Verschiebung des Termins – geplant war der Verkauf ursprünglich ab Juni – für eine Überarbeitung der Hardware zu nutzen. Die Rede war unter anderem von einem schlankeren Gehäuse. Ob dies aber auch für das europäische Modell gilt, bleibt abzuwarten. Denn Huawei bezog sich in seinen Äußerungen vor allem auf die chinesische Heimat. Dort wird die Smartwatch erst Anfang 2016 erhältlich sein. Grund hierfür sind Probleme mit einigen in Android Wear integrierten Google-Diensten, die von der Regierung blockiert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar198163_1.gif
Registriert seit: 01.11.2013
Mond
Oberbootsmann
Beiträge: 865
Die sieht auf jeden Fall 100 Mal besser aus als die von Apple. Was für Männer und nicht so eine Uhr die nach Kinderspielzeug aussieht.
#2
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Sieht echt sehr Nice aus das Photoshop Bild!

Aber das jetzt schon ankündigen/veröffentlichen und erst Anfang 2016 herausbringen ist in meinen Augen falsch.

Es gibt ja nur so schöne Bilder(von Photoshop) von der Uhr.

Bis dorthin tut sich in der Elektroindustie noch sehr viel und ich errinnere mich noch damals an die Verarsche von Nvidia.
Wo die eine Grafikkart gezeigt haben aber die nicht funktioniert oder eher nicht echt war :D.
#3
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2072
Das "Anfang 2016" bezieht sich doch auf den chinesischen Markt.
#4
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
@mehmi
Stimmt!

dann können es gleich noch mehr daraus werden!
#5
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16830
Sollte diese Uhr in dem Design herauskommen, keinen Pulsmesser und dafür einen ganz normal wechselbaren Akku haben, würde ich sie mir auch mal näher anschauen.

Aber ich befürchte mal, dass Punkt zwei und drei meiner "Hoffnungen" sich nicht erfüllen werden und sie somit, wie die anderen, bisherigen Modelle auch, uninteressant für mich sein wird :/ .
#6
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
Warum wird immer noch auf das Wechseln eines Akkus herumgeritten. Das braucht doch kein Mensch mehr.

Beim Handy wird einfach ein mobiles Ladegerät mitgenommen. Kostet meist wenige als ein Akku und die Handys profitieren ja auch davon. Die mobilen Akkus sind verdammt praktisch und können auch mal einem Kollegen gegeben werden.

Bei einer Uhr macht das noch weniger Sinn. Braucht nur Platz und die Uhr hält locker einen Tag aus. Meine Moto360 lässt sich zudem sehr einfach und schnell (1h) laden. Und durch den Standard auch mit jedem Qi-fähigen Ladegerät.
#7
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
bin gespannt welche Displaytechnik verbaut wird. Man verspricht sich ja viel durch die Pebble mit e-ink.
#8
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6906
Zitat Blade007;23613485
Sollte diese Uhr in dem Design herauskommen, keinen Pulsmesser und dafür einen ganz normal wechselbaren Akku haben, würde ich sie mir auch mal näher anschauen.

Aber ich befürchte mal, dass Punkt zwei und drei meiner "Hoffnungen" sich nicht erfüllen werden und sie somit, wie die anderen, bisherigen Modelle auch, uninteressant für mich sein wird :/ .



Da man den Boden wie bei richtigen Uhren abnehmen kann, wird wohl auch der Akku entnehmbar sein.
Wohl nicht einfach "on the go", aber entnehmbar.
#9
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16830
Zitat TeraPro;23613561
Warum wird immer noch auf das Wechseln eines Akkus herumgeritten. Das braucht doch kein Mensch mehr.

Beim Handy wird einfach ein mobiles Ladegerät mitgenommen. Kostet meist wenige als ein Akku und die Handys profitieren ja auch davon. Die mobilen Akkus sind verdammt praktisch und können auch mal einem Kollegen gegeben werden.

Bei einer Uhr macht das noch weniger Sinn. Braucht nur Platz und die Uhr hält locker einen Tag aus. Meine Moto360 lässt sich zudem sehr einfach und schnell (1h) laden. Und durch den Standard auch mit jedem Qi-fähigen Ladegerät.


Ich gehe bei einer Uhr allerdings von einer längeren Halbwertszeit aus als bspw. bei einem Smartphone. Wenn es ganz blöd kommt, ist der Akku einer Smartwatch nach sagen wir zwei Jahren hin und dann nützt dir auch ein tragbarer Zusatzakku nichts mehr, zumal ich persönlich nicht gern mit einem USB-Kabel an der Uhr herumlaufe, das wäre mir zu unpraktisch.

Und auch allgemein ist ein austauschbarer Akku immer ein Pluspunkt, eben weil ein entsprechendes Entgerät so nach ein paar Jahren nicht automatisch zu Elektroschrott wird, aber das raffen die meisten Nutzer leider scheinbar immernoch nicht und daher werden mittlerweile auch immer mehr Laptops verkauft, deren Akku nicht mehr von außen entnehmbar ist. Meiner Meinung nach ist das ein Trend, den man so gut es geht nicht unterstützen sollte.


Zitat L4M4;23614893
Da man den Boden wie bei richtigen Uhren abnehmen kann, wird wohl auch der Akku entnehmbar sein.
Wohl nicht einfach "on the go", aber entnehmbar.


Gut, das wäre dann ja wie bei einer normalen Uhr und somit hinnehmbar, wenn Ersatzakkus im freien Handel angeboten werden sollten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]