> > > > ausgepackt & angefasst: ASUS VivoWatch

ausgepackt & angefasst: ASUS VivoWatch

Veröffentlicht am: von

asusViele Funktionen oder lange Laufzeiten: Wer ein Wearable sucht, muss sich für einen der beiden Vorteile entscheiden, die Kombination aus beidem gibt es nur sehr selten – beispielweise in Form der Pebble. Deshalb sorgte ASUS‘ Ankündigung, mit der VivoWatch ein ganz ähnliches Gerät auf dem Markt bringen zu wollen, durchaus für Aufmerksamkeit. Ob am Ende aber wirklich sowohl das eine als auch das andere geboten werden, werden wir in den kommenden Tagen überprüfen.

Denn passend zum Verkaufsstart konnten uns die Taiwaner ein Testmuster zur Verfügung stellen, das bereits bei der ersten Kontaktaufnahme Pluspunkte sammeln kann. Zwar eifert man der Pebble in Sachen Laufzeit nach, optisch und haptisch bewegt man sich jedoch sehr dicht an der eigenen ZenWatch. Dies gilt in erster Linie für das Metallgehäuse, das entsprechend IP67 vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt ist. Dass der Boden nur aus Kunststoff besteht, ist zunächst kein wirklicher Nachteil, da auch hier eine ansprechende Oberfläche und überzeugende Verarbeitung geboten werden.

Auch der Punkt, wie sich die VivoWatch gegenüber Android Wear schlägt, muss geklärt werden
Auch der Punkt, wie sich die VivoWatch gegenüber Android Wear schlägt, muss geklärt werden

Abstriche muss man hingegen beim Armband in Kauf nehmen, das aus einem Elastomer besteht. Denn hier kann die Haptik nicht ganz mithalten, zudem stört ein starker Chemiegeruch. Ein weiteres Manko: Der Verschluss wirkt ebenfalls wenig hochwertig.

Nichts zu bemängeln gibt es hingegen an der Inbetriebnahme. Wie üblich wird für den Betrieb eine Companion-App benötigt, die ASUS in Form von HiVivo für Android (ab Version 4.3) und iOS (ab Version 8.1) bereitstellt. Die Verbindung zwischen Smartphone und VivoWatch erfolgt per Bluetooth. Von der Uhr gesammelt und übertragen werden unter anderem die zurückgelegten Schritte, der Puls sowie das Schlafverhalten. Daraus errechnet die Software nicht nur die Qualität der Ruhezeiten, sondern auch die des Trainings. Denn die VivoWatch soll darauf hinweisen, wenn der Nutzer den optimalen Rhythmus (aerob) erreicht hat. Signalisiert wird dies über eine LED-Leiste unterhalb des eigentlichen Displays, die entweder grün (optimal) oder rot (zu hohe Belastung) leuchtet. Auch hier wird der Test zeigen müssen, wie zuverlässig das System arbeitet.

Keine anfänglichen Auffälligkeiten gibt es beim 1,28 Zoll großen Memory-LCD mit seinen 128 x 128 Pixeln. Vor allem dieses soll dafür sorgen, dass eine Ladung des Akkus – zur Kapazität gibt es keine Angaben – bei gewöhnlicher Nutzung bis zu zehn Tage überbrücken soll. Wird die Fitnessüberwachung mit kontinuierlicher Pulsmessung genutzt, sollen immerhin 24 Stunden übrig bleiben. Auch hier gilt: Die kommenden Tage werden belegen, ob ASUS nicht zu viel versprochen hat.

Wer bereits Interesse an der VivoWatch hat: Derzeit müssen 169 Euro für den Kauf eingeplant werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]