> > > > ausgepackt & angefasst: ASUS VivoWatch

ausgepackt & angefasst: ASUS VivoWatch

Veröffentlicht am: von

asusViele Funktionen oder lange Laufzeiten: Wer ein Wearable sucht, muss sich für einen der beiden Vorteile entscheiden, die Kombination aus beidem gibt es nur sehr selten – beispielweise in Form der Pebble. Deshalb sorgte ASUS‘ Ankündigung, mit der VivoWatch ein ganz ähnliches Gerät auf dem Markt bringen zu wollen, durchaus für Aufmerksamkeit. Ob am Ende aber wirklich sowohl das eine als auch das andere geboten werden, werden wir in den kommenden Tagen überprüfen.

Denn passend zum Verkaufsstart konnten uns die Taiwaner ein Testmuster zur Verfügung stellen, das bereits bei der ersten Kontaktaufnahme Pluspunkte sammeln kann. Zwar eifert man der Pebble in Sachen Laufzeit nach, optisch und haptisch bewegt man sich jedoch sehr dicht an der eigenen ZenWatch. Dies gilt in erster Linie für das Metallgehäuse, das entsprechend IP67 vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt ist. Dass der Boden nur aus Kunststoff besteht, ist zunächst kein wirklicher Nachteil, da auch hier eine ansprechende Oberfläche und überzeugende Verarbeitung geboten werden.

Auch der Punkt, wie sich die VivoWatch gegenüber Android Wear schlägt, muss geklärt werden
Auch der Punkt, wie sich die VivoWatch gegenüber Android Wear schlägt, muss geklärt werden

Abstriche muss man hingegen beim Armband in Kauf nehmen, das aus einem Elastomer besteht. Denn hier kann die Haptik nicht ganz mithalten, zudem stört ein starker Chemiegeruch. Ein weiteres Manko: Der Verschluss wirkt ebenfalls wenig hochwertig.

Nichts zu bemängeln gibt es hingegen an der Inbetriebnahme. Wie üblich wird für den Betrieb eine Companion-App benötigt, die ASUS in Form von HiVivo für Android (ab Version 4.3) und iOS (ab Version 8.1) bereitstellt. Die Verbindung zwischen Smartphone und VivoWatch erfolgt per Bluetooth. Von der Uhr gesammelt und übertragen werden unter anderem die zurückgelegten Schritte, der Puls sowie das Schlafverhalten. Daraus errechnet die Software nicht nur die Qualität der Ruhezeiten, sondern auch die des Trainings. Denn die VivoWatch soll darauf hinweisen, wenn der Nutzer den optimalen Rhythmus (aerob) erreicht hat. Signalisiert wird dies über eine LED-Leiste unterhalb des eigentlichen Displays, die entweder grün (optimal) oder rot (zu hohe Belastung) leuchtet. Auch hier wird der Test zeigen müssen, wie zuverlässig das System arbeitet.

{jphoto image=77600}

Keine anfänglichen Auffälligkeiten gibt es beim 1,28 Zoll großen Memory-LCD mit seinen 128 x 128 Pixeln. Vor allem dieses soll dafür sorgen, dass eine Ladung des Akkus – zur Kapazität gibt es keine Angaben – bei gewöhnlicher Nutzung bis zu zehn Tage überbrücken soll. Wird die Fitnessüberwachung mit kontinuierlicher Pulsmessung genutzt, sollen immerhin 24 Stunden übrig bleiben. Auch hier gilt: Die kommenden Tage werden belegen, ob ASUS nicht zu viel versprochen hat.

Wer bereits Interesse an der VivoWatch hat: Derzeit müssen 169 Euro für den Kauf eingeplant werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]