> > > > ASUS startet Verkauf der ausdauernden VivoWatch für 150 Euro

ASUS startet Verkauf der ausdauernden VivoWatch für 150 Euro

Veröffentlicht am: von

asusMit der VivoWatch steht ab sofort die nächste Smartwatch bereit. Denn rund einen Monat nach der Vorstellung melden erste Händler die Verfügbarkeit der Uhr, die vor allem aufgrund ihrer Laufzeiten Interesse wecken dürfte. Denn dank des 1,28 Zoll großen Memory-LCDs, das 128 x 128 Pixel bietet und auf Schwarz und Weiß beschränkt ist, soll die VivoWatch mit einer Ladung bis zu 10 Tage auskommen; unterhalb der primären Anzeige kann ein farbiger Balken über Fortschritte informieren.

Die weitere Ausstattung ist hingegen weitaus weniger ungewöhnlich. Unter anderem verbaut ASUS einen 3-Achsen-Beschleunigungsmesser, Sensoren für Puls- und UV-Messung sowie ein Bluetooth 4.0-Modul, mit dem die Verbindung zum Smartphones gehalten wird. Vor Beschädigungen sollen sowohl Gorilla Glass 3 als auch eine Zertifizierung gemäß IP67 sorgen.

Dank Companion-App kann die VivoWatch unter Android und iOS genutzt werden
Dank Companion-App kann die VivoWatch unter Android und iOS genutzt werden

Unterstützt wird neben Android auch iOS, Bedingung für den Betrieb ist in beiden Fällen jedoch die HiVivo-App, die im App Store und in Google Play zur Verfügung steht. Über diese lässt sich die Smartwatch nicht nur konfigurieren, auch die erfassten Daten, unter anderem Schritte und Schlaf, sollen hier übersichtlich zusammengefasst werden. Ob der Export der Informationen in Richtung Google Fit oder Apple Health möglich ist, ist noch nicht ersichtlich.

Ist das Interesse geweckt, bleibt nur der Preis als niedrige Hürde. Denn verlangt werden derzeit knapp 150 Euro, womit die VivoWatch nur wenig teurer als die Pebble ausfällt, die ebenfalls die beiden wichtigsten Mobil-Betriebssysteme unterstützt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]