> > > > BatteryBox: Starker Zusatzakku für das MacBook bei hardwrk erhältlich

BatteryBox: Starker Zusatzakku für das MacBook bei hardwrk erhältlich

Veröffentlicht am: von

hardwrkVor etwas über einem Jahr berichteten wir erstmals über die „BatteryBox“, einem externen Zusatzakku speziell für das MacBook und andere Apple-Geräte. Nun hat hardwrk das Gadget nach Deutschland geholt und verkauft es ab sofort über seinen Onlineshop. Die „BatteryBox“ lässt sich mit Abmessungen von 49 x 95 x 63 mm (H x L x B) und einem Gewicht von knapp über 400 Gramm in jede Notebooktasche stecken und verbessert so je nach Gerät die Laufzeit um bis zu 127 Stunden.

Der 60 Wattstunden starke Li-Ionen-Akku ist kompatibel mit allen MacBooks ab Mitte 2012 – egal ob MacBook Air oder Pro, egal ob mit 13- oder 15-Zoll-Display. Damit soll die „BatteryBox“ dem MacBook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display eine Laufzeit von weiteren 7,4 Stunden spendieren, während man die Laufzeit eines 13 Zoll großen MacBook Air um bis zu 13 Stunden verlängern kann. Dem Apple iPhone 5S soll der Zusatzakku sogar weitere 80 Stunden Laufzeit spendieren. Natürlich aber lassen sich über den USB-Anschluss auch andere Geräte anschließen und laden. Einem Samsung Galaxy S5 soll die „BatteryBox“ 50 Extra-Stunden spendieren, einem Google Nexus 5 sogar 127 Stunden. Bis zu acht mal soll sich ein iPhone über den Akku aufladen lassen.

Aufgeladen wird die „BatteryBox“ über einen Micro-USB-An-schluss. In weniger als fünf Stunden soll der Akku bereits über 80 % seiner Kapazität verfügen. Nach weiteren rund 4,5 Stunden soll er vollständig geladen sein. Wird der Akku allerdings über einen 2,0 Ampere starken Anschluss geladen, ist der Ladevorgang nach etwa der Hälfte der Zeit abgeschlossen. Im Vergleich zu anderen Stromspendern soll die „BatteryBox“ über eine längere Lebensdauer verfügen und selbst nach 3.000 Ladezyklen noch 96 % ihrer Leistungsfähigkeit besitzen. Möglich werden soll dies durch die softwaregesteuerte Ladeelektronik „BatteryOS“. Damit soll der Akku mindestens fünf Jahre lang genauso lange Strom spenden können, wie am ersten Tag.

Angeschlossen an das MacBook wird der Akku über den eigenen SnapFit-Anschluss. Er soll der einzige Fremdanbieter-Stecker sein, der mit MacBooks kompatibel ist. Vier SnapFit-Clips werden mitgeliefert, jeder davon ist zu einem anderen MacBook-Modell kompatibel. Der eigene Stecke ist notwendig, da Apple seinen magnetischen MagSafe-Anschluss patentiert hat und nur selbst benutzen darf.

Bei hardwrk wird die „BatteryBox“ zu einem Preis von 219,90 Euro angeboten. Innerhalb Deutschland fallen keine Versandkosten an. Wer direkt über Gbatteries bestellt, bezahlt zwar den gleichen Preis in US-Dollar, muss aber weitere 35 US-Dollar für den Versand nach Deutschland einkalkulieren und unter Umständen eine längere Wartezeit in Anspruch nehmen.

Schnellentschlossene können über hardwrk 10 Euro über den Gutscheincode „BatteryBox“ sparen. Der Code ist bis einschließlich 21. Juni 2015 gültig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1159
220 Euro für einen 60Wh-Akku? Are you serious?
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3092
Warum die Dinger immer nur mit 10W geladen werden, bleibt mir ein Rätsel.
Schön, dass man viele Geräte nativ dranhängen kann, wenn ich dann aber 6h das Akkupack laden muss, bringt es das irgendwie nicht imho.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]