> > > > BatteryBox: Starker Zusatzakku für das MacBook bei hardwrk erhältlich

BatteryBox: Starker Zusatzakku für das MacBook bei hardwrk erhältlich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwrkVor etwas über einem Jahr berichteten wir erstmals über die „BatteryBox“, einem externen Zusatzakku speziell für das MacBook und andere Apple-Geräte. Nun hat hardwrk das Gadget nach Deutschland geholt und verkauft es ab sofort über seinen Onlineshop. Die „BatteryBox“ lässt sich mit Abmessungen von 49 x 95 x 63 mm (H x L x B) und einem Gewicht von knapp über 400 Gramm in jede Notebooktasche stecken und verbessert so je nach Gerät die Laufzeit um bis zu 127 Stunden.

Der 60 Wattstunden starke Li-Ionen-Akku ist kompatibel mit allen MacBooks ab Mitte 2012 – egal ob MacBook Air oder Pro, egal ob mit 13- oder 15-Zoll-Display. Damit soll die „BatteryBox“ dem MacBook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display eine Laufzeit von weiteren 7,4 Stunden spendieren, während man die Laufzeit eines 13 Zoll großen MacBook Air um bis zu 13 Stunden verlängern kann. Dem Apple iPhone 5S soll der Zusatzakku sogar weitere 80 Stunden Laufzeit spendieren. Natürlich aber lassen sich über den USB-Anschluss auch andere Geräte anschließen und laden. Einem Samsung Galaxy S5 soll die „BatteryBox“ 50 Extra-Stunden spendieren, einem Google Nexus 5 sogar 127 Stunden. Bis zu acht mal soll sich ein iPhone über den Akku aufladen lassen.

Aufgeladen wird die „BatteryBox“ über einen Micro-USB-An-schluss. In weniger als fünf Stunden soll der Akku bereits über 80 % seiner Kapazität verfügen. Nach weiteren rund 4,5 Stunden soll er vollständig geladen sein. Wird der Akku allerdings über einen 2,0 Ampere starken Anschluss geladen, ist der Ladevorgang nach etwa der Hälfte der Zeit abgeschlossen. Im Vergleich zu anderen Stromspendern soll die „BatteryBox“ über eine längere Lebensdauer verfügen und selbst nach 3.000 Ladezyklen noch 96 % ihrer Leistungsfähigkeit besitzen. Möglich werden soll dies durch die softwaregesteuerte Ladeelektronik „BatteryOS“. Damit soll der Akku mindestens fünf Jahre lang genauso lange Strom spenden können, wie am ersten Tag.

Angeschlossen an das MacBook wird der Akku über den eigenen SnapFit-Anschluss. Er soll der einzige Fremdanbieter-Stecker sein, der mit MacBooks kompatibel ist. Vier SnapFit-Clips werden mitgeliefert, jeder davon ist zu einem anderen MacBook-Modell kompatibel. Der eigene Stecke ist notwendig, da Apple seinen magnetischen MagSafe-Anschluss patentiert hat und nur selbst benutzen darf.

Bei hardwrk wird die „BatteryBox“ zu einem Preis von 219,90 Euro angeboten. Innerhalb Deutschland fallen keine Versandkosten an. Wer direkt über Gbatteries bestellt, bezahlt zwar den gleichen Preis in US-Dollar, muss aber weitere 35 US-Dollar für den Versand nach Deutschland einkalkulieren und unter Umständen eine längere Wartezeit in Anspruch nehmen.

Schnellentschlossene können über hardwrk 10 Euro über den Gutscheincode „BatteryBox“ sparen. Der Code ist bis einschließlich 21. Juni 2015 gültig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1090
220 Euro für einen 60Wh-Akku? Are you serious?
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2948
Warum die Dinger immer nur mit 10W geladen werden, bleibt mir ein Rätsel.
Schön, dass man viele Geräte nativ dranhängen kann, wenn ich dann aber 6h das Akkupack laden muss, bringt es das irgendwie nicht imho.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]