> > > > ASUS zeigt die VivoWatch mit 10 Tagen Laufzeit (Update)

ASUS zeigt die VivoWatch mit 10 Tagen Laufzeit (Update)

Veröffentlicht am: von

asusIm Januar stellte ASUS eine eigene Smartwatch mit einer Laufzeit von einer Woche in Aussicht, wollte sich zum Termin der Vorstellung aber nicht äußern - zudem war die Rede von einer der kommenden Generationen. Nun aber scheint es schneller als gedacht zu gehen. Denn bereits heute soll in Mailand die ViviWatch präsentiert werden, die nicht nur 7, sondern gleich 10 Tage mit einer Akkuladung auskommen soll.

Weitere Informationen sind noch rar. So soll die Uhr nach IP67 zertifiziert sein, sich in erste Linie an Sporttreibende richten und aller Wahrscheinlichkeit nach ohne Android Wear auskommen. Letzteres wäre am Ende die kleinste Überraschung, denn einen solchen Schritt hatte das Unternehmen ebenfalls schon angekündigt. Beim Gehäuse soll Edelstahl zum Einsatz kommen, das Design wirkt weniger verspielt als noch bei der ZenWatch. Klar erkennbar ist, dass erneut ein Pulsmesser verbaut wird, ob dieser aber ähnlich wie bei der ersten ASUS-Smartwatch arbeitet, ist nicht ersichtlich.

ASUS VivoWatch: 10 Tage Laufzeit und kein Android Wear
ASUS VivoWatch: 10 Tage Laufzeit und kein Android Wear

Das größte Fragezeichen steht aber hinter dem Display. Die bereits verfügbare Abbildung deutet in diesem Punkt auf ein E-Ink-Panel im Stil der Pebble hin, das jedoch um Bereiche erweitert wird, die farbige Inhalte darstellen können.

Wann genau ASUS die Fragen heute beantworten wird, ist nicht bekannt.

Update: Inzwischen hat ASUS zumindest einige weitere Fotos der VivoWatch zur Verfügung gestellt.

Auf diesen ist zu erkennen, dass man sich in Sachen Pulsmesser an der Konkurrenz orientiert und diesen nun im Boden der Uhr platziert hat - das ungenaue Messen am Gehäuserand wie bei der ZenWatch entfällt damit. In Sachen Bedienung orientiert man sich jedoch ein Stück weit an ASUS' erster Smartwatch. Denn mehr als einen am unteren rechten Gehäuserand untergebrachten Schalter gibt es nicht, der Touchscreen ist damit das zentrale Steuerelement. Weitere Details: Geladen wird die VivoWatch per Dongle, das Armband dürfte aus Kunststoff bestehen. Offizielle Informationen hat ASUS jedoch noch nicht verteilt, womit vor allem hinter dem Display weiterhin ein großes Fragezeichen steht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 3034
das könnte wenn die Laufzeit auch eingehalten wird, die erste wirklich interessante Smartwatch werden.

#2
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Sehr interessant und ein Schritt in die richtige Richtung.

Aber wie oft liegt die Wahrheit und die Realität auseinander....
#3
Registriert seit: 09.01.2013
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 896
Auch wenn ich den Nutzen einer Smartwatch bis heute nicht sehe, so sind 10 Tage Laufzeit doch schon vergleichsweise gut. Optisch gefällt mir die Apple Watch allerdings besser. Ich bin mal auf den Preis der Vivowatch gespannt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]