> > > > FSP EMERGY – Heim-Akku im Rollkoffer

FSP EMERGY – Heim-Akku im Rollkoffer

Veröffentlicht am: von

fsp

Mit der zunehmenden Bedeutung von Elektromobilität und privaten Solaranlagen werden Energiespeicher für den Heimbereich immer wichtiger. Aber auch als Notfalllösung für Stromausfälle kann ein großzügiger Heim-Akku relevant sein. Die neu vorgestellten FSP EMERGY-Produkte bieten sich als praktische und zudem auch noch flexible Lösung an.

Anders als Teslas Powerwall werden die EMERGY-Lösungen nicht fest an einer Wand angebracht. Die Akkuzellen befinden sich stattdessen in einem Rollkoffer und sind damit prinzipiell mobil. FSP sieht die Produkte dann auch nicht nur als Heimlösung, sondern auch als transportable Stromquelle. Die EMERGY-Produkte können sowohl mit Netzstrom als auch von einer Solaranlage geladen werden. Der gespeicherte Strom wird anschließend so abgegeben, dass auch anspruchsvolles elektronisches Equipment damit versorgt werden kann. FSP sieht Einsatzmöglichkeiten zum einen beim Zwischenspeichern von Solarstrom, zum anderen aber auch als USV-Lösung. Die Heim-Akkus gewährleisten dann eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Selbst das kleinste Modell mit 900 Wh kann einen typischen 42-Zoll-LCD-Fernseher für vier Stunden mit Strom versorgen.

Neben der EMERGY 1000-Serie mit 900 Wh großem Li-Ion-Akku bringt FSP außerdem die EMERGY 3000-Serie mit 1,7 kWh großem Lithium-Eisenphosphat-Akku bzw. mit 2,6 kWh großem Li-Ion-Akku auf den Markt. Eine Lebensdauer wird nur für den Lithium-Eisenphosphat-Akku angegeben. Er soll 2.000 Ladezyklen überstehen. Maximal können 1,5 kW abgerufen werden. Die EMERGY-Akkus werden allesamt im Rollkoffer mit ausziehbarem Handgriff ausgeliefert. Damit sie im Heimeinsatz akustisch unauffällig bleiben, werden sie komplett lüfterlos gekühlt.  

Die Rollkoffer-Akkus werden ab sofort verkauft. FSP nennt allerdings nur US.Dollar-Preise. Der Akku aus der EMERGY 1000 Series kostet demnach 2.100 Dollar, die 2,3 kWh-Lösung aus der EMERGY 3000-Serie 3.300 US-Dollar und die 1,7 kWh-Lösung mit höherwertigem Lithium-Eisensphosphat-Akku 4.500 US-Dollar. Solar-Panele werden als optionales Zubehör angeboten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4018
Wie viel wiegen die Dinger denn bitte? oO
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30378
Ich frage mich, ob die als Handgepäck durchgehen und wie die Sicherheitskontrolle damit abläuft ;)
#3
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2392
Da man schon Probleme bekommt, Modellbau Akkus per Airmail zu verschicken... interessante Frage.
#4
customavatars/avatar123230_1.gif
Registriert seit: 13.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zumindest bei der Lufthansa bekommt man da Probleme, mehr als 160Wh darf man nicht mitnehmen. Quelle Denke mal das andere Airlines ähnliche auflagen haben werden.
#5
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2152
Don du gehst doch sicher mit auf die Computex ;D test es doch...schnell ein Sample bestellen bei FSP!
#6
Registriert seit: 02.09.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1051
@Simel
Und wenn der Akku nicht geladen ist?
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30378
Zitat Zeusx86;23499780
Don du gehst doch sicher mit auf die Computex ;D test es doch...schnell ein Sample bestellen bei FSP!


Mal sehen ;)
#8
customavatars/avatar123230_1.gif
Registriert seit: 13.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
@Uftherr
Denke mal das ist denen egal da auch ein entladener Akku sehr gut brennt. Wobei ein Akku mit "nur" 100Wh schon ordentlich qualmt. Ich würde es jedenfalls nicht darauf anlegen ob man den Akku nun mitnehmen darf oder nicht.
#9
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6881
Zitat Uftherr;23500119
@Simel
Und wenn der Akku nicht geladen ist?



Auch ein leerer LiIon Akku erhitzt sich extrem, wenn man ihn kurzschließt - deshalb muss man bei allen Li-Zellen die Pole abkleben, bevor man sie in irgendeine Sammelstelle wirft.

So ein Koffer ist bei einer ernsten Beschädigung wie ein riesen Grillanzünder, egal ob voll oder leer.
Die werden wohl eine mechanik einbauen, dass das Ding nicht explodiert, sondern lediglich Ventiliert - aber dabei kommen hochgiftige Gase in die Luft, was man auch nicht direkt in nem Flugzeug haben möchte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]