> > > > Tesla Energy stellt Batterien vor die Haushalte und Industrie versorgen sollen

Tesla Energy stellt Batterien vor die Haushalte und Industrie versorgen sollen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsDie Ambitionen von Tesla am Markt der erneuerbaren Energien waren und sind eindeutig. Tesla Motors darf inzwischen als etablierte Automarke bezeichnet werden, die es geschafft hat, das Elektroauto in eine Kategorie zu überführen, die zumindest eine gewisse Alltagstauglichkeit an den Tag legen kann. Doch auch Elon Musk kann keine Wunder bewirken und so bleibt die Akku-Technologie der Knackpunkt der aktuellen Entwicklung. Dies ist Musk seit Jahren bekannt und so sind die Forschung und Entwicklung nach neuen Akku-Technologien ein Hauptfokus seines Bestrebens.

Lange war die gestrige Ankündigung vorbereitet - es sollte sich um ein Tesla-Produkt handeln, aber nicht um ein Auto. Bereits früh war klar, dass Akkus ein wichtiger Teil der Präsentation sein werden. Hier sieht Tesla einen wichtigen Entwicklungsmarkt, denn nicht nur die Elektromobilität ist auf Akkus mit möglichst großer Flexibilität und Lebensdauer angewiesen, auch wenn erneuerbare Energien einen immer größeren Anteil unserer Stromversorgung übernehmen sollen, spielt die Speicherung dieser Energien eine immer wichtigere Rolle. Die Sonne scheint nur tagsüber und auch dann nicht gleichmäßig, der Wind ist ebenfalls nicht an allen Tagen in gleicher Stärke vorhanden und so sind Speichersysteme in wesentlicher Bestandteil der Entwicklung.

Energiespeicherung und Abgabe bei Bedarf
Energiespeicherung und Abgabe bei Bedarf

Hier kommt nun Tesla Energy ins Spiel. Die vorgestellte Powerwall ist eine wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie, die zu unterschiedlichen Rahmenbedingungen eingesetzt werden soll. Eigens produzierte Solarenergie kann unabhängig vom Stromnetz darin gespeichert und später abgerufen werden. Je nach Land und Anbieter kann die Versorgung der Powerwall auch durch das Stromnetz erfolgen. Günstiger Strom wird zu einem bestimmten Zeitpunkt das Tages, meistens Nachts, in der Powerwall gespeichert und dann zu Spitzenlastzeiten wieder abgerufen. Auch komplette Stromausfälle, hierzulande weniger ein Problem, kann die Powerwall zu einem gewissen Teil kompensieren.

Eine Tesla Powerwall
Eine Tesla Powerwall

Teslas Powerwall besteht aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 10 oder 7 kWh. Es lassen sich auch mehrere Powerwalls gemeinsam betreiben, je nachdem welche Kapazität notwendig ist. Ein aktives Kühlsystem sorgt dafür, dass bei Laden und Entladen des Akkus die dabei entstehende Abwärme abgeführt werden kann. Beide Systeme sind an das Heimnetz und/oder Internet angeschlossen und können darüber gesteuert werden. Über die Internet-Verbindung kann beispielsweise auch die Einspeisung von Energie zu einem günstigen Zeitpunkt eingestellt werden. Die maximal dauerhaft gelieferte Energie beträgt 2 kW, Spitzenlasten von 3,3 kW können ebenfalls abgefangen werden. Die zur Verfügung gestellte Spannung liegt zwischen 350 und 450 V bei einem kontinuierlichen Strom von 5 A (8,5 A in der Spitze).

Eine Tesla Powerwall als Zwischenspeicher für ein Model S
Eine Tesla Powerwall als Zwischenspeicher für ein Model S

Die Effizienz wird von Tesla mit 92 % angegeben. Die Powerwall kann innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände angebracht werden und arbeitet bei Temperaturen von -20 bis + 43 °C. Tesla gewährt eine Garantie von 10 Jahren, was gerade bei Akkus dieser Größe sicherlich kein zu vernachlässigender Punkt ist. Die Abmessungen der Powerwall betragen 1.300 x  860 x 180 mm (H x W x D) bei einem Gewicht von etwa 100 kg. Der Preis für die 7-kWh-Variante beträgt 3.000 US-Dollar und das größere 10-kWh-Modell soll 3.500 US-Dollar kosten. Mit der Auslieferung in den USA soll im Spätsommer begonnen werden. Ob und wann eine Ausdehnung auf andere Märkte geplant ist, ist derzeit nicht bekannt.

Tesla Energy Powerblock

Auch für kleinere und größere Betriebe will Tesla Energy einen Energiespeicher anbieten. Einige Unternehmen legen zunehmend Wert darauf, einen grünes Image zu besitzen. Dies betrifft nicht nur den Verzicht auf umweltschädliche Materialien, sondern auch die Versorgung der eigenen Unternehmungen über erneuerbare Energien. Die nun vorgestellten Powerblocks sollen ebenfalls gleich mehrere Zwecke erfüllen.

Auch bei den Powerblocks geht es darum eigens produzierte erneuerbare Energie selbst zu speichern und bei Bedarf wieder abrufen zu können. Außerdem soll es auch hier möglich sein, Strom zu bestimmten Zeiten und Bedingungen günstig einzukaufen und bei Bedarf wieder abrufen zu können. In der Folge lassen sich durch die gespeicherte Energie Lastspitzen besser abfangen oder bei einem kompletten Ausfall der Stromversorgung können die Anlagen noch einige Zeit betrieben werden. Als Teil eines größeren Netzes ist es auch möglich, in den Powerpacks die Energie zu speichern, die an anderer Stelle übermäßig produziert wurde. Als Dienstleister für die Speicherung dieser Energie trägt man nicht nur zu einem stabileren Netz bei, sondern wird durch die Energieversorger dafür auch noch bezahlt.

Tesla Powerblocks zur Versorgung von Industrieanlagen
Tesla Powerblocks zur Versorgung von Industrieanlagen

Die Powerblocks arbeiten ebenfalls auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie, besitzen aber eine wesentlich höhere Kapazität. Jeder Powerblock kommt dabei auf 100 kWh und kann in Gruppen zu Kapazitäten von 500 kWh bis 10 MWh und mehr betrieben werden. Natürlich werden an solche Systeme auch andere Anforderungen in technischer Hinsicht gestellt, auf die Tesla aber nicht näher eingehen möchte, da diese spezifisch an den genauen Anwendungsfall geknüpft sind. So sollen die Systeme je nach Bedarf innerhalb von Millisekunden die komplette Versorgung übernehmen können. Neben der Speicherung von erneuerbarer Energie wären sie damit auch geeignet um Notfallgeneratoren in Krankenhäusern etc. zu ersetzen. Auch Lastspitzen sollen sich mit den Powerblocks besser abfedern lassen. Je nach Anwendungsfall und Industriebereich sind Industrieanlagen auch heute schon auf solche Systeme angewiesen.

Tesla Powerblocks zur Versorgung von Industrieanlagen
Tesla Powerblocks zur Versorgung von Industrieanlagen

Tesla Energy arbeitet mit den Powerblocks bereits mit einigen Partnern zusammen. Dazu gehört auch Amazon mit einem Amazon-Web-Service-Datacenter in Frankfurt. Natürlich aber konzentriert man sich auch hier zunächst einmal auf den US-Markt.

Update:

Für den deutschen Markt hat man offenbar auch schon einen Partner gewonnen. Der Ökostromanbeiter Lichtblick will seinen Kunden eine Möglichkeit bieten den eignen Solarstrom zwischen zu speichern.

Auch sind solche Speichersysteme natürlich nicht neu. So bietet die Firme Viessmann Systeme für den Privatanwender an, die Kapazitäten zwischen 3 und 13 kWh aufweisen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (38)

#29
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Klar ich warte schon auf das Auto mit atomarer Brennstoffzelle.
Dann dürfen wir ab sofort nicht mehr zur Tankstelle, sondern zur Uranmiene fahren...
#30
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Es ging um Wasserstoff-Produktion...
Aber kannst ja gerne zur Uranmine fahren und dort versuchen Wasserstoff zu tanken. ;)
#31
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Für Besitzer von Photovoltaikanlagen (zu denen wir auch gehören) ist ein Stromspeicher interessant und ich verfolge das Thema deshalb auch gespannt. Mal abwarten, wie die Endkundenpreise dann tatsächlich ausfallen werden, hoffentlich kommen da nicht noch dicke Aufschläge obendrauf.
#32
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Zitat Handle;23517105
Für Besitzer von Photovoltaikanlagen (zu denen wir auch gehören) ist ein Stromspeicher interessant und ich verfolge das Thema deshalb auch gespannt. Mal abwarten, wie die Endkundenpreise dann tatsächlich ausfallen werden, hoffentlich kommen da nicht noch dicke Aufschläge obendrauf.


Inwiefern ist es für Dich interessant den Strom zu speichern, anstatt ihn teuer zu verkaufen und dann billigen Netzstrom zu kaufen?
#33
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 989
? Ich weiß ja nicht, was bei euch in Lünen der Netzstrom kostet, aber hier sind das ~25 Cent pro kWh und wir bekommen für jede eingespeiste kWh 14,07 Cent.
#34
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9844
Würde mich auch wundern, wenn man Strom teurer verkaufen, als kaufen könnte o.O
#35
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Das ist bei den Altanlagen aus der Anfangszeit der Photovoltaikanlagen so, weil da die Förderung deutlich höher war, aber damals waren die Preise für Photovoltaikmodule auch um ein Vielfaches höher.
#36
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Zitat DragonTear;23626171
Würde mich auch wundern, wenn man Strom teurer verkaufen, als kaufen könnte o.O


Wenn dich das wundert, dann hast du das EEG nicht studiert. ;)
#37
customavatars/avatar186564_1.gif
Registriert seit: 02.01.2013
Confoederatio Helvetica
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Is hier das gleiche... klar, ich kann den Strom verkaufen, aber dann wird mir der noch als Einkommen angerechnet und ich darf auf das auch noch Steuern zahlen... nix da, produziert wird für mich selber, gute Batterie in den Keller und dann können die mit den Strompreisen machen was sie wollen...
#38
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Auf den Eigenverbrauch muss man aber Umsatzsteuer zahlen, falls man sich bei der Anschaffung die Mehrwertsteuer vom Finanzamt zurückgeholt hat, was bei größeren Anlagen der Regelfall ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]