> > > > Tiko: Der 3D-Drucker für 179 US-Dollar auf Kickstarter

Tiko: Der 3D-Drucker für 179 US-Dollar auf Kickstarter

Veröffentlicht am: von

kickstarterVor etwas weniger als einem Jahr berichteten wir über den 3D-Drucker „The Micro“, der über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter.com angeboten wurde und der zu einem deutlich günstigeren Preis als herkömmliche 3D-Printer auf den Markt kommen sollte. Zu einem Preis zwischen 199 und 299 US-Dollar hatte man den Drucker damals eingestellt. Statt der erhofften 50.000 US-Dollar kamen am Ende fast 3,5 Millionen US-Dollar zusammen – der „The Micro“ wurde realisiert. Doch es geht noch günstiger. Zwar sind auch beim neuen Projekt die „Early Bird“-Angebote zu Preisen von 99 bzw. 139 US-Dollar schon vergriffen, doch kann man den Tiko derzeit noch für 179 US-Dollar erwerben.

Diesen besonders niedrigen Preis wollen die Entwickler durch das „Unibody“-Design erreicht haben, was vor allem die Herstellkosten drücken soll. Während die meisten bisherigen 3D-Drucker über ein 2-Achsendruckkopf, der sich zudem in der Höhe verstellen lässt, verfügen, kann sich die Druckeinheit des Tiko dank ihrer Pyramiden-Form in alle Richtungen frei bewegen – der Bewegungsradius ist aber auch hier eingeschränkt. Der Tiko soll eine Fläche von maximal 169 x 169 x 125 mm und damit ein Volumen von etwa 2,27 l bearbeiten können. Eine spezielle Beschichtung der Druckfläche ist nicht notwendig, denn das fertige Druckmodell wird auf einer biegsamen Unterlage aufgedruckt, womit sie sich besonders einfach Ablösen lassen soll.

Verarbeitet wird übliches PLA-Material, welches sich als 1,7-Kg-Filamentrolle an der Geräteoberseite einlegen lässt. Auf Temperatur gehalten wird der Tiko komplett passiv über entsprechende Belüftungsschlitze. Einen USB-Anschluss oder einen SD-Kartenslot gibt es nicht. Der Tiko kommuniziert ausschließlich über eine WLAN-Verbindung und die Cloud-basierte Software. Damit können praktisch von allen Geräten aus Druckaufträge verschickt werden.

Der Tiko hat sein Crowdfunding-Ziel von 100.00 US-Dollar schon nach wenigen Stunden erreicht. Derzeit steht die Finanzierungssumme bei über 300.000 US-Dollar. Die Kampagne endet am 30. April. Die ersten Geräte sollen im November ausgeliefert werden. Bis dahin will das Team die Hard- und Software finalisieren, das WLAN-Protokoll optimieren und die ersten Testmuster ausgiebig testen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10755
Glaube ein Link zu Kickstarter fehlt: https://www.kickstarter.com/projects/tiko3d/tiko-the-unibody-3d-printer
Interessantes Produkt!
#2
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 24753
Der Link ist unten als Quelle aufgeführt.
#3
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2671
also wenn die Druckqualität gut ist, dann ist er so gut wie gekauft :D
#4
Registriert seit: 27.09.2012

Matrose
Beiträge: 6
Da gibt es noch ein paar Fragen:
-was heisst Unibody (Gehäuse Oberteil gezeigt in weiss)? Spritzguss oder Aluminium Extrusion?
Alu scheint mir wegen der Kosten nicht realisierbar.
-was kostet der Transport (hatte schon interssante Projekte, deren Versand ab 150 Dollar kostete)
-Die Elektronik soll eine Eigenfertigung sein (WLAN only).
-Ist das kompatibel mit der Welt der DIY-RepRap-Maschinen? Eher nicht.

-was wird für die Rails verwendet? Es ist ja nur das Gehäuse-Profil im Querschnitt zu sehen.
Die Bewegung des Druckkopfes (Hotend) könnte, um es so billig machen zu können, wie beim Tantillus und diversen Delta-Druckern mit "Angelsehne" erfolgen. Das erwähnte Direct-Drive-System möchte ich erstmal sehen.
Evtl nehmen die einfach nur 3 Laufräder, die dann in den Nuten laufen.

Zum Extruder gab es auch fast keinerlei Info
Das Hotend soll aus Titan sein gefertigt sein (sicher nicht ganz billig) und bringt eine Temperatur von max. 250 Grad Celsius.
Damit gehen auch nicht Filamente, die schon mal 300 Grad Extrudertemperatur und mehr erfordern.
Es gibt kein Heizbett, d.h das Gerät ist eher eingeschränkt (oder gar nicht) geeignet für ABS (da braucht es schon mal 90-120 Grad , damit Verziehen ausbleibt).

Die Kühlung des Hotends soll per Konvektion erfolgen , so die schematische Zeichnung.
Selbst, wenn der entstehende Luftstrom für das Hotend reichen sollte, was ist mit der Kühlung des Drucks?
Bei genauer Betrachtung des gedruckten Motorblocks zeigen sich am Sockel ganz unten Fehlstellen/delaminierte Bereiche.
Evtl war hier auch die Fördermenge / Temperatur nicht konstant.

Wie wird das Problem Filamentstau gehandhabt?
Selbst bei sehr teuren Druckern wie MakerBot u.a. ist das eine Pest. Beim MakerBot lässt sich wenigstens das Hotend samt Fördereinrichtung relativ leicht entnehmen.
Das ist nicht als Schleichwerbung für MB zu betrachten; f**** MakerBot-Pettis u.a. Blutsauger.

Zur Software findet sich kein Hinweis auf etablierte Programme wie Repetier-Host und Cura, die quasi auf jeder Mac/PC-Plattform laufen.
Software nur browserbasiert? OMG!
Leistung kommt von dedizierten lokal installierten Programmen.
Wer rendert eigentlich die 3D-Modelle und erzeugt die slices?
Schickt der Anwender mal eben zig Megabyte grosse stl-Dateien per WLAN zum Drucker, der dann mit einer billig-CPU die Druckdaten erzeugt?

Einen neuen (zwingend RepRap kompatiblen) 3D-Drucker kaufe ich nach Pleiten mit Kits (der Makibox und dem Vellemann K8200) nur noch fertig aufgebaut und kalibriert.
Bauraum sollte so gross sein wie möglich(d.h. soviel wie bezahlbar ist). Aufstocken geht bei dieser Konstruktion wohl nicht.
Ganz wichtig: Support in D oder minimal in einem der Nachbarländer sollte inclusive sein.
Die Ersatzteilversorgung muss über die Nutzungszeit gesichert werden (Minimum 3 Jahre).
Besser, es werden einfach beschaffbare Teile verwendet, wie sie auch in CNC und DIY-RepRap-Drucker Anwendung finden.
Sonst kauft der an 3D-Druck interessierte aber unerfahrenen Kunde die begrenzte Lebensdauer gleich mit ein.
#5
Registriert seit: 18.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1788
deine Forderungen sind ja ganz nett, aber schon mal auf den Preis geschaut ?

Von deinen Forderungen erfüllen selbst die 5k+ euro Geräte noch nicht mal alle Forderungen.
#6
customavatars/avatar198163_1.gif
Registriert seit: 01.11.2013
Mond
Oberbootsmann
Beiträge: 819
@ Berlineraer: woa.. dat post. Als außenstehender überhaupt nix verstanden was du da beschrieben hast xD keep calm ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]