> > > > The Micro: 3D-Druck für jedermann auf Kickstarter

The Micro: 3D-Druck für jedermann auf Kickstarter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterAuf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sorgt derzeit ein 3D-Drucker für Furore. Nach gerade einmal elf Minuten hatte die Kampagne des auf „The Micro“ getauften 3D-Druckers das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht und geht damit in Serie. Nach etwas mehr als 24 Stunden wurde sogar die 1-Million-Marke geknackt. Inzwischen steht das Projekt bei über 2,5 Millionen US-Dollar.

Wer bislang in die Welt des 3D-Drucks einsteigen wollte, der musste tief in die Tasche greifen. Zwischen 1.000 und 5.000 Euro müssen derzeit für einen aktuellen 3D-Drucker ausgegeben werden. Der „The Micro“ soll ein 3D-Drucker für jedermann sein. Der kleine Würfel bringt es dabei auf eine Seitenlänge von jeweils 18,5 Zentimeter und stellt ein Kampfgewicht von etwa einem Kilogramm auf die Waage. Damit ist der „The Micro“ äußerst kompakt und deutlich kleiner als vergleichbare 3D-Drucker. Das gilt auch für die Arbeitsfläche. Der Bauraum für die Druckobjekte fällt mit maximal 116 x 109 x 113 mm nicht gerade groß aus. Die Positionierungsgenauigkeit in X- und Y-Richtung geben die Entwickler mit 15 Mikrometern an. Der „The Micro“ setzt auf das Schmelzverfahren FDM (Fused Deposition Modeling) und soll mit allen gängigen Filamenten mit einem Durchmesser von 1,75 Millimetern zurechtkommen. Verarbeitet können wahlweise PLS- oder ABS-Kunststoffe oder aber Nylon-Filamente, die später Schicht für Schicht geschmolzen und aufgetragen werden.

kickstarter m3d the micro k
Der M3D The Micro.

Die Software soll sich dank ihrer Einfachheit an Einsteiger aber auch Profis richten. Hierfür liefert M3D eine eigene Softwarelösung mit, die sich durch eine minimalistische Oberfläche und verständlichen Bedienelementen, die sich zudem über einen Touchscreen bedienen lassen, auszeichnet. Unterstützt werden neben Microsofts Windows auch Mac OS X und verschiedene Linux-Distributionen. Die Verbindung zum Computer wird über eine USB-Schnittstelle hergestellt.

Der „The Micro“ soll vor allem für die Herstellung von Spielzeug, kleinen Haushaltsgegenständen, Deko-Produkten oder anderen kreativen Ideen geeignet sein. Der spätere Verkaufspreis steht zwar noch nicht fest, jedoch können Unterstützer schon jetzt zuschlagen. Während die ersten Geräte für 199 US-Dollar bestellt werden konnten, müssen spätere Unterstützer einen höheren Förderbetrag leisten. Aktuell werden für den „The Micro“ 299 US-Dollar fällig. Hinzu kommen Versandkosten nach Deutschland. Die Auslieferung der Geräte soll im August 2014 starten.

Erst am Freitag hatten wir über den Roboter-Baukasten TinkerBots berichtet, der ebenfalls über Crowdfunding finanziert werden soll.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar136574_1.gif
Registriert seit: 27.06.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Sieht schon interessant aus das Ding, muss ich mal verfolgen.
#2
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2195
10x10x10cm is aber auch nicht gerade viel.
#3
Registriert seit: 11.01.2007
Wuppertal
Leutnant zur See
Beiträge: 1203
@why_me 116 x 109 x 113 mm sind auf dem Bau vielleicht 10x10x10 cm...
#4
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Schönes Gerät - ideal für Ersatzteile oder Logos.

Ein großer Drucker steht schon hier^^.
#5
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2188
Die nehmen den Mund aber ziemlich voll! Wenn das alles so läuft wird das ein super Produkt, aber ich glaube noch nicht dran.

"last thousands of hours without maintenance" ist bei einem Gerät mit beweglichen Teilen und solchen Temperaturschwankungen schon mutig. Zur Genauigkeit geben sie nur die Positionierungsauflösung an, aber keine Toleranz...
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4447
Wow, wenns den Ende des Jahres für 200€ hierzulande gibt, wird er gekauft. 10cm reicht für kleine Modelle aus.
#7
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5927
Wenn die Dinger zuverlässig und erschwinglich sind hole ich mir definitiv auch einen. Die Einsatzmöglichkeiten sind ja unvorstellbar groß. Einzigartige Geschenke, Ersatzteile etc. kann man damit herstellen. Vorausgesetzt man kommt mit einem 3D Programm klar und hat etwas Vorstellungskraft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]