> > > > Rennduelle mit Ki - Anki Overdrive kommt nach Deutschland

Rennduelle mit Ki - Anki Overdrive kommt nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

ankiAuf der WWDC 2013 präsentierten die Macher hinter Anki Drive eine Kombination aus physikalischem Rennspiel und Technik-Demo für künstliche Intelligenz. Die per Bluetooth 4.0 gesteuerten Fahrzeuge sollten dabei weder vordefinierten Ideallinien, noch vollständig der Steuerung durch die Nutzer folgen, sondern über eine Art künstliche Intelligenz verfügen. Was zunächst sehr hochtrabend klang, stellte sich am Ende als Verhaltensprofile dar, die auf einer Vinyl-Strecke ausgelebt werden konnten.

Nun hat Anki Overdrive vorgestellt, eine Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes. Overdrive soll vor allem Änderungen beim Gameplay mitbringen und bietet außerdem modular zusammensteckbare Streckenabschnitte. Spieler steuern die Fahrzeuge über Smartphone oder Tablet (iOS und Android) - jeweils per Bluetooth 4.0. Jedes Fahrzeug verfügt über aufrüstbare, einzigartige Waffen und Extras, welche sich voneinander unterscheiden. Es geht also nicht nur darum, das schnellste Auto zu haben, sondern seine jeweiligen Funktionen auch bestens einzusetzen. Mithilfe eines kleinen Computers in jedem Fahrzeug und einer eingebauten Kamera erkennt jeder Rennwagen die vom Spieler zusammengestellte Strecke. 500 mal pro Sekunde wird die Umgebung analysiert. Die Wagen können sich durch ihre Sensorik und Steuerungssoftware selbstständig auf der Strecke halten, während sie rein vom Computer gesteuert verschiedene Strategien einsetzen, um im Rennen vorne zu bleiben.

Während Anki Drive noch auf eine fixe Strecke auf einer Vinyl-Matte setzte, kann die Strecke bei Anki Overdrive nach Belieben zusammengesteckt werden. Die einzelnen Elemente halten über magnetische Verbindungsstücke. Über Farben und spezielle Muster auf der Strecke erkennen die Fahrzeug auch bestimmte Aktionsbereiche auf der Strecke, nach denen vordefinierte Aktionen aufgelöst werden. Auch Fahrzeuge des alten Anki-Drive-Paketes können auf den neuen Strecken fahren und sind vollständig abwärtskompatibel.

Zum Verkaufsstart enthält jedes Anki-Overdrive-Starter-Kit zwei Fahrzeuge, zehn einzelne Streckenabschnitte, eine Ladestation für vier Fahrzeuge und zwei Streckenheber sowie ein Reinigungs-Kit für die Reifen. Zusätzlich lässt sich das Starter Kit um zwei Autos und acht verschiedene Streckenpakete erweitern, sodass nahezu grenzenlose Streckenanpassungen möglich sind. Das Starter-Kit wird ab September 2015 auch in Deutschland verfügbar sein. Ein Preis für den deutschen Markt steht aber noch nicht fest. In den USA soll das gleiche Paket 150 US-Dollar kosten, so dass mit etwa 150 Euro zu rechnen ist. Die Erweiterungspakete kosten zwischen 10 und 30 US-Dollar. Die App ist kostenlos im App-Store und bei Google Play erhältlich.

Der Hersteller nennt folgende Erweiterungspakete:

  • Launch Kit – Greife mit atemberaubenden Sprüngen nach den Sternen: Abspringen, die perfekte Landung absolvieren und Gegner Staub schlucken lassen.
  • Collision Kit – Rase direkt in eine gefährliche Kreuzung und erwische Deine Konkurrenten in voller Fahrt oder nutze Abkürzungen, um sie zu überholen. Nimm Dich vor den verheerenden Kollisionen in Acht und gerate nicht ins Kreuzfeuer.
  • 180° Kit – Diese Haarnadelkurve macht jede Strecke zu einem offenen Schlachtfeld, auf dem Du Dir Kopf-an-Kopf-Rennen liefern kannst. Dazu gibt es die Möglichkeit, längere Strecken zu bauen und Rennen in entgegengesetzten Richtungen zu fahren.
  • Speed Kit – Gib Vollgas und rase davon oder schieße Deine Gegner in den langen Geraden von der Strecke.
  • Corner Kit – Nimm die Kurven mit Höchstgeschwindigkeit oder puste die Konkurrenz weg, bevor sie sich aus dem Staub machen kann.
  • Rails Kit – Katapultiere Dich in Geraden oder zwinge den Kampf in eine Ecke. Durch Leitplanken konzentriert sich die Schlacht auf die Strecke.
  • Elevation Kit – Bringe das Gefecht auf das nächste Level und kreiere abgefahrene Streckenabschnitte mit Hügeln, Brücken und Unterführungen.
  • Bank Turn Kit – Heize mit Höchstgeschwindigkeit durch Kurven und lasse die G-Kraft wirken

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2586
Hatte ich zuvor noch nie etwas von gehört. Finde ich super und werde es im Auge behalten. Danke für die News ;)
#2
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Ja Danke, da werden Erinnerungen wach...Carrera Bahn :)
#3
customavatars/avatar195376_1.gif
Registriert seit: 14.08.2013
Hamburch
Oberbootsmann
Beiträge: 931
Also der Trailer macht, finde ich, auch gut was her ;)
#4
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3220
Oweh.. da kommt das Spielkind in einem hervor.

Hier das Video finde ich sehr Aussagekräftig:
https://www.youtube.com/watch?v=shJoZQW7JMQ
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]