> > > > Anki Drive - Rennduelle mit künstlicher Intelligenz

Anki Drive - Rennduelle mit künstlicher Intelligenz

Veröffentlicht am: von

ankiAuf der WWDC in diesem Jahr holte Apple einige Mitarbeiter des Unternehmens Anki auf die Bühne und ließ eine Kombination aus physikalischem Rennspiel und Technik-Demo für künstliche Intelligenz und Bluetooth 4.0 vorführen. Nun hat Anki bekannt gegeben, dass Anki Drive ab dem 23. Oktober in den USA im Handel verfügbar sein soll. Doch vielleicht sollten wir noch einmal erklären, worum es sich dabei eigentlich handelt.

Bei Anki Drive handelt es sich um KI-gesteuerte Autos, die sich auf einer Vinyl-Strecke selbstständig bewegen. Die Autos sind per Bluetooth 4.0 Low Energy mit dem iOS-Gerät verbunden und fahren auf der Rennstrecke gegeneinander. Anki ist ein Unternehmen, das sich mit Robotik und künstlicher Intelligenz beschäftigt. Als Entwickler für Spiele sind sie bisher noch nicht in Erscheinung getreten.

Über eine kleine Kamera erkennen die Autos nicht nur die Wegstrecke, sondern auch die Gegner auf der Strecke. Die kompletten Berechnungen werden auf dem iOS-Gerät ausgeführt. Alle Autos können sich auch untereinander koordinieren und sich beispielsweise gegen einen Gegner verbünden. Dies ist auch schon der spielerische Effekt von Anki Drive, denn die Steuerung der Autos wie bei einem Slotracer übernimmt man nicht. Einzig Gas und Bremse kann der Nutzer beeinflussen. Hinzu kommen Elemente wie das virtuelle Beschießen der gegnerischen Fahrzeuge über die App. Punkte werden für komplette Runden oder eben das Abschießen von Gegnern von der Strecke vergeben. Sieger ist am Ende der Spieler, der am meisten Punkte gesammelt hat. Punkte lassen sich aber auch gegen Upgrades der Autos oder Waffen eintauschen. Jedes Anki-Auto ist individuell an ein eigenes Profil gebunden, behält seine Upgrades und führt auch eigene Statistiken. Basis bilden vier Fahrzeugtypen, die Anki auf seiner Seite ausführlich beschreibt.

Anki Drive wird zunächst in den USA und Kanada zu einem Preis von 199 US-Dollar erhältlich sein. Im Paket befinden sich zwei Autos, ein Ladegerät sowie die Vinyl-Rennstrecke. Jedes weitere Anki-Auto kostet 69 US-Dollar. Die dazugehörige App ist bereits kostenlos im App Store zu finden. Ob und wann Anki Drive auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar180824_1.gif
Registriert seit: 13.10.2012
U:\Earth\Europe\Germany\Northrhine Westfalia\Lower Rhine\District of Wesel\Voerde\Home
Gefreiter
Beiträge: 47
SOWAS als PC Spiel! Das wärs!
#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6895
Wird sich nur schwer verkaufen.
200$ + 69$ für jedes weiter Auto ist schon happig - und dann muss man auch noch zusammen sitzen...

Sowas kann jede 69 Cent App besser ^^

Dann wahrscheinlich noch iOS Exklusiv

nene, das wird mMn nix.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]