> > > > ASUS ZenWatch kommt nach Deutschland

ASUS ZenWatch kommt nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

asusDie bereits auf der IFA 2014 vorgestellte Smartwatch aus dem Hause ASUS soll nun auch in Deutschland erhältlich sein. Dafür hat sich Asus den 12.12.2014 als einprägsamen Termin gesetzt. Ab 12:00 Uhr kann die ZenWatch im Asus eigenen Onlineshop für 229 Euro in einer zunächst limitierten Stückzahl erworben werden. Anfang 2015 soll sie auch in den Einzelhandel kommen.

Der 1,63 Zoll AMOLED-Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 320 mal 320, eine Pixeldichte von 278 ppi und soll durch das verbaute Panel energieeffizient sein. Geschützt wird das gebogene Display von Gorilla Glass 3 der Firma Corning.

Das Asus-Modell soll sich durch sein Design von der Konkurrenz absetzen: Edelstahl mit eingearbeitetem goldrosé-farbenen Element statt Plastik, ein austauschbares Lederarmband statt Silikon. Merkmale, die sich jedoch bereits bei der teureren Moto 360 von Motorola und der LG G Watch R finden. Wassergeschützt nach IP55 ist das gebogene Gehäuse 5,1 mal 4,0 Zentimeter groß und 7,9 bis 9,4 Millimeter dick. Die Smartwatch von ASUS wiegt samt austauschbarem Armband 75 Gramm. Die Micro-USB-Ladestation wird an den rückseitigen Kontakten angeschlossen. Auf der Rückseite befindet sich ebenfalls ein Reset-Knopf.

In der ZenWatch arbeitet ein Snapdragon 400 von Qualcomm mit einer Taktung von 1,2 GHz, welcher von 512 GByte RAM und 4 GByte unterstützt wird. Der 1.4 Wh große Akku soll zwei Tage durchhalten. Zusätzlich stehen dem Käufer Bluetooth 4.0, ein internes Mikrofon und Sensoren zur Puls-, Kalorien- oder Schrittzahlmessung zur Verfügung. Zugriff auf das Internet ist nur über ein gekoppeltes Smartphone möglich, da kein eigenes Verbindungsmodul verbaut wurde.

Asus setzt beim Betriebssystem auf Android Wear; die Google-Now-Spracheingabe ist vorinstalliert. Der Nutzer kann aus alternativen Ziffernblätter wählen, sowie aus verschiedenen ZenUI-Programmen. So lassen sich beispielsweise eingehende Anrufe lautlos stellen, indem der Bildschirm abgedunkelt wird. Auch kann die Smartwatch als Fernbedienung für Präsentationen oder als Zweitbildschirm für die Smartphonekamera dienen. Ebenfalls soll es möglich sein, mit der ZenWatch das eigene Smartphone wiederzufinden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Also schlecht sieht die ja mal nicht aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]