> > > > Belkin präsentiert das Thunderbolt 2 Express Dock HD

Belkin präsentiert das Thunderbolt 2 Express Dock HD

Veröffentlicht am: von

belkin neuWer sein Notebook als auch Desktop-System einsetzt und wem die gebotenen Anschlüsse am heimischen PC zu wenig sind, der greift gerne auf ein Dock zurück. Erst vor wenigen Tagen haben wir uns die Club3D SenseVision Y-Kabel Docking Station genauer angeschaut, welche USB 3.0 verwendet. Groß dimensionierte Dock-Schnittstellen sind mit dem bereits etablierten Thunderbolt und dem bald erwarteten Dockport aber etwas breiter ausgelegt.

Belkin hat nun den Nachfolger des Thunderbolt Express Docks vorgestellt. Dieses verwendet Thunderbolt 2, so dass sich die theoretische Bandbreite im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt hat. Dies macht auch höher auflösende Display-Ausgänge an der Docking-Station möglich. Thunderbolt 2 bietet eine Bandbreite von 20 GB pro Sekunde in beide Richtungen. Dies entspricht etwa dem vierfachen im Vergleich zu USB 3.0 und auch die am Mac beliebte FireWire-800-Schnittstelle wird um das 25fache übertroffen.

Das Belkin Thunderbolt 2 Express Dock HD bietet zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, einer dient als Eingang, der zweite kann für weitere Thunderbolt-Geräte in einer Daisy-Chain verwendet werden. Dabei können bis zu sieben Geräte hintereinander geschaltet werden. Weiterhin vorhanden sind 1x HDMI, 1x Gigabit-Ethernet, 3x USB 3.0, 1x Audio-Out und 1x Audio-Out mit Mikrofon-Unterstützung. Das Dock wird extern über ein Netzteil mit Strom versorgt. Die USB-3.0-Anschlüsse erlauben auch das schnelle Laden von Smartphones und Tablets sowie den Betrieb von USB-Festplatten ohne externe Stromversorgung (abhängig vom jeweiligen Laufwerk).

Derzeit noch nicht bekannt ist, welcher HDMI-Standard am Ausgang verwendet wird. Sollte es HDMI 1.2 sein, würde dort nur eine UltraHD/4K-Auflösung mit 30 Hz unterstützt. HDMI 2.0 hingegen würde eine Bildwiederholrate von 60 Hz möglich machen. Belkin spricht vom 4K-Support für das Thunderbolt 2 Express Dock HD, bezieht dies aber womöglich auf ein angeschlossenen Thunderbolt- bzw. DisplayPort-Display. Befindet sich ein solches Display am zweiten Thunderbolt-Anschluss, kann der HDMI-Anschluss laut Belkin nicht mehr verwendet werden.

Neben dem Dock und dem externen Netzteil befindet sich noch ein Thunderbolt-Kabel mit einer Länge von 2 m im Lieferumfang. Das Belkin Thunderbolt 2 Express Dock HD kann bereits für 280 Euro vorbestellt werden und soll noch im Laufe des Monats Oktober in den Handel kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1574
280 euro. Plus die Kabel.
Teuer, teuer...

Und dann noch mit Netzteil. Wozu? Kann die Schnittstelle nicht auch Strom übertragen?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30390
Nein, Thunderbolt 2 noch nicht ausreichend viel. Externe Datenträgen bis zu einem gewissen Maße kann man schon versorgen, eine echte Stromversorgung mit bis zu 100 Watt ist aber erst erst mit Thunderbolt 3 geplant.
#3
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
"Thunderbolt 2 bietet eine Bandbreite von 20 GB pro Sekunde in beide Richtungen."
Da ist wohl GBit gemeint, gell? :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]