> > > > DHL fliegt Arzneimittel per Drohne vom Festland auf Nordseeinsel

DHL fliegt Arzneimittel per Drohne vom Festland auf Nordseeinsel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dhlIm Dezember 2013 vermeldete die Deutsche-Post-Tochter DHL erste Tests mit einer Paketdrohne, bei dem kleinere Päckchen von einer Apotheke zur DHL-Zentrale geflogen wurden. Die Flugstrecke betrug dabei nur 2,7 km Luftlinie. DHL wollte aber im Dezember 2013 schon zeigen, dass die Technik in der Lage sei, spezielle Auslieferungen auf diese Art und Weise zu erledigen.

Heute nun gibt man bekannt, dass in Kürze ein erstes Pilotprojekt auf der Nordseeinsel Juist starten soll. Dabei geht es um den Transport von Medikamenten oder anderen dringend benötigten Gütern zu bestimmten Uhrzeiten per DHL Paketkopter. Große Bedenken bestanden nach den ersten Tests im vergangenen Jahr vor allem in Hinblick auf die aufwendigen Genehmigungsprozesse - technisch sind solche Operationen kein Hindernis mehr. Gemeinsam mit den beiden Forschungs- und Entwicklungspartnern, dem Institut für Flugsystemdynamik der RWTH Aachen und der Microdrones GmbH, durchlief DHL Paket einen vom niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr geleiteten umfangreichen Abstimmungs- und Genehmigungsprozess. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat in Abstimmung mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) für dieses Testprojekt von DHL ein exklusives Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet. Neben der Inselgemeinde Juist und der Stadt Norden, von der aus die Lieferungen starten, hat auch die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer den Einsatz des Kopters genehmigt.

Um auch bei schlechtem Wetter fliegen zu können, hat DHL in Zusammenarbeit mit seinen Partner den Paketkopter 2.0 entwickelt. Die Wetter- und vor allem Windbedingungen dürften an der Nordsee eine besondere Herausforderung darstellen, die man aber bis auf gewisse Extrembedingungen gemeistert haben will. Neben der Anpassung an die Umgebungsbedingungen soll die neue Version auch über eine verlängerte Flugfähigkeit sowie eine erhöhte Reichweite verfügen: Bis zur Insel Juist legt die Drohne rund 12 km für einen Weg zurück. Der Flug findet dabei erstmals vollständig autonom statt. In keiner Flugphase soll das Eingreifen eines Piloten erforderlich sein. Aus Sicherheitsgründen und entsprechend den Vorgaben der genehmigenden Behörden wird der DHL Paketkopter während seines Flugs jedoch von einer mobilen Bodenstation in Norddeich ständig überwacht, um bei eventuellen Fehlfunktionen oder Notsituationen manuell und in Echtzeit unverzüglich eingreifen zu können. Zudem steht die Bodenstation im ständigen Kontakt zur Flugsicherung.

In einer Flughöhe von etwa 50 Metern legt der Kopter je nach Wind bis zu 18 Meter pro Sekunde (zirka 65 km/h) zurück und wird vor allem Arzneimittel an Wochentagen und Wochenenden zu ausgesuchten Zeiten vom Festland zur Insel Juist bringen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Zeiten, in denen keine alternative Infrastruktur per Flugzeug oder Fähre verfügbar ist. Die Starts vom Festland finden auf dem Hafengelände in Norddeich statt. Die Landung erfolgt auf der Insel Juist auf einem speziell für den Kopter vorgesehenen Start- und Landeplatz. Von dort wird die Ware durch den DHL-Zusteller an den adressierten Empfänger zugestellt. Damit die Ware beim Transport optimal gesichert ist, hat DHL Paket einen speziellen Lufttransportbehälter entwickelt, der extrem leicht sowie wetter- und wasserfest ist.

Konkrete Einsatzpläne für den Regelbetrieb von DHL Paketkoptern in der Paketzustellung gibt es allerdings weiterhin nicht. Mit der Fortsetzung des Forschungsprojekts sollen aktuell die Möglichkeiten einer solchen Zustellform weiter erprobt und bewertet werden. Sofern technisch realisierbar und ökonomisch sinnvoll, ist in der Zukunft ein Einsatz von Paketkoptern für die Zustellung besonders eiliger Güter in dünn besiedelten oder schlecht erreichbaren Gebieten sowie bei der Notfallversorgung denkbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6153
Ich denke selbst in Deutschland wo nicht annähernd so viele Waffennarren und Idioten sind wie In Texas, wird es hier ausreichend Leute geben die versuchen würden diese Dinger abzuschießen und sich über Überraschungs-geschenke freuen!

Dazu in Großstädten würde sowas nicht gehen, wo soll die bei nem Mehrfamilienhaus landen?

Finde das allerdings trotzdem sehr toll das in die Richtung Probiert wird, denn bei Amazon im 5 Stunden Express oder so zu bestellen wäre schon Hammer! :D


Und gerade solche entlegenen Gegenden wo Medizin schnell gebraucht wird ist das sehr toll!
Deswegen könnte ich mir sowas in Australien auch sehr gut vorstellen!
#6
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Jup. In Ländern wie Australien/Alaska/Afrika/Kanada sind die sicher richtig nützlich. Grad für reguläre Briefpost und Medizin.
In DE bzw. Europa wird so etwas nur in fest zugeordneten Zonen möglich sein. In Städten sowieso nicht :fresse:
#7
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 91
Praktisch wird das gerade in solchen Ländern eher nichts, dafür sind die Entfernung viel zu groß und das bei eh schon minimaler Nutzlast.
#8
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Wenn nicht in solchen Ländern wo dann?
Dann wäre der Nutzen dieser Drohnen komplett obsolet da in dicht besiedelten Gebieten diese wohl kaum aus oben gennanten Gründen zum Einsatz kommen können/werden.
#9
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 91
Bis jemand einen revolutionären Energiepeicher erfindet, wird das auch genau so sein. Das ist was für Spezialfälle, wie eben den Transport von Medikamente auf eine Insel, wenn es schnell gehen muss und man sonst ein Schiff/Hubschrauber bräuchte.

Was Amazon mit seinen Drohnen bewirbt, ist schließlich auch nicht die Versorgung von ländlichen Regionen, sondern eine Express-Lieferung innerhalb von 30 Minuten, was nur funktionieren kann, wenn man in einem Ballungsraum lebt und das nächste Amazon-Logistikzentrum nicht weit weg ist.

Edit: Prinzipiell kann man für die Versorgung von ländlichen Gegenden, wo Platz weniger ein Problem ist, natürlich größere Drohnen einsetzen (die es heute nur im militärischen Bereich gibt), aber das ist dann extrem teuer.
#10
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Ja das Energiespeicherproblem ist leider bei unzähligen fortschrittlichen Technologien und Ideen der Stolperstein :(
Wird endlich mal Zeit für Akkus die um den Faktor 10 leichter /schneller geladen / höhere Energiedichte, aufweißen. Oder eben gleich tragbare Minifusionsreaktoren :banana:
#11
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10636
Bisher kann sich auch jemand in ein kleiners Boot setzen und einfach rüberfahren.. die Fahrwege sind da so, dass die auch bei Ebbe genutzt werden können.
#12
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5020
Zitat Bene65;22677681
Weil natürlich jeder Hobbypilot immer die neueste Karte vorliegen hat und brav die NOTAMS liest :p
Ich glaube kaum, dass die Post außerhalb der Forschungszwecke dafür eine Genehmigung bekommt,
schon gar nicht in der Hauptsaison.


Drohnen sind doch relativ leise, die dürfen einfach tiefer fliegen und fertig. Und Einflugschneisen bzw um Flughäfen haben die Flugverbot, so kompliziert ist das nicht.
#13
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Zitat NasaGTR;22677695
Ich denke selbst in Deutschland wo nicht annähernd so viele Waffennarren und Idioten sind wie In Texas, wird es hier ausreichend Leute geben die versuchen würden diese Dinger abzuschießen und sich über Überraschungs-geschenke freuen!


Ja ich wäre einer davon :D
Eine Paintball waffe ein wenig modifizieren und ab gehts.
#14
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5020
Na hoffentlich fällt dir dann mal so eine Drohne die von einem anderen Affen abgeschossen wurde auf den Kopf...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]