> > > > Pebble #FreshHotFly - es wird bunt!

Pebble #FreshHotFly - es wird bunt!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pebble-logoFür den heutigen Abend hatte Pebble zu einer Neuerscheinung eingeladen und natürlich wurde als Reaktion auf die vergangenen Launches der Android-Wear-Uhren eine Überarbeitung in Form eines neuen (Farb)-Displays erwartet - doch es kam anders. Pebble hat unter dem Motto #FreshHotFly eine limitierte Version der bereits bestehenden Pebble Smartwatch mit Plastikgehäuse vorgestellt, die allerdings in sehr knalligen Farben daherkommt. Dabei steht jede der drei Farben für ein bestimmtes Thema: grün für "Get Fresh", rot für "Get Hot" und blau für "Get Fly".

An den technischen Daten hat sich nichts getan. Das Gehäuse misst demnach noch immer 52 x 36 mm und ist mit 11,5 mm relativ dick. Das Gewicht liegt bei 38 g, inklusive dem austauschbaren Armband. Das e-Paper Display hat eine Auflösung von 144 x 168 Pixel und misst eine Diagonale von 1,26 Zoll. Durch eine LED ist es auch in der Nacht bzw. im Dunkeln gut abzulesen. Der Verbindung mit dem Smartphone bzw. der darauf befindlichen Pebble-App erfolgt über eine Bluetooth-4.0-Verbindung. An Sensoren mit an Bord sind ein 3D-Beschleunigungssensor, ein digitaler Kompass (der allerdings bisher in der Software noch nicht verwendet wird) sowie ein Umgebungslichtsensor. Als Prozessor kommt ein ARM Cortex-M3 zum Einsatz, der mit bis zu 80 MHz arbeitet. Das Pebble OS synchronisiert über die App zahlreiche unterschiedliche Ziffernblättern und Apps von GoPro, über Yelp, bis hin zu eingebauten Funktionen wie die Medien-Steuerung. Ein Lithium-Ionen-Akku soll für eine Betriebsdauer von 5-7 Tagen sorgen. Verpackt ist dies alles in einem Polycarbonat-Gehäuse, welches bis 5 ATM wasserdicht ist.

Alle Pebble Smartwatches mit Plastikgehäuse kosten 150 US-Dollar - auch die neuen #FreshHotFly-Modelle. Die Pebble Steel mit Metallgehäuse verbleibt bei 249 US-Dollar. Weiterhin auf der positiven Seite zu suchen ist die gute Akkulaufzeit, die unser Test auch bestätigen konnte und die bisher von keiner Smartwatch mit LC-Display erreicht wurde. Ebenfalls positiv ist die Lesbarkeit des e-Paper-Displays. Natürlich stellt sich weiterhin die Frage nach dem Sinn eines solchen Produkts. Hersteller wie Withings versuchen einen etwas anderen Ansatz und versuchen sich damit von den üblichen "Notification-Repeatern" abzusetzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]