> > > > Pebble #FreshHotFly - es wird bunt!

Pebble #FreshHotFly - es wird bunt!

Veröffentlicht am: von

pebble-logoFür den heutigen Abend hatte Pebble zu einer Neuerscheinung eingeladen und natürlich wurde als Reaktion auf die vergangenen Launches der Android-Wear-Uhren eine Überarbeitung in Form eines neuen (Farb)-Displays erwartet - doch es kam anders. Pebble hat unter dem Motto #FreshHotFly eine limitierte Version der bereits bestehenden Pebble Smartwatch mit Plastikgehäuse vorgestellt, die allerdings in sehr knalligen Farben daherkommt. Dabei steht jede der drei Farben für ein bestimmtes Thema: grün für "Get Fresh", rot für "Get Hot" und blau für "Get Fly".

An den technischen Daten hat sich nichts getan. Das Gehäuse misst demnach noch immer 52 x 36 mm und ist mit 11,5 mm relativ dick. Das Gewicht liegt bei 38 g, inklusive dem austauschbaren Armband. Das e-Paper Display hat eine Auflösung von 144 x 168 Pixel und misst eine Diagonale von 1,26 Zoll. Durch eine LED ist es auch in der Nacht bzw. im Dunkeln gut abzulesen. Der Verbindung mit dem Smartphone bzw. der darauf befindlichen Pebble-App erfolgt über eine Bluetooth-4.0-Verbindung. An Sensoren mit an Bord sind ein 3D-Beschleunigungssensor, ein digitaler Kompass (der allerdings bisher in der Software noch nicht verwendet wird) sowie ein Umgebungslichtsensor. Als Prozessor kommt ein ARM Cortex-M3 zum Einsatz, der mit bis zu 80 MHz arbeitet. Das Pebble OS synchronisiert über die App zahlreiche unterschiedliche Ziffernblättern und Apps von GoPro, über Yelp, bis hin zu eingebauten Funktionen wie die Medien-Steuerung. Ein Lithium-Ionen-Akku soll für eine Betriebsdauer von 5-7 Tagen sorgen. Verpackt ist dies alles in einem Polycarbonat-Gehäuse, welches bis 5 ATM wasserdicht ist.

Alle Pebble Smartwatches mit Plastikgehäuse kosten 150 US-Dollar - auch die neuen #FreshHotFly-Modelle. Die Pebble Steel mit Metallgehäuse verbleibt bei 249 US-Dollar. Weiterhin auf der positiven Seite zu suchen ist die gute Akkulaufzeit, die unser Test auch bestätigen konnte und die bisher von keiner Smartwatch mit LC-Display erreicht wurde. Ebenfalls positiv ist die Lesbarkeit des e-Paper-Displays. Natürlich stellt sich weiterhin die Frage nach dem Sinn eines solchen Produkts. Hersteller wie Withings versuchen einen etwas anderen Ansatz und versuchen sich damit von den üblichen "Notification-Repeatern" abzusetzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]