> > > > Logitech verscherbelt iOS-Controller Powershell

Logitech verscherbelt iOS-Controller Powershell

Veröffentlicht am: von

logitech newIm November kündigte Logitech seinen ersten Game-Controller speziell für Apples iOS-Geräte mit Lightning-Anschluss an. Damals verlangte man noch 99 US-Dollar. Inzwischen wurde der Preis leicht nach unten korrigiert. In unserem Preisvergleich ist das Logitech Powershell schon für knapp 55 Euro zu haben. Bei Amazon werden hingegen 59 Euro fällig. Im hauseigenen Onlineshop verlangt Logitech sogar 69,99 Euro. Doch mit den Verkaufszahlen dürfte der Hersteller wahrscheinlich nicht zufrieden sein, hat man nun heimlich still und leise und Verkaufsaktion für das iOS-Gamepad gestartet.

Demnach erhalten Käufer, die eine Tastatur, eine Maus oder ein Headset der Gaming-Kategorie im Logitech-Webshop bestellen (vermutlich ab 59 Euro Einkaufswert), ungefragt das Logitech Powershell mit in den Warenkorb gelegt, müssen für dieses dann aber keinen einzigen Euro bezahlen. Selbst wenn das eigentlich gewünschte Logitech-Produkt günstiger ist als sonst für das Powershell veranschlagten werden. Wer den Controller nicht haben möchte, kann ihn jeder Zeit aus dem Warenkorb entfernen. Logitech weist im Warenkorb wie folgt auf die Aktion hin: „Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns, Ihnen einen Powershell Controller für Ihr iPhone kostenlos anbieten zu können. Sollten Sie kein Interesse haben, können Sie den Artikel aus Ihrem Warenkorb entfernen.“.

logitech powershell gratis k
Logitech verscherbelt im hauseigenen Online-Shop seinen iOS-Gaming-Controller Powershell.

Der Logitech Powershell ist ein kleiner Controller, in den ein iPhone 5S, 5C, 5 oder ein iPod touch ab der fünften Generation gesteckt wird. Der integrierte Akku mit seinen 1.500 mAh lädt das Apple-Gerät auf Wunsch mit auf und sorgt so für eine längere Laufzeit. Der Hersteller spricht hier von einer Verdoppelung. Im Gegensatz zu vergleichbaren Game-Controllern verzichtet man auf Analog-Sticks und beschränkt sich auf die Aktionstasten „A“, „B“, „X“ und „Y“ sowie auf ein simples D-Pad. Die üblichen Schultertasten sind aber ebenfalls mit von der Partie.

Die Soundausgabe erfolgt direkt über die Lautsprecher des Apple-Gerätes, alternativ ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse mit an Board. Insgesamt misst der Controller bei einem Gewicht von rund 120 Gramm 200 x 63 x 21 mm (L x B x T). Kompatibel ist das Logitech Powershell mit allen Spielen, die nach Apples MFI-Programm spezifiziert sind. Darunter sind beispielsweise „Dead Trigger 2“, „Asphalt 8“, „Limbo“ oder „Bastion“.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1429
Kein Wunder.... Das Teil ist sein Geld absolut nicht wert... Hatte ihn zwar noch nicht in der Hand, aber man muss sich nur das Bild anschauen um zu sehen, dass das Teil voll der Müll ist. Kein Analogstick und nur 1 Steuerkeuz und 4 Tasten.
Warum verkauft man so einen Haufen Plastik nicht für 15€?
Mit guten Analogsticks wäre ein iPhone ein ersatz für PSP etc. (abgesehen vom Mangel an richtigen Spielen)
#2
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
aja der herr kollege hatte das teil nie besessen und auch nie in der hand gehabt und erlaubt sich daher ein urteil über ein produkt ,

im gegensatz zu vielen anderen controllern ist die handhabung mehr als ausreichend gut desweiteren gibt es mehr als genug spiele die das gerät unterstützen die kein analogstick brauchen und die es denn noch brauchen dann kauft man sich eben ein controller für eben diesen zweck

secret of man , chrono trigger , final fantasy1-4 , metal slug teile usw
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]