> > > > "MagSafe"-Anschluss und Akku-Hülle für das iPhone auf Kickstarter

"MagSafe"-Anschluss und Akku-Hülle für das iPhone auf Kickstarter

Veröffentlicht am: von

kickstarterNach der Kartoffelsalat-Kampagne, die inzwischen im Übrigen schon bei über 50.000 US-Dollar steht, widmen wir uns vor dem Wochenende wieder einem technischen Gadget, das vor allem iPhone-Nutzer und Apples-Fans gefallen dürfte. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter sucht das Entwickler-Team von Hevo Labs aus dem chinesischen Shenzhen nach Unterstützern für sein magnetisches Ladesystem für das Apple iPhone.

Angelehnt an den MagSafe-Connector für das MacBook soll auch der Ladestecker des iPhones magnetisch mit dem iOS-Gerät verbunden werden und nicht mehr wie bislang mechanisch. Möglich werden soll dies mit Hilfe eines Magnetaufsatzes, der einfach in den Lightning-Anschluss des iPhones gesteckt wird. Damit auch das bisherige Netzteil und Kabel weiterbenutzt werden können, benötigen auch diese beiden Komponenten einen speziellen Aufsatz, der ebenfalls mitgeliefert wird.

Ebenfalls Bestandteil der Kampagne ist die Akkuhülle „Cabin“. Sie ist zwar vorrangig als zusätzlicher Akku mit einer Kapazität von 2.200 mAh gedacht, stellt die Stromzufuhr zum iPhone aber ebenfalls über den magnetischen Anschluss her. Zu guter Letzt ist für das System eine kleine Docking-Station mit Ladefunktion geplant. Unterstützt werden allerdings nur das iPhone 5 sowie das iPhone 5S. Eine Version für das kommende iPhone 6 sei bereits schon in Planung, nähere Details hierzu nennt man allerdings nicht.

Damit das Konzept Realität werden kann, muss zunächst die Finanzierung über Kickstarter geschafft werden. Wer will, kann das Projekt bereits mit 15 US-Dollar unterstützen. Dann gibt es allerdings nur einen virtuellen Handschlag sowie alle wichtigen Updates zur Kampagne. Wer 25 US-Dollar gibt, könnte später zumindest den MagAdapter und MicroAdapter für den Lightning-Anschluss und das Ladekabel erhalten. Wer außerhalb der USA lebt, bezahlt dann allerdings noch eine Versandkostenpauschale von 10 US-Dollar. Die Akkuhülle gibt es erst ab einen Beitrag von 89 US-Dollar. Das Dock soll hingegen 59 US-Dollar kosten. Das komplette Bundle gibt es für 135 US-Dollar.

Die Finanzierungssumme von 50.000 US-Dollar ist bereits geschafft. Aktuell steht das Projekt bei knapp 70.000 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch bis zum 29. August und damit noch knapp 42 Tage. Ob Apple etwas dagegen haben wird, bleibt abzuwarten. Bislang hat man hier noch nicht reagiert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 474
Die Idee ist eigentlich simpel gleichzeitig genial. Wieso Apple nicht auf die Idee gekommen ist.
#2
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3957
Der Anschluss ist patentiert.
Ansonsten würde es schon lange MicroUSB Magnetstecker geben.

Wäre nämlich bei allen Smartphones und Tablets praktisch.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4758
Wieso sollten sie klagen???????????????
Nachmacher wie Samsung sind sie schließlich nicht.

Also ich finde den Anschluss absolut genial. Der Preis übrings auch.
#4
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Für eine 30 € Batterie soll man 150 € bezahlen, passt ja super zum Crapple Müll.
#5
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17719
Joa... designe, baue und vermarkte so ne 30€ "Batterie" mal - viel Erfolg.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]