> > > > Drohnennachwuchs bei Parrot: Rolling Spider und Jumping Sumo (Update)

Drohnennachwuchs bei Parrot: Rolling Spider und Jumping Sumo (Update)

Veröffentlicht am: von

parrotDie Parrot AR.Drone und deren Nachfolger-Version sind wohl die bekanntesten Quadrocopter, die sich bequem über das Smartphone steuern lassen und mit einer Kamera an Board ausgerüstet sind. Mit Preisen von etwa 350 Euro sind sie aber alles andere als ein Schnäppchen. Im Rahmen der CES 2014 sorgte Parrot zu Beginn des Jahres für Drohnennachwuchs und kündigte die Rolling Spider sowie den Jumping Sumo an, machte damals aber noch keinerlei Angaben zu Preis und Verfügbarkeit. Ab Juli sollen die beiden Mini-Drohnen nun zu Preisen ab 99 und 159 Euro in den Handel kommen und zunächst exklusiv bei Saturn, später aber auch bei Amazon und Co. erhältlich sein.

Die Parrot Rolling Spider ist ein 55 Gramm leichter Quadrocopter, der in Sachen Sensorik und Flugeigenschaften seinem größeren Schwestermodell in nichts nachstehen soll. Auch er wird von einem 3-Achsen-Beschleunigungssensor und einem 3-Achsen-Gyroskop unterstützt. Ja nach Flughöhe misst die neue Parrot-Drohne ihre Höhe über einen Ultraschall- oder aber über einen Luftdrucksensor. Die integrierte Kamera erlaubt nicht nur die Aufnahme von Schnappschüssen aus der Luft, sondern misst mit 60 FPS durch Vergleichen eines Bildes mit dem vorangehenden Bild auch die aktuelle Flug-Geschwindigkeit. Auf Wunsch macht die Rolling Spider auf Knopfdruck Kunststücke in der Luft.

Anfänger können die kleine Drohne auch mit etwa zehn Gramm schweren Stützrädern ausstatten, die die filigranen Rotoren nicht nur schützen, sondern dem Fluggerät auch ermöglichen, auf dem Boden zu fahren, oder aber ganze Wände hochzuklettern und sich auf Decken auszutoben. Gesteuert wird der kleine Quadrocopter über das Smartphone oder Tablet. Unterstützt werden Geräte mit Android und iOS, aber auch Windows Phone 8.1. Die Verbindung erfolgt via Bluetooth 4.0 BLE und soll eine Reichweite von bis zu 20 Metern ermöglichen. Der integrierte und 500 mAh starke Akku soll eine Flugzeit von bis zu acht Minuten ermöglichen und nach nur einer Stunde in der Ladestation wieder voll einsatzbereit sein.

Die neue Parrot Rolling Spider soll ab Juli für 99 Euro im Onlineshop von Saturn erhältlich sein.

Der Parrot Jumping Sumo ist hingegen das erste Modell des Herstellers, das sich ausschließlich am Boden fortbewegt. Hier stehen dem Gefährt zwei Räder zur Verfügung sowie ein kleiner Schwanz, der während der Fahrt mittels Federmechanismus bis zu 80 Zentimeter hohe Sprünge erlaubt. Wie die Rolling Spider kann auch er Kunststücke mittels Knopfdruck ausführen. Da die Verbindung über WLAN mit dem Steuergerät hergestellt wird, ist nicht nur die Reichweite mit bis zu 50 Meter im freiem Feld größer. Die kleine Segway-Drohne kann auch das Videobild der eingebauten Kamera live zum Smartphone bzw. Tablet streamen. Videos und Bilder lassen sich damit aber ebenso aufnehmen und abspeichern. Beim Akku soll Parrot auf den gleichen Typ setzen wie schon bei der Rolling Spider. Beim Jumping Sumo soll er aber für Laufzeiten von bis zu 20 Minuten sorgen.

Der Parrot Jumping Sumo soll ebenfalls ab Juli in drei verschiedenen Farben beim Onlinehändler Saturn erhältlich sein. Mit einem Preis von 159 Euro ist er allerdings ein klein wenig teurer.

Update: Die beiden Drohnen sind ab sofort nicht mehr nur bei Saturn erhältlich, sondern auch bei zahlreichen anderen Anbieten. So welchselt die Parrot Rolling Spider im Apple-Store für 99,95 Euro ihren Besitzer, die Parrot Jumping Sumo hingegen für 159,95 Euro. Beide sollen ab September auf Lager liegen. Bei Amazon ist zumindest die Spinnenversion zu einem Preis von knapp unter 155 Euro gelistet.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48877
schön und gut, aber warum müssen die Parrot Artikel immer so überteuert angeboten werden ?! :(

Aerocraft Skywalker -> ~ 50 EUR
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6294
Sinnlose spielerei halt.. lieber nen DJI oder nen Warthox :D
#3
customavatars/avatar141317_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Oberfranken
Flottillenadmiral
Beiträge: 4619
8 min fliegen und dann eine Stunde laden? Ist doch ein Witz oder?
#4
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48877
Bei diesen kleinen Indoor Teilen kommt es halt sehr aufs Gewicht an. Akkus gibt es oft für ein paar Euro, jedenfalls für Nicht-Parrot Artikel :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]