> > > > Smartphone mit einem RasperryPi selbst gebaut

Smartphone mit einem RasperryPi selbst gebaut

Veröffentlicht am: von

RaspberryPiMit dem Projekt Ara möchte Google im kommenden Jahr ein Smartphone auf den Markt bringen, bei dem sich der potenzielle Käufer die jeweiligen Komponenten selbst aussucht und sich so sein Wunsch-Smartphone zusammensetzt. Wer noch größere Bastler-Ambitionen hat, der kann sich mit einem RasperryPi bereits heute ein Smartphone zusammensetzen. David Hunt ist dies mit verschiedenen weiteren Bauteilen gelungen, die zusammen nicht mehr als 160 US-Dollar kosten. Folgende Komponenten sind dazu notwendig:

  • Raspberry Pi Model B – 40 US-Dollar
  • PiTFT Touchscreen 320×240 – 35 US-Dollar
  • 2500mAh LiPo Akku – 15 US-Dollar
  • SIM900 GSM/GPRS Modul – 50 US-Dollar
  • DC-DC Boost Converter 3,3 Volt – 5 Volt 1 Ampere – 10 US-Dollar
  • Kabel, Stecker, Schalter, etc. - 10 US-Dollar

Laut David Hunt handelt es sich beim Selbstbau-Smartphone um ein sogenanntes "proof of concept". Es geht also nicht darum ein marktreifes Produkt vorzustellen oder auf den Markt zu bringen, sondern einfach nur darum zu zeigen, dass es möglich ist ein solches Projekt umzusetzen. Anhand der Ausführung ist auch bereits zu sehen, dass es sich eher um eine Bastel-Arbeit handelt. Dennoch lassen sich mit dem PiPhone natürlich auch Anrufe tätigen - mit einer handelsüblichen SIM-Karte. Wer möchte kann sich an einen Nachbau wagen, die dazugehörige Software stellt der Autor kostenlos zur Verfügung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12213
Ich persönlich LIEBE ja diese Art von privaten Bastelprojekten! Das zeigt immer wieder, dass auch die großen Hersteller nur mit Wasser kochen und es eigentlich kein Hexenwerk ist, was da auf dem großen Consumermarkt abgeht :)
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Erst der Gerät und jetzt der Auto - bye bye Deutsch(land).
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30744
Zitat Snake7;22145902
Erst der Gerät und jetzt der Auto - bye bye Deutsch(land).


Was so ein fehlendes "R" alles ausmacht ;)
#4
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Hat so ein Gerät dann überhaupt eine IMEI-Nummer?
Ist diese direkt im GPRS-Empfänger oder kann man sich mehr oder weniger ein nicht zurückverfolgbares Handy somit bauen?
#5
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9404
Das GSM-Modul hat natürlich eine IMEI, kannst du auf den Bildern sehen.
#6
Registriert seit: 24.04.2010

Matrose
Beiträge: 3
Ich kaufe also ein fertiges GSM-Modul in einem Onlineshop mach dann genau das was da steht (Just connect on the Arduino/AVR/PIC/ARM/FPGA board), häng noch nen fertigen Touch (der speziell für den Pi produziert wird) dran und schnall das ganze mit zwei Kabelbinder zusammen??
Sorry da seh ich jetzt nicht so die kreative Leistung dahinter. Da war mein selbstgemischtes Müsli heut früh mehr "proof of concept" :-)

Ok zumindest Respekt für die Software!

GPRS SIM900 shield for Raspberry Pi
Hier gäbs dann sogar eine fix und fertige, schicke connection bridge um sich die Kabelbinder zu sparen und Doku wie man voice calls macht ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]