> > > > Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

Veröffentlicht am: von

pebble-logoAuf der CES 2014 in Las Vegas präsentierte Pebble die Pebble Steel, eine neue Variante der zunächst per Kickstarter finanzierten Pebble, die sich einem der größten Kritikpunkten der ersten Version annimmt - dem Gehäuse. Die Pebble Steel soll ab Ende Februar ausgeliefert werden und ist in "Brushed Stainless" und "Black Matte" verfügbar. Doch darum soll es nun nicht gehen, wir werden uns die Pebble Steel anschauen, sobald sie bei uns eingetroffen ist. Wer sich noch einmal den Test der Plastik-Version durchlesen möchte, findet bei uns natürlich ebenfalls einen ausführlichen Testbericht.

Appstore der Pebble Smartwatch

Pebble hat nun den Appstore für seine Smartwatch gestartet. Bisher konnten Entwickler nur eigene Zifferblätter entwickelt, einigen ausgewählten Partner wurde der Zugriff zwar bereits gewährt, doch gerade die Verbreitung von Software ist in Zeiten moderner Appstores auf Smartphones und Tablets der bequemste und einfachste Weg - sowohl für den Entwickler, wie auch den Nutzer. Der nun gestartete Appstore auf der Pebble beinhaltet über 1.000 Apps und Ziffernblätter. Diese sind in die Kategorien Daily, Tools & Utilities, Notifications, Remotes, Fitness und Games aufgeteilt und somit möglichst schnell zu finden. Einige ausgewählte Apps werden vom Team hinter Pebble täglich ausgesucht und empfohlen. Mit von der Partie sind natürlich auch bekannte Größen wie Foursquare und Yelp. Auch die Outdoor-Kamera GoPro lässt sich nun über den Zwischenweg des iPhones oder iPads direkt von der Pebble Smartwatch aus steuern.

Appstore der Pebble Smartwatch

Der Zugriff auf den neuen Appstore erfolgt über die aktualisierte iOS-App, die ab sofort kostenlos im App Store von Apple zu finden ist (iTunes-Link). Für Android arbeitet man bei Pebble derzeit noch an einer Beta-Version, die allerdings ebenfalls jedem zugänglich gemacht werden soll. Über die App werden aber nicht nur die Programme auf die Pebble geladen, sondern hier können sie auch vorgehalten werden. Auf der Smartwatch selbst befindet sich nur genügend Speicher für bis zu sieben Apps oder Ziffernblätter. In einem "Locker" oder "Schrank" können innerhalb der App aber mehr als sieben Apps gespeichert werden, die dann bei Bedarf schnell auf die Smartwatch übertragen werden. Weiterhin notwendig ist ein Update der Pebble-eigenen Firmware auf die Version 2.0. Sie bringt auch einige Verbesserungen bei der Stabilität der Verbindung sowie der Interaktion mit dem Nutzer. So wird nun deutlich früher vor einem niedrigen Ladezustand des Akkus gewarnt. Außerdem soll auch der Verbauch bei bestehende Bluetooth-4.0-Verbindung verirngert worden sein.

Die Standard-Version der Pebble ist weiterhin für 150 US-Dollar in verschiedenen Farben ab sofort erhältlich. Die neue Pebble Steel kostet 250 US-Dollar und wird, wie gesagt, erst Ende Februar ausgeliefert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]