> > > > Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

Veröffentlicht am: von

pebble-logoAuf der CES 2014 in Las Vegas präsentierte Pebble die Pebble Steel, eine neue Variante der zunächst per Kickstarter finanzierten Pebble, die sich einem der größten Kritikpunkten der ersten Version annimmt - dem Gehäuse. Die Pebble Steel soll ab Ende Februar ausgeliefert werden und ist in "Brushed Stainless" und "Black Matte" verfügbar. Doch darum soll es nun nicht gehen, wir werden uns die Pebble Steel anschauen, sobald sie bei uns eingetroffen ist. Wer sich noch einmal den Test der Plastik-Version durchlesen möchte, findet bei uns natürlich ebenfalls einen ausführlichen Testbericht.

Appstore der Pebble Smartwatch

Pebble hat nun den Appstore für seine Smartwatch gestartet. Bisher konnten Entwickler nur eigene Zifferblätter entwickelt, einigen ausgewählten Partner wurde der Zugriff zwar bereits gewährt, doch gerade die Verbreitung von Software ist in Zeiten moderner Appstores auf Smartphones und Tablets der bequemste und einfachste Weg - sowohl für den Entwickler, wie auch den Nutzer. Der nun gestartete Appstore auf der Pebble beinhaltet über 1.000 Apps und Ziffernblätter. Diese sind in die Kategorien Daily, Tools & Utilities, Notifications, Remotes, Fitness und Games aufgeteilt und somit möglichst schnell zu finden. Einige ausgewählte Apps werden vom Team hinter Pebble täglich ausgesucht und empfohlen. Mit von der Partie sind natürlich auch bekannte Größen wie Foursquare und Yelp. Auch die Outdoor-Kamera GoPro lässt sich nun über den Zwischenweg des iPhones oder iPads direkt von der Pebble Smartwatch aus steuern.

Appstore der Pebble Smartwatch

Der Zugriff auf den neuen Appstore erfolgt über die aktualisierte iOS-App, die ab sofort kostenlos im App Store von Apple zu finden ist (iTunes-Link). Für Android arbeitet man bei Pebble derzeit noch an einer Beta-Version, die allerdings ebenfalls jedem zugänglich gemacht werden soll. Über die App werden aber nicht nur die Programme auf die Pebble geladen, sondern hier können sie auch vorgehalten werden. Auf der Smartwatch selbst befindet sich nur genügend Speicher für bis zu sieben Apps oder Ziffernblätter. In einem "Locker" oder "Schrank" können innerhalb der App aber mehr als sieben Apps gespeichert werden, die dann bei Bedarf schnell auf die Smartwatch übertragen werden. Weiterhin notwendig ist ein Update der Pebble-eigenen Firmware auf die Version 2.0. Sie bringt auch einige Verbesserungen bei der Stabilität der Verbindung sowie der Interaktion mit dem Nutzer. So wird nun deutlich früher vor einem niedrigen Ladezustand des Akkus gewarnt. Außerdem soll auch der Verbauch bei bestehende Bluetooth-4.0-Verbindung verirngert worden sein.

Die Standard-Version der Pebble ist weiterhin für 150 US-Dollar in verschiedenen Farben ab sofort erhältlich. Die neue Pebble Steel kostet 250 US-Dollar und wird, wie gesagt, erst Ende Februar ausgeliefert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]