> > > > Qualcomms Smartwatch Toq wird ab Dezember für 350 US-Dollar verkauft

Qualcomms Smartwatch Toq wird ab Dezember für 350 US-Dollar verkauft

Veröffentlicht am: von

qualcommBereits ab der übernächsten Woche - dem 5. Dezember - will Qualcomm mit dem Verkauf der ersten eigenen Smartwatch Toq starten. Interessenten müssen dann knapp 350 US-Dollar zahlen, ob das Gadget seinen Weg auch offiziell nach Deutschland finden wird, ist aber noch unklar.

Während die Toq in puncto Funktionsumfang kaum von Konkurrenzprodukten wie Samsungs Galaxy Gear oder Sonys Smartwatch 2 abweicht, gibt es technisch mehrere Eigenheiten. Vor allem das 1,55 Zoll messende Display soll laut Qualcomm dabei helfen, die Uhr zu einem Erfolg zu machen. Denn der Hersteller setzt nicht auf eine gewöhnliche LC- oder OLED-Anzeige, sondern greift auf die Mirasol-Technik zurück. Dieses benötigt im Vergleich deutlich weniger elektrische Energie, auch, weil eine Hintergrundbeleuchtung nicht erforderlich ist. Zur Darstellung wird statt dessen auf das Display strahlendes Licht reflektiert. Dadurch, so Qualcomm, soll die Smartwatch bei permanent aktiviertem Bildschirm mehrere Tage mit einer Akkuladung auskommen.

Muss die Uhr dennoch geladen werden, erfolgt dies drahtlos über die Wipower LE genannte Schnittstelle. Das entsprechende Ladegarät wird zum Lieferumfang gehören und kann gleichzeitig das optional erhältliche Bluetooth-Headset laden. Über den Kurzstreckenfunk erfolgt auch die Anbindung an ein Smartphone, auf dem mindestens Android in Version 4.0.3 zum Einsatz kommen muss; iOS-Kompatibilität ist zumindest vorerst nicht vorhanden. Auf diesem Weg soll Toq über neuen Nachrichten ebenso informieren wie über eingehende Anrufe. Weitere Funktionen soll nach und nach hinzukommen, vor allem Drittentwickler sollen dank des Alljoyn-Frameworks Inhalte liefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]