> > > > Skibrille von Oakley mit Heads-up-Display in neuer Version

Skibrille von Oakley mit Heads-up-Display in neuer Version

Veröffentlicht am: von

oakleyPünktlich zur Wintersaison präsentiert Oakley wie im vergangenen Jahr ein Update seiner Airwave-Skibrille mit Heads-up-Display. Mit der Version 1.5 ändert sich aber nichts maßgebliches, sondern es kommen lediglich einige Funktionen sowie eine längere Akkulaufzeit hinzu. Das auf die Brille projizierte Bild entspricht einem Display mit 14 Zoll bei einem Betrachtungsabstand von etwa 1,5 m. Die Auflösung liegt bei 428 x 240 Pixeln. Darauf dargestellt werden unter anderem Informationen wie die aktuelle Geschwindigkeit, die Position auf einer Karte, Höhendaten sowie Details zu eventuellen Sprüngen (Airtime, Sprunghöhe, etc.). Weiterhin kann die aktuelle Position mit Freunden geteilt werden. Basisfeatures wie die Anzeige des aktuellen Musiktitels und Informationen über eventuelle Anrufe und Textnachrichten sind obligatorisch.

{jphoto image=44949}

Die Brille selbst verfügt über einen GPS-Chip, einen Beschleunigungssensor, ein Barometer sowie ein Gyroskop. Alle weiteren Daten und Informationen werden über eine Bluetooth-Verbindung nebst dazugehöriger App für iOS und Android ausgetauscht. Die Oakley Airwave 1.5 verwendet dazu Bluetooth 4.0, was vermutlich maßgeblich für die verbesserte Akkulaufzeit verantwortlich ist. Sechs Stunden soll die Brille durchhalten, auch bei niedrigen Temperaturen. Um das Display anzusteuern und die anfallenden Daten zu verarbeiten verfügt die Airwave 1.5 über einen OMAP-4-Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Texas Instruments, der mit 1 GHz arbeitet. Hinzu kommen 1 GB RAM und 2 GB Flash-Speicher. Neben Bluetooth 4.0 besitzt die Skibrille auch einen Chip für WLAN 802.11 b/g/n.

650 Euro müssen für die Oakley Airwave 1.5 den Besitzer wechseln. Damit bleibt eine Skibrille mit Heads-up-Display ein exklusives Gagdet, das nicht allzu oft auf den Pisten anzutreffen sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Leider ein teurer Spaß.

Die Akkulaufzeit ist bei einem langen Skitag auch trotz Verlängerung noch grenzwertig.
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3186
Bis zu 6 Stunden Akkulaufzeit? Lächerlich! Wenn man das dann realisitsch sieht ist der Akku nach 4-5 Std. leer. Also hält die Brille grad mal bis nach dem Mittagessen.

Also für 650 Tacken kann man doch wohl erwarten, dass das Ding auch den Skitag (normal wäre 9-17) durchhält. So ein Akku kost auch nicht die Welt.
#3
Registriert seit: 01.05.2013
Buchs SG - Azmoos
Banned
Beiträge: 1504
Also mitem Schnemoped (45Km/h aber Arschgeil da auch aufwärts) biste etwa 4 Stunden am Fun habben, nacher gehts nur abwärts ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]