> > > > NVIDIA verschiebt Auslieferung von Shield

NVIDIA verschiebt Auslieferung von Shield

Veröffentlicht am: von

nvidiaWährend man bei den Grafikkarten in den vergangenen Wochen mit der GeForce GTX 780, GTX 770 und GTX 760 gleich drei neue (teilweise handelt es sich um bereits bekannte Chips, die um einige Megahertz höher getaktet sind) Modelle auf den Markt bringen konnte, läuft es seit gestern mit der mobilen Spielekonsole auf Basis von Tegra 4 und Android nicht mehr so rund. Eigentlich sollten in wenigen Tagen die ersten Shield-Konsolen ausgeliefert werden - diese Auslieferung wurde nun aber gestoppt.

In einem letzten Test sollen mechanische Probleme aufgetaucht sein, die nicht dem eigenen Qualitätsanspruch genügen. Das betroffene Bauteil stamme nicht direkt von NVIDIA, man arbeite aber rund um die Uhr mit dem Zulieferer, um eine Lösung zu finden. Die Auslieferungen wurden daher vom morgigen Freitag auf den Juli verschoben. Einen konkreten Termin konnte oder wollte NVIDIA aber noch nicht nennen.

NVIDIA Shield
NVIDIA Shield in unseren Händen auf dem MWC 2013

Nach der erfreulichen Nachricht, dass der Preis von zunächst 349 auf 299 US-Dollar gesenkt wurde, muss NVIDIA nun mit zahlreichen negativen Meinungsäußerungen im eigenen Blog umgehen. Offenbar wurden die Kreditkarten einiger Vorbesteller bereits belastet, was für zusätzlichen Unmut sorgt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Einen Produktionsfehler so kurz vor dem Release zu finden spricht nicht gerade für die Qualitätskontrolle bei NVIDIA. Wenn die Argumentation überhaupt stimmt ... heise hat da z.B. berechtigten Zweifel dran.

Debakel: Nvidia lässt Marktstart der Spielkonsole Shield platzen | heise online

Zitat
Mit der sehr kurzfristigen Verschiebung hat Nvidia zahlreiche Vorbesteller, deren Kreditkarten offenbar bereits belastet wurden, verärgert, wie beispielsweise die Kommentare im Nvidia-Blog zeigen. Viele erklärten, dass sie ihre Bestellungen stornieren werden. Erst am 20. Juni hatte Nvidia überraschend den Preis von Shield von 349 auf 299 US-Dollar gesenkt mit der Begründung, dass man Shield in die Hände von so vielen Spielern wie möglich bringen wolle.

Berechtigte Zweifel bestehen an der Argumentation Nvidias: Eigentlich müssten zum ersten Verkaufstag bereits die Geräte fertig produziert und an Händler ausgeliefert sein beziehungsweise sich auf dem Weg zu den Vorbestellern befinden. Daher stellt sich die Frage, ob Nvidia vielleicht sogar generelle Fertigungsprobleme hat – eventuell auch mit dem Tegra-4-Kombiprozessor – oder zugesicherte Funktionen schlicht noch nicht laufen wie versprochen. Beispielsweise sollte das Streaming von PC-Spielen zum Verkaufsstart zunächst als Beta-Version funktionieren, also nur mit wenigen Steam-Spielen. Die Rede war von Batman Arkham City, Borderlands 2, Dishonored, Left 4 Dead 2, Portal 2 und Skyrim. Selbst Pressevertretern konnte Nvidia bisher keine Testexemplare der Spielkonsole aushändigen.
#2
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
wenn Nvidia so weitermacht ,dann wird das nix mehr mit der Spielekonsole. Die haben sich schon andersweitig Patzer geleistet ,da sinkt auch das Interesse an deren Produkten, Egal ob Tegra oder andere Sparten. Jedenfalls hab ich meine Knete ins Sparschwein gestopft. So ein Teil von Nvidia kommt mir nicht ins Haus !
#3
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Ich finde den Sinn dieser Konsole ja sowieso fragwürdig. Zu klobig, nur Android Spiele und der Sinn der Streamingfunktion erschließt sich mir nicht, solange diese nicht überall funktioniert und nicht nur mit W-Lan.
Wieso in aller Welt sollte ich den PC anmachen und mich dann per WLan woanders im Raum/Haus befinden, um dann mit der schlechteren Steuerung eines Controllers als ( Tatstaur/Maus) rumhantieren wollen.
Wieso setze ich mich nicht gleich an den PC? Wenn ich bequem von der Couch Spielen will, verlege ich ein Kabel zum HDTV vom PC und kauf mir ein Tablett auf das Tastatur und Maus passen und guck auf den großen Bildschirm.

Androidspiele kann ich ja ohne Controller auch am Tablet spielen.

Ich versteh wirklich nicht wie das ernsthaft eine Konkurrenz zur PS Vita oder zum Nintendo Handheld sein kann.

Zudem benötige ich noch eine Nvidiagrafikkarte um die Inhalte zu streamen und bis jetzt isst nichtmal klar ob es mit allen Spielen klappen wird, bisher ist nur die Rede von ein paar Steam Games für die Beta Version.
Es gab keine Geräte für Tester bisher, man hätte eh nicht liefern können, ich vermute dass diese Aussage "mechanischer Fehler" einfach nur gelogen ist.

Man findet den Fehler also 24 Stunden vor Release? Qualitätssicherung, Testphase etc.. etc.. alles fürn Popo, zumindest was dieses angebliche Bauteil angeht? Kaum zu Glauben.

Ich gehe mal davon aus, dass Nvidia die Konsole schnellstmöglich wieder absetzen wird, weil unbrauchbar und nicht verkaufbar.
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
NV wird lieber jetzt noch nachbessern wollen, als in den ersten Tests zerrissen zu werden. Ist der Ruf von Shield erstmal dahin, dann können sie es auch für 100 € anbieten & kaum jemand würde es kaufen.
Ich würde mich eigentlich als NV Fanboy bezeichnen, aber in letzter Zeit kippt dieses "Gefühl" ... erst der Refresh in Form der GTX7 Serie ... dann die Preise der Produkte im allgemeinen & zuletzt noch die Probleme mit den Treibern.
#5
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
ne is klar der Zulieferer ist schuld,

da spinnt sicher der tegra 4 rum.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]