> > > > Vorerst keine Gesichtserkennung für Google Glass

Vorerst keine Gesichtserkennung für Google Glass

Veröffentlicht am: von

Google Glass 2013Googles Datenbrille Project Glass ist aktuell eines der spannendsten, aber auch eines der umstrittensten Tech-Projekte. Datenschützer fürchten unter anderem, dass mit der integrierten Kamera unbemerkt Fotos von anderen Menschen gemacht werden können, die deren Persönlichkeitsrechte verletzen. Die Ängste gehen aber noch weiter - theoretisch ließe sich die Datenbrille auch mit einer Gesichtserkennung koppeln und so zur gezielten, aber ebenfalls unauffälligen Suche nach einzelnen Menschen nutzen. Zumindest diese Befürchtung versucht Google mit einem offiziellen Statement zu zerstreuen.

Google erklärt, dass man auf das Feedback der (potentiellen) Nutzer hört. Es wurden oft Befürchtungen in Bezug auf eine mögliche Nutzung von Glass für die Gesichtserkennung geäußert. Die Firmenpolitik wäre aber, Gesichtserkennung nur dann zu ermöglichen, wenn sichergestellt werden kann, dass die Privatsphäre der Menschen geschützt bleibt. Aktuell ist das noch nicht möglich und entsprechend wird es vorerst auch keine Gesichtserkennungssoftware für Project Glass geben.

Für die Zukunft schließt Google dementsprechend aber nicht aus, dass es irgendwann eine entsprechende "Glassware" geben wird.

Abschließend noch das Google-Statement im Original:

When we started the Explorer Program nearly a year ago our goal was simple: we wanted to make people active participants in shaping the future of this technology ahead of a broader consumer launch.  We've been listening closely to you, and many have expressed both interest and concern around the possibilities of facial recognition in Glass. As Google has said for several years, we won’t add facial recognition features to our products without having strong privacy protections in place. With that in mind, we won’t be approving any facial recognition Glassware at this time.

We’ve learned a lot from you in just a few weeks and we’ll continue to learn more as we update the software and evolve our policies in the weeks and months ahead.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Jeder Mensch kann Gesichter erkennen. Ich sehe ehrlichgesagt kein Problem darin, wenn Glass mein Gegenüber in meinen Kontakten sucht. Und das Argument, der unbemerkten Fotos ist doch wohl eher süß. Kleinkammeras zu Billigpreisen gibt es doch schon lange...
mfg Verata

PS: Wie will Google überhaupt verhindern, dass eine App die Kammera dafür verwendet?
#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat Verata;20696627
Ich sehe ehrlichgesagt kein Problem darin, wenn Glass mein Gegenüber in meinen Kontakten sucht.


Wenn es nur das wäre... Sei mal nicht so blauäugig.
ICH möchte nicht, dass irgendwer ständig weis, wo ich bin, was ich anhabe, wo ich einkaufe, was ich kaufe, wann ich daheim bin etc. Ab einer bestimmten Anzahl von Google Glasses wäre genau sowas nämlich möglich.

Grundsätzlich gehört sowas erstmal verboten. Klar kommt jetzt wieder das "Argument" "ICh hab nichts zu verbergen" - Ja, im Moment vielleicht nicht, und vielleicht denkt auch nicht jeder so.
ICh habe nichts getan, desswegen muss man mich auch nicht ständig überwachen.

Zitat Verata;20696627
Jeder Mensch kann Gesichter erkennen.

Stimmt zwar nicht zu 100% (Demente Menschen), aber dennoch: Diese MEnschen sehen dich, können dich aber nicht zuordnen und melden das nicht an eine riesen Datenbank die das alles aufzeichnet.
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1707
Ich bin auch eher kritisch dieser Gesichtserkennung gegenüber und stimme die (L4M4) total zu.
#4
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Zitat Verata;20696627
Jeder Mensch kann Gesichter erkennen.

Aber nicht identifizieren. Du kannst nur Leuten deines privaten Umfeldes einen Namen zuordnen.
Zitat
Ich sehe ehrlichgesagt kein Problem darin, wenn Glass mein Gegenüber in meinen Kontakten sucht.

Dein Gegebüber hat aber mit Sicherheit etwas dagegen, wenn plötzlich so ein total Fremder in ein paar Sekunden alles, was über ihn im Netz zu finden ist, heimlich aufruft.
Selbst wenn es auf "deine Kontakte" beschränkt ist muss es nicht heißen, dass derjenige überhaupt will, dass du ihn irgendwo wiedererkennst.
Zitat
Und das Argument, der unbemerkten Fotos ist doch wohl eher süß. Kleinkammeras zu Billigpreisen gibt es doch schon lange...

Dann hat jemand ein Bild von mir gemacht, weiter ? Ein kleiner Aussschnitt meines Lebens, z.B. ein Partyfoto, ist ja nichts "schlimmes", solange es bei einer Privatperson bleibt und nicht mit meinem Namen verknüpft öffentlich sichtbar ist oder von irgendjemanden ausgewertet wird.

Sobald sich diese Technik aber Flächendeckend durchsetzt wird es aber für App-Entwickler (sei es nun FB, Google, Firma ABC / Privatentwicklern sowie Geheimdiensten) möglich, mittels einfachster Technik Personen individuell quasi dauerhaft zu verfolgen. Wie erschreckend zuverlässig das möglich ist hat sich nicht zuletzt die Namensvorschläge für Bilder auf FB gezeigt.
Bis jetzt ist man darauf angewiesen, dass dritte mich "verpetzen" (ABC ist mit mir hier gewesen: Ort). Zukünftig könnte das automatisch erfasst werden, ohne dass du dich dem entziehen kannst, durch anonyme dritte, die du nicht belangen kannst.
Zitat
PS: Wie will Google überhaupt verhindern, dass eine App die Kammera dafür verwendet?

Garnicht, weil sie es nicht können. Und dass sie es nur "vorerst" nicht machen macht die Sache auch nicht gerade besser.

Dazu kommt noch, dass gezielte Fotos von Personen selbst in der Öffentlichkeit das Persönlichkeitsrecht verletzten. Aktive Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit ist m.M.n. daher strafbar.

Wie immer bringt neue Technik neue Gefahren mit sich. Solange man sich denen bewusst ist und die Gefahren unter Strafe stehen überwiegen m.M.n. die Vorteile der neuen Technik.
Die "ich habe nichts zu verbergen"-Tendenzen sowie allein schon die Tatsache, dass Firmen an einer Gesichtserkennung, deren Einsatzziel der öffentliche Raum ist, arbeiten, ist aber bedenklich.
#5
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Dann lade ich mir eben eine App auf die Brille :D
Android sollte es ja möglich machen oder nicht.
Wenn schon denn schon.
#6
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5096
Zitat pointX;20698009
Sobald sich diese Technik aber Flächendeckend durchsetzt wird es aber für App-Entwickler (sei es nun FB, Google, Firma ABC / Privatentwicklern sowie Geheimdiensten) möglich, mittels einfachster Technik Personen individuell quasi dauerhaft zu verfolgen.

Dazu müssten sie aber die Kontroller bzw nen Dauerstream von deiner Brille empfangen, ich meine ich könnte auch sagen das Google jetzt einen Großteil der Bevölkerung permanent belauschen kann nur weil eben die androiden so weit verbreitet sind. Außerdem sehe ich bei der Aktuellen Generation da sowieso keine Gefahr für sowas, die Permanente Gesichtserkennung würde viel zu viel Akku/Bandbreite kostet.

Aber prinzipiell fände ich das garnicht mal schlecht, ich kann mir sowieso keine Namen merken und wenn mir die Brille dann immer die Namen zu Personen anzeigt die in meinem Adressbuch/FB, sobald ich diese sehe, wäre das schon nen nettes Feature.

Zitat pointX;20698009
Dazu kommt noch, dass gezielte Fotos von Personen selbst in der Öffentlichkeit das Persönlichkeitsrecht verletzten. Aktive Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit ist m.M.n. daher strafbar..

Es sind aber keine gezielten Fotos, es wird einfach alles aufgenommen und danach werden die Bilder analysiert, das ist schon etwas anderes.
#7
customavatars/avatar190596_1.gif
Registriert seit: 02.04.2013
östl. Oberbayern
Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Zitat Verata;20696627
Jeder Mensch kann Gesichter erkennen....
Falsch!

Zitat L4M4;20696678
Stimmt zwar nicht zu 100% (Demente Menschen), aber dennoch: Diese MEnschen sehen dich, können dich aber nicht zuordnen und melden das nicht an eine riesen Datenbank die das alles aufzeichnet.
Merkwürdig ausgesuchtes Beispiel, da es nur eines ist.

Ca. 2 1/2 % der Bevölkerung sind 'Gesichtsblind' plus noch die aus dem Übergangsbereich = sich extrem schwer tun, Gsichter zu erkennen. Und die Zahlen sind da eher konservativ.

Ansonsten gebe ich hier L4M4 recht, ich bin eh' schon lange der Meinung, dass grosse Teile der Bevölkerung für 'Spiele' (aus Brot und Spiele) bzw Bequemlichekeit ihre Rechte wegwerfen und/oder warum auch immer, sich gar nicht bewusst sind, was da eigentlich an Rechten und Gesetzen abgeschafft / aufgeweicht wird bzw welche Folgen diese Veränderungen für die Bevölkerung (speziell Minderheiten, anderem Lebensstil wie die Allgemeinheit folgend, Außenseiter,...) in den falschen Händen haben kann und in Teilbereichen schon vorhanden sind.
#8
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Zitat -INU-;20698140
Dazu müssten sie aber die Kontroller bzw nen Dauerstream von deiner Brille empfangen (..) keine Gefahr für sowas, die Permanente Gesichtserkennung würde viel zu viel Akku/Bandbreite kostet.

Gesichtsmuster können direkt berechnet und kodiert werden und es können auch nur einzelne Fotos hochgeladen werden, das alles kann auch nachträglich geschehen wenn man im WLAN ist.
Es genügen also relativ kleine Datenmengen aus, Bandbreite sollte eher weniger das Problem sein.

Beim Akku gebe ich dir recht, da reichen die aktuellen Kapazitäten nicht für eine dauerhaft aktive Kamera aus, das betrifft aber nur stark frequentierte Orte mit schnellem Personenwechsel.
Überall wo man sich ein wenig länger (15min) aufhält, reichen ein paar Aufnahmen pro Stunde aus, um jemanden mit hoher Wahrscheinlichkeit auswertbar zu fotografieren, und dafür reicht der Akku heute schon aus.
Zitat -INU-;20698140
ich könnte auch sagen das Google jetzt einen Großteil der Bevölkerung permanent belauschen kann nur weil eben die androiden so weit verbreitet sind.

Wie schon gesagt, solange das unter Strafe steht und entsprechend geahndet wird überwiegen auch für mich die Vorteile der neuen Smartphonetechnik.
Nur die Tendenzen in Richtung lockerung / aufweichung z.B. im Datenschutz (siehe aktuelle EU Reform) sowie der "mir doch egal, nichts zu verbergen"-Mentalität in teilen der Bevölkerung öffnen dem Missbrauch auch noch rechtlich Tür & Tor.
Zitat -INU-;20698140
Aber prinzipiell fände ich das garnicht mal schlecht, ich kann mir sowieso keine Namen merken

Es ist irrelevant was man für nützlich hält, entscheidend sind die Persönlichkeitsrechte dritter, über die man nicht entscheiden kann.

Und gerade das Beispiel zeigt mir wie gefährlich diese Technik ist in Zeiten wo Begriffe wie "Kontakte" und "Freunde" nicht mehr denselben Wert wie früher haben.
Jemand der sich meinen Namen nicht merken kann, ich i.d.R. also nur flüchtig kenne wie es halt bei den meisten "Freunden" gerade auf FB ist, gehört für mich definitiv nicht mehr zu der Personengruppe, für die ich eine Erkennung als unproblematisch einstufen würde.

Für enge Freunde sehe ich es unproblematisch, wenn deren Kamera mich irgendwo erkennt, allerdings brauchen die diese Funktion nicht. Bei allen anderen würde ich es nicht wollen.
Daraus ergibt sich für mich als Einsatzzweck also nur Erkennung ohne meine Einwilligung und Überwachung, beides nicht so prickelnd.
Zitat -INU-;20698140
Es sind aber keine gezielten Fotos, es wird einfach alles aufgenommen und danach werden die Bilder analysiert, das ist schon etwas anderes

Nein, siehe: http://www.law-blog.de/251/fotorecht-teil-12-beiwerk-versammlungen-und-hohere-zwecke-der-kunst/
Zitat http://www.law-blog.de/251/fotorecht-teil-12-beiwerk-versammlungen-und-hohere-zwecke-der-kunst/
Eine Einwilligung (..) ist dann entbehrlich, wenn die Personen nur als „Beiwerk“ erscheinen. Das meint zunächst, dass die Landschaft oder die abgebildete Örtlichkeit das eigentliche Motiv sein muss.

Auf einem Bild, das zum Zweck der Erkennung gemacht wird, ist die Person aber das eigentliche Motiv, das Foto bedarf also der Einwilligung, ist diese nicht vorhanden dann ist die Aufnahme zum Zweck der Gesichtserkennung strafbar, so jedenfalls meine Auslegung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]