> > > > Google I/O 2012: Nexus Q - Musik direkt aus der Cloud (Update)

Google I/O 2012: Nexus Q - Musik direkt aus der Cloud (Update)

Veröffentlicht am: von

google-io2012Mit dem Nexus Q hat Google heute sein erstes Consumer-Produkt vorgestellt. Anders als der Name es vermuten lässt, handelt es sich dabei aber nicht um ein weiteres Tablet, sondern um einen Mediaplayer in Kugelform mit Cloud-Zugriff. Natürlich ist aber auch die Zusammenarbeit mit dem Nexus 7 vorgesehen. Der Nexus Q kann von jedem Android-Gerät aus angesteuert werden. Abgespielt wird die Musik dann direkt aus der Google-Music-Cloud. Im Nexus Q arbeitet ein OMAP 6640 von Texas Instruments. Für die Anbindung steht ein Dual-Band WiFi, Ethernet, NFC und Bluetooth bereit. 32 LEDs sollen für die entsprechende Lichtstimmung sorgen.

Die Steuerung des integrierten 25 Watt Verstärkers erfolgt über einen Drehknopf auf der Oberseite. Ein kapazitiver Sensor dient zur schnellen Stummschaltung. Der verbaute 16 GB große Speicher dient als Zwischenspeicher.

Ab Mitte Juli soll der Nexus Q für 299 US-Dollar erhältlich sein. Auch hier beschränkt sich die Verfügbarkeit zunächst einmal auf die USA.

Technische Daten des Nexus Q:

  • Durchmesser: 116 mm
  • 923 g
  • OMAP 4460 Prozessor (mit SGX540 GPU)
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • 16 GB Speicherkapazität
  • Android 4.0
  • Micro-HDMI
  • S/PDIF
  • 100 MBit Ethernet
  • Micro-USB
  • WiFi 802.11 a/b/g/n
  • Bluetooth
  • NFC

Nähere Informationen zum Nexus Q findet ihr auf der Produktseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
Ein Radio mit 25W Verstärker und ohne Apfel drauf für 300 Öcken - na ich weiß ja nicht...
Scheinen zu viel Vertrauen in ihre PR-Abteilung zu haben :)
#3
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6835
ich denke auch mal abwarten wann der nach europa kommt, was die "modder" damit machen und was die Test (hoffendlich macht der HWLXX einen schönen :)) sagen
#4
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5095
300€ finde ich auch ziemlich hart, der AppleTV kostet 100€, Mediaplayer auch selten über 150€ und viel mehr kann dieses Teil ja jetzt auch nicht.

Das Konzept und Design finde ich zwar auch extrem ansprechend, aber mir sind da noch zu viele Unklarheiten über die genauen Funktionen und Features. Sollte es wirklich bei dem gezeigten bleiben, bin ich aber doch etwas eintäuscht und finde auch den Preis extrem überzogen.
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Zum Preis: "Designed and Manufactured in the U.S.A." - Vielleicht liegt es ja daran ;)
#6
customavatars/avatar4421_1.gif
Registriert seit: 04.02.2003
C:\Windows\Germany\NRW\GV
Korvettenkapitän
Beiträge: 2142
Der Preis ist wie immer der Knackpunkt.

Bestimmt wird in GER 1:1 umgerechnet :D

Bin mehr gespannt wie sich das Nexus 7 schlägt, sowie ob der 50$ Pricecut beim Galaxy Nexus hier ankommt.
#7
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
das abspielen ab NAS fehlt leider!!
#8
Registriert seit: 23.10.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4182
Ich hoffe das sich die modder dran setzen und noch richtig was rausholen.
Das Ding gefällt mir sehr gut, wäre schön wenn man es als vollwertiges Mediacenter nutzen könnte
#9
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5095
Mir kam da gerade noch eine ganz andere Idee, nicht das Teil modden, sondern das OS extrahieren und auf nem Raspberry Pie installieren :D

@Don
Ok das hab ich wirklich außer acht gelassen, aber auch ein amerikanischer Arbeiter bekommt doch höchstens 25$/std, die Produktion kostet natürlich auch mehr, aber das kann doch keine 150$ pro Kügelchen ausmachen.
#10
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 626
Für $150 würde ich das noch als interessant einstufen. Mediaplayer (der btw auch ziemlich sicher Sachen vom NAS abspielen kann), solides zurückhaltendes Design und Technik mit der man auch 1080p in 3d (sprich doppelte fps) wiedergeben kann und damit perfekt für die Zukunft gesichert ist. Die Benutzerführung schein auch durchdacht zu sein. Das ganze kann im Gegensatz zum RPi dann auch vernünftig Youtube Videos wiedergeben.
Aber für $300 wird das wohl eher ein Lifestyle Produkt und wenn man soetwas haben will wird man meist mit dem ATv3 (oder wenns 3d/60fps sein soll wahrscheinlich ATv4 in nem halben Jahr) für weniger Geld auch tun. Die Bastler werden sich wohl eher mit dem ATv für ein drittel des Preises zufriedengeben auch wenn der ein wenig schwächer auf der Brust ist - Jailbreak sollte es doch schon geben, oder?

btw. Warum deutet der Name auf ein weiteres Tables hin?
#11
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Zitat Namenlos;19087284
btw. Warum deutet der Name auf ein weiteres Tables hin?


Weil man kurz zuvor mit dem Nexus 7 ein Tablet vorgestellt hat. Als ich dann Nexus Q im Livestream hörte, dachte ich im ersten Moment an ein Tablet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]