> > > > Thunderbolt-Kabel mit mehr Technik als gedacht

Thunderbolt-Kabel mit mehr Technik als gedacht

Veröffentlicht am: von

ThunderboltErst vorgestern berichteten wir von der Verfügbarkeit erster Thunderbolt-Endgeräte sowie dem dazu passenden Kabel. Das Kabel alleine schlägt bereits mit 49 Euro zu Buche und ließ auch sofort Bedenken zur Nutzung von Thunderbolt aufkommen, denn auch die dazugehörigen Endgeräte in Form von RAID-Systemen sind nicht ganz billig. Doch warum verlangt Apple für ein Kabel mit ein paar Kupferleitern 49 Euro? Orginalzubehör gehörte bei Apple aufgrund des Preises schon immer zu den größten Kritikpunkten. Doch zumindest bei den Thunderbolt-Kabeln könnte der Preis gerechtfertigt werden.

iFixit hat sich das Kabel einmal etwas genauer angeschaut und dabei kommt mehr Elektronik zu Tage, als dies zu erwarten war. So befinden sich im Stecker gleich mehrere Chips, samt kleineren Komponenten wie Widerständen und ähnlichem. Hauptmerkmal aber dürfte der Gennum GN2033 Chip sein. Er ist der eigentliche Transceiver und Emitter, der die Signale über das zwei Meter lange Kabel schickt und auf der anderen Seite wieder empfängt.

ifixit-thunderbolt-cable-teardown

Es dürfte einige Zeit vergehen, bis Dritthersteller Thunderbolt-Kabel anbieten werden, denn dazu muss die Elektronik verstanden und "reverse-engineered" werden. Klar ist nun aber auch, wie aktuelle Thunderbolt-Ports auf mit den Lichtwellenleitern der nächsten Generation zurecht kommen sollen. Der aktive Part sitzt im Kabel und nicht im Port selbst.

Die Kollegen von Heise konnten bereits erste praktische Tests mit der Thunderbolt-Verbindung machen und stellten fest, dass dieser "aktive Part", also das Kabel, auch im Betrieb seiner Funktion gerecht und relativ warm wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30027
Ja und die RAID-Systeme auf der Computex haben auch ihre 800 MB/s gemacht.
#8
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Zitat Don;17114323
Der aktive Part im Kabel ist angesichts der einfachen Update-Fähigkeit keine dumme Idee. Warum auch? Irgendwo müssen die Komponenten rein, ob nun im Kabel oder im Port spielt finanziell keine Rolle.


Das das eigentliche Sende-/Emfangsteil im Kabel steckt wurde aber doch schon deutlich von Intel und Apple klargemacht. Daher ist die Technik auch so flexibel über Kupfer- oder Lichtwellenleiter realisierbar.
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30027
Ja eigentlich war bekannt, dass es gewisse Elektronik im Kabel selbst geben wird. Aber ich denke vom "Ausmaß" sind jetzt doch einige überrascht. Ich bin mal gespannt, wann das erste Firmware-Update für das Kabel kommt ;)
#10
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Mal sehen wie lange es dauert bis die Chinesen es bauen, dann bekommt man es auch bei Pearl^^. Das dauert nicht lange. Naja mal sehen wie sich TB in der Praxis bei NICHT Raid-Systemen durchsetzt.
Wenn die ersten Audiogeräte raus kommen wird es spannend.

Ich stelle mir vor: 1 Kabel für mehr als 128 Kanäle bei Wacken verlegen. Keine schweren Cases mehr für so ein Kram 1 (EIN) Kabel *G*.
#11
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6223
Im Sinne der Austauschbarkeit der Übertragungstechnologie (Kupfer<->Glasfaser) sicher keine schlechte Idee. Im Sinne der Kosten und Usability ein Problem.
Problem deswegen weil Kabel IMMER problematisch sind solange sie nur irgendwie Bewegung und Steckzyklen augesetzt sind. So hat sich apple auch bei der FW-Entwicklung damit gerühmt sämtliche Verschleißteile in das leicht austauschbare - billige - Kabel zu verlagern und damit eine höhere Lebensdauer des Geräts samt der Verbindungsbuchse zu erreichen. Nun steckt auch noch die - teure - Übertragungstechnik im Kabel. Man merke: Ich wechsle zweimal (!) pro Verbindung den Physical Layer. Einmal vom Rechner die schnittstelle zu Thunderbolt, dann auf Thunderbolt selber. Im Falle des Kupferkabels macht das keinen Sinn. Von Kupfer auf Kupfer mit einem wohl ähnlichen Protokoll. Im Fall "Glasfaser" kann man sich das ja noch eingehen lassen. Aber bei einem Kupferkabel?!

Man sollte nur mal aus dem Augenwinkel betrachten warum sich USB durchgesetzt hat und nicht Firewire...es war schlicht billiger.
#12
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Das stimmt. Bezüglich Steckzyklen. Tja, Neutrik bietet da einige Stecker an die halten und sind supi aber dafür teuer. Naja im Heimgebrauch steckt man es nicht so oft , wie jetzt im Livebetrieb ;). Beispiel wäre ine Cinch-Stecker schrott wenn er x-mal gesteckt würde, ein XLR oder Speakon ist dagegen stabiler.
#13
Registriert seit: 04.09.2009

Obergefreiter
Beiträge: 97
kann man das Kabel nich einfach "Überbrücken" mit nem Kupferkabel? :)
#14
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6223
Zitat Ronny180;17116750
kann man das Kabel nich einfach "Überbrücken" mit nem Kupferkabel? :)


Vermutlich weil ne Authentifizierung im chip drin ist. Gibt's angeblich sogar bei den meisten Apple(zertifizierten)-Kopfhörern...
#15
customavatars/avatar4680_1.gif
Registriert seit: 20.02.2003
Hessen...schon fast im Taunus
Oberbootsmann
Beiträge: 958
lieber Everest2000:
Die Technik für Audioübertragung gibt's schon länger und funzt mit RJ45- oder BNC-Steckern (auch über Glasfaser oder Kupfer)... Rocknet, Cobranet, Artnet, neuer noch Mediornet... MADI... und 90% aller größeren Digitalkonsolen werden eh per Ethernetkabel mit ihren Blackboxen und Wandlern verbunden.

Den aktiven Stecker finde ich nun kein Problem... sonst braucht man auch wieder beim Einsatz von Glasfasern wieder Adaptersätze.
#16
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6223
Zitat Silberengel;17119422

Den aktiven Stecker finde ich nun kein Problem... sonst braucht man auch wieder beim Einsatz von Glasfasern wieder Adaptersätze.

Theoretisch wären auch ohne aktive Kupferkabel aktive Lichtleiterkabel möglich...!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]