> > > > Neuer iMac setzt auf Intels Z68 Chipsatz

Neuer iMac setzt auf Intels Z68 Chipsatz

Veröffentlicht am: von

Gestern hat Apple die neuen iMacs mit Sandy-Bridge-Prozessoren von Intel vorgestellt. iFixit hat sich das 21,5" Einsteigermodell geschnappt und in seine Einzelteile zerlegt. Der 2,5 GHz schnelle Intel Core i5-2500S und einige weitere Komponenten wie der WLAN-Chip und Audio-Controller brachten keinerlei Überraschung mit sich. Doch offenbar basiert das Mainboard auf der Intel BD82Z68 Plattform und damit auf dem Z68-Chipsatz. Dieser sollte eigentlich erst am 11. Mai offiziell vorgestellt werden. Der Intel Z68-Chipsatz bietet neben den für den iMac eher uninteressanten Features wie SLI- und CrossFire-Unterstützung auch noch ein SSD-Caching namens "Smart Response Technology". Dabei wird eine SSD für das Caching der Daten einer HDD verwendet. In der Vergangenheit haben einige Festplattenhersteller bereits versucht eine Art Hybrid-Festplatte zu entwickeln, welche die Vorteile von Flash-Speicher und der drehenden Scheibe vereint - bisher allerdings ohne durchschlagenden Erfolg.

iMac-early2011-pcb-rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Z68-Chipsatz soll über die "Smart Response Technology" eigenständig eine zur Verfügung stehende SSD und HDD zusammenführen können bzw. zusammenarbeiten lassen. Ob Apple dieses Features auch direkt nutzen wird ist nicht bekannt. Die ersten Käufer eines neuen iMac mit SSD werden diesen erst in 2-3 Wochen erhalten. Denkbar ist auch eine Integration in das nächste Mac OS X 10.7 "Lion".

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2732
Das klingt ja mal ganz interessant, wobei HDD + SSD für den kleinen iMac ja keine Option ist und für den 27"er ziemlich kostspielig. Daher habe ich so meine Zweifel daran, dass so eine Option extra für die paar 27er raus kommt, die sowohl SSD auch als HDD haben. Dann würde sich Apple auch mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob man wirklich so große SSDs braucht, wenn doch hauptsächlich kurzzeitig wichtige Daten auf die SSD gepackt werden. Ich verbleibe skeptisch.

// kleine Anmerkung: der 2,5 GHz schnelle i5 heißt 2400S, nicht 2500S. Der 2500S ist die 2,7 GHz Version.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1698
Sieht auf den Bildern von iFixit ja wie eine gesockelte CPU aus, das wäre wirklich interessant.
Auch die MXM Grafikkarte ist sicherlich ein cooles feature.
Mal sehen, wann die ersten diese Teile upzugraden versuchen.
#3
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3335
Vergiss es die Grafikkarten in imacs entsprechen nicht der mxm Norm ;)

CPU update könnte aber klappen, vorausgesetzt Apple verhindert das nicht mittels BIOS / efi.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
Es ist aber auch viel zu aufwendig da etwas zu tauschen. Egal ob jetzt MXM oder gesockelte CPU. Das dürften eine hand voll Leute in Angriff nehmen und das war es dann.
#5
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
wenn ich mir das Mobo so angucken dann frage ich mich -> warum braucht ein "großer" PC mit ähnlichen Komponenten ein "dickes" Netzteil und der iMac nicht.

Auch der Mac Pro kommt irgenwie mit einem kl. Netzteil und da Werkelt ein Xeon drinn. Aber mein Xeon-System braucht ein "dickes" mhh. Ich glaube ich muss mal ein Mac Pro auseinander nehmen. Im Studio stehen ja 2 :)

ODER kann es sein das Apple die Hardware "drosselt" ..??.. weil es ist auch merkwürdig, das ein ähnlich aufgebautes System (Xeon-Basis und co) schneller ist als ein Mac Pro.
#6
customavatars/avatar141954_1.gif
Registriert seit: 14.10.2010
twitter.com/schneiderinho
Bootsmann
Beiträge: 661
Ich würde schlicht und einfach behaupten, dass das Netzteil des iMacs genau an die Hardware angepasst ist. Die wissen genau wie hoch StandBy, Normal und der Maximal Verbrauch sind, dementsprechend kann das perfekt angepasst werden.

Es müssen keine Stecker für verschiedene CPU's, mehr als drei Laufwerke (DVD und 2x HDD), große Grafikkarten oder sonstige Sachen angepasst werden.
Auch brauch das Logicboard kein Strom für 8 USB Stecker, 3 Ethernet Anschlüsse oder extra PCI Karten.
Und auch der Mac Pro ist ja nun nicht in dem Maße erweiterbar wie es ein normaler Desktop ist.
Desweiteren kommt noch die vorgegebene Form hinzu und die nur teilweise errechenbare Kühlleistung durch die die Hersteller lieber mehr Sicherheiten einbauen.
#7
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2732
Naja also als klein würde ich das Mac Pro Netzteil nicht unbedingt bezeichnen, weder in Größe noch in Leistung. Das Teil hat immerhin 980 Watt
#8
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
mhh das klingt interessant, naja auch egal, da ich kein Mac mehr mir anschaffe in Zukunft entfällt das NT und ähnliche bei mir.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]