> > > > Apple führt Abonnements im App Store ein

Apple führt Abonnements im App Store ein

Veröffentlicht am: von

apple_logoHeute hat Apple die Einführung von Abonnements im App Store verkündet. Mit "TheDaily" steht auch schon der prominenteste Vertreter bereit. Somit steht Magazinen, Zeitungen sowie Musik- als auch Film-Angeboten die Möglichkeit offen, über regelmäßige Abonnements Inhalte an Kunden weiterzugeben. Apple lässt den Anbietern dabei sowohl die Wahl die Preises wie auch die Dauer frei. Es ist eine Laufzeit von wöchentlich, monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, halbjährig oder jährlich möglich. Natürlich behält Apple die üblichen 30% des Umsatzes für sich ein. Einige Einschränken sind natürlich auch noch vorhanden. So muss das Angebot im App Store mindestens gleich teuer oder günstiger sein als außerhalb, beispielsweise direkt auf der Webseite.

"Unsere Philosophie ist einfach – wenn Apple einen neuen Abonnenten für die App gewinnt, erhält Apple einen 30-prozentigen Anteil; wenn der Verleger einen bestehenden oder neuen Abonnenten für die App gewinnt, behält der Verleger 100 Prozent und Apple verdient nichts," sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Alles was wir fordern, ist, dass ein Verleger der ein Abonnement-Angebot außerhalb der App offeriert, dieses (oder ein besseres) Angebot auch innerhalb der App macht, so dass der Kunde auch einfach direkt mit nur einem Klick in der App abonnieren kann. Wir sind der Meinung, dass diese innovative Abonnements-Lösung Verlegern eine ganz neue Möglichkeit bietet ihre digitalen Inhalte auf iPad, iPod touch und iPhone zu erweitern und sowohl bestehende als auch neue Abonnenten begeistern wird."

app-store-abonnements

Ob die Einführung von Abonnements im App Store auch mit einem baldigen Release von iOS 4.3 einher geht, ist nicht ganz klar. Apple äußert sich zu diesem Thema in der heutigen Meldung nicht.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.07.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Was bietet den Apple das die an der Zeitschrift mit verdienen wollen? Weiß jemand wie viel ein Kiosk verdient an einer Zeitschrift? 30% klingen ganz schön viel.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31417
Naja, sie bieten eine funktionierende Plattform für den Vertrieb. Natürlich kann man über die 30% und die weiteren Bedingungen streiten.
#3
customavatars/avatar23168_1.gif
Registriert seit: 22.05.2005
Leipzig
Kapitänleutnant
Beiträge: 1950
bei uns auf arbeit verkaufen wir auch zeitschriften, 30% sinds glaube auch müsst auf de rechnungen gucken^^ (steht ja naren sicher EK und VK drauf der lieferung^^)
#4
customavatars/avatar139506_1.gif
Registriert seit: 27.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1631
Die Rühmen sich ja immer damit den "Industrie cut" zu nehmen also denke ich das es schon sehr in die Richtung gehen wird.
Zumal man sich vorstellen muss das man mit dem einzelnen Vertriebspartner Apple Milliarden von Endkunden und Handhelds auf einen Schlag als Kundenkreis dazu gewinnt - ist denke ich mal nicht der schlechteste Deal.
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5072
Apple hat eine Plattform mit Millionen Usern geschaffen, dabei hohe wirtsch. Risiken in Kauf genommen, und möchte über diesem nun Ertrag bekommen. 30% sind übrings üblich. Oder verkauft der Zeitungsstandhändler auch die Zeitung ohne Gewinn seinerseits und ernährt sich vom Lachen der Kunden?
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Vllt. nicht die Zeitungshändler, aber die Ärzte/Krankenpfleger/Praktikanten und 500 weitere Berufszweige irgendwie schon. Aber das ist hier ja nicht das Thema.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Nest Cam IQ Außenkamera im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-CAM

    Wir haben uns bereits einige Überwachungskameras von Nest angeschaut und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Installation und der Betrieb recht einfach sind, es aber ein paar Fallstricke gibt. So sind die Kameras ohne Upload und damit verbundenes Abo nicht sonderlich sinnvoll und... [mehr]