> > > > John Gruber: iPad 2 ohne Retina Display

John Gruber: iPad 2 ohne Retina Display

Veröffentlicht am: von

iPad_Logo_2Derzeit wird viel über das iPad 2 gemutmaßt, welches vermutlich im Februar dieses Jahres vorgestellt wird. Erst vor wenigen Tagen fassten wir die aktuelle Gerüchtelage zusammen und auf Basis einiger Entdeckungen in der ersten Beta von iOS 4.3 sowie den üblich gut informierten Quellen ergab sich ein Gesamtbild, welches auf ein iPad 2 mit einer Auflösung von 2048x1536 Pixel hindeutet. Nun aber schaltet sich John Gruber ein, der immer wieder erstaunlich gut über die zukünftigen Produkte bei Apple informiert zu sein scheint. Er fasst die aktuellen Meldungen sehr schön zusammen und fügt auch eine Note eigenen Wissens sowie Erfahrung hinzu.

Pro Retina-Display für das iPad 2:

  • Engadget spricht von einem iPad 2 mit "super high resolution"
  • Nur eine Verdopplung der Auflösung macht Sinn, ähnlich wie dies beim iPhone und iPod touch der Fall ist (von 480x320 auf 960x640 Pixel)
  • In einer (alten) Version von iBooks finden sich doppelt aufgelöste Grafiken

Kontra Retina-Display für das iPad 2:

  • In der ersten Beta von iOS 4.3 finden sich auch Grafiken zum iPad mit 1024x768 Pixel (in der Kamera-App)
  • Ein Display mit 2048x1536 Pixel wäre vermutlich zu teuer - das iPad würde in einen ungünstigen Preis-Rahmen fallen
  • Ein derart hochauflösendes Display muss auch mit der entsprechenden Hardware unterfüttert werden. Derzeit besitzt das iPad nur 256 MB Arbeitsspeicher, den sich CPU und GPU auch noch teilen müssen. Dem iPhone 4 stehen 512 MB zur Verfügung, es muss allerdings auch nur 960x640 Pixel verarbeiten können. 1024 MB für ein iPad 2 mit 2048x1536 Pixel wären also vermutlich mindestens nötig.

Doch John Gruber nimmt sich auch der Frage an, was ein Retina Display überhaupt bedeutet. Nüchtern betrachtet handelt es sich dabei um einen Marketing-Namen, ohne technischen Hintergrund. Beim iPhone 4 wird immer wieder davon gesprochen, dass bei einem üblichen Lese-Abstand keinerlei Pixel mehr erkennbar sind. Für das iPad 2 dürften ähnliche Voraussetzungen gelten und im Vergleich zu den 330 ppi beim iPhone 4 stünden dem iPad 2 mit 2048x1536 Pixel bei 10 Zoll Bilddiagonalen die 256 ppi auch ganz gut.

Nun aber werden ganz neue Theorien in den Raum geworfen. Mit dem Retina Display des iPhone 4 sprach Apple auch von neuen Fertigungs-Technologien. So konnte das Display näher an den Touchscreen gebracht werden, was dem Anwender in "direkteres Gefühl" bei der Bedienung gibt. Vielleicht wendet Apple diese Technologie auch beim Display des iPad 2 an, bei weiterhin 1024x768 Pixel. Den Quellen Grubers zufolge wird das iPad 2 weder mit 2048x1536 Pixel auflösen noch ein andere "super high resolution" aufweisen.

Doch was ist mit den höher aufgelösten Grafiken in iBooks? Sie könnten ein Überbleibsel aus der UI-Entwicklung bei Apple sein. Dort wird man sicher schon über ein höher auflösendes Display für ein zukünftiges iPad nachdenken und bereits mit dessen Entwicklung begonnen haben. Am iPad der ersten Generation hat Apple nach eigener Aussage über 5 Jahre gearbeitet. Es wäre also naiv zu glauben, dass nicht vielleicht schon ein Prototyp mit 2048x1536 Pixel bei Apple arbeitet und die Entwickler dort bereits heute damit umgehen müssen.

John Gruber zieht für das iPad 2 noch den Vergleich zur schrittweisen Entwicklung des iPhones heran. Hier sahen wir nach dem iPhone der ersten Generation erst das 3G, dann das 3GS bevor mit dem iPhone 4 ein großer Schritt beim Display gemacht wurde. Analog dazu könnte sich das iPad 2 als eine Art "iPhone 3GS" darstellen. Rein äußerlich bleiben die wichtigsten Spezifikationen wie Display-Größe und Auflösung erhalten, ein Update aber könnte die darunter liegende Hardware erfahren. Stärkere CPU- und GPU-Performance, mehr RAM, usw.

Abschließend wollen wir auch noch einmal auf die Frage eingehen, ob es denn direkt 2048x1536 Pixel sein müssen. John Grubers Quelle spricht nur von "no retina display" und nicht davon, dass die Auflösung unangetastet bleibt. Es macht allerdings weder für Apple und schon erst recht nicht für die Entwickler Sinn, auf nicht ganzzahlige Skalierungen zu setzen. Im Gespräch sind hier immer wieder Auflösungen mit 1280x960 Pixel, was einem Faktor von 1,25 entspräche oder 1536x1152 Pixel, bei der dieser Faktor dann bei 1,5 läge. Nicht ganzzahlige Skalierungen bedeuten immer, dass eine ungerade Anzahl an Pixel in den nicht angepassten Grafiken verwendet werden. Aus diesem Grund hat sich Apple bereits beim iPhone für die Verdopplung von 480x320 auf 960x640 Pixel entschieden. Entwickler müssen ihr UI bereits heute auf drei Auflösungen anpassen (480x320 Pixel für das iPhone 3GS und den iPod touch 2. Generation und darunter, 960x640 Pixel für das iPhone 4 und den neuen iPod touch und 1024x768 für das aktuelle iPad). Eine Änderung der Auflösung beim iPad 2 hätte eine vierte zur Folge.

Wir sind gespannt in welcher Form sich das iPad 2 nun letztendlich darstellen wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Verdopplung der Pixel auf jeder Seite = 4mal mehr Pixel insgesamt, da gebe ich euch recht. Das hat meiner Meinung nach aber nichts damit zu tun, dass hier von einer doppelt so hohen Auflösung spricht.

Können wir aber vielleicht auch zum Thema kommen oder wollen wir uns daran jetzt über mehrere Posts aufhalten?
#9
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Ich finde, dass gerade die Vram-Sache doch eine Menge mit dem Thema zu tun hat.
Immerhin stützt sich ja gerade die These des Non-Retina-Displays auf die mangelhafte Ram-Ausstattung ;)

Klar braucht man mehr Ram, aber an sich "reichen" da auch 256MB.
#10
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Warum hat das iPhone 4 dann 512 MB? Damit er die Voicemails im RAM halten kann? ;)
#11
customavatars/avatar141954_1.gif
Registriert seit: 14.10.2010
twitter.com/schneiderinho
Bootsmann
Beiträge: 661
Gerüchte verdichten sich und werden immer konfuser. Es wird Zeit dass endlich wieder Keynote ist, wenn auch leider ohne Steve.

Also wenn man sich anschaut, was im Macbook Air an CPU, RAM und Akku steckt und was einige andere Smartphones schon teilweise verbauen, dann halte ich ein Dualcore mit 1GB Ram für sehr wahrscheinlich.
Der würde dann auch genügend Leistung für eine vierfache Bildschirmauflösung liefern.

Ich denke dass Apple nicht vorhat, wie bei 3G -> 3GS nur kleine Verbesserungen durchzuführen, denn damit würden sie den diesjährigen Kampf am Tabletmarkt verlieren.

Stattdessen werden sie, nachdem nun alle Konkurrenten ihr Pulver auf der CES verschossen haben, nochmal richtig einen drauf setzen mit Kamera, Retina, Dualcore.

Auch möglich wäre natürlich eine veränderte Größe oder sowas wie ein iPad Pro mit Retina Display oder oder oder...
#12
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat Don;16126284
Warum hat das iPhone 4 dann 512 MB? Damit er die Voicemails im RAM halten kann? ;)


Weil 256MB einfach lausig wenig sind?
Ein PC hatte vor 15 Jahren auch weniger als 512MB Ram+VRAM zusammen und hat die Auflösung trotzdem einwandfrei geschafft.
Aber man sieht hier mal wieder, wie Apple jeden Mist verkauft/erklärt bekommt.
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Ich mach dir mal ein Beispiel und ich bin gespannt was du dazu sagst:

Epic Citadel läuft ja auf dem iPhone 4 und iPad. Ich kann die Anwendung auf beiden Geräten starten und sie läuft auf dem iPhone 4 deutlich flüssiger. Man sieht einfach weniger FPS-Drops. Der A4 ist auf beiden gleich, einziger Unterschied sind der RAM (512 vs. 256 MB) und die Auflösung (1024x768 vs 960x640). Sind diese Drops jetzt dem geringeren RAM geschuldet oder der etwas höheren Auflösung?
#14
customavatars/avatar66448_1.gif
Registriert seit: 19.06.2007
C:/NRW/Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4110
Zitat Don;16126794
Ich mach dir mal ein Beispiel und ich bin gespannt was du dazu sagst:

Epic Citadel läuft ja auf dem iPhone 4 und iPad. Ich kann die Anwendung auf beiden Geräten starten und sie läuft auf dem iPhone 4 deutlich flüssiger. Man sieht einfach weniger FPS-Drops. Der A4 ist auf beiden gleich, einziger Unterschied sind der RAM (512 vs. 256 MB) und die Auflösung (1024x768 vs 960x640). Sind diese Drops jetzt dem geringeren RAM geschuldet oder der etwas höheren Auflösung?


wohl beidem, aber eher der RAMverbauung :D
#15
customavatars/avatar22280_1.gif
Registriert seit: 27.04.2005
Von der Wupper an die Ruhr
Flottillenadmiral
Beiträge: 5980
Gut geschrieben, wie immer sehr informativ Don!
#16
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat Don;16126794
Ich mach dir mal ein Beispiel und ich bin gespannt was du dazu sagst:

Epic Citadel läuft ja auf dem iPhone 4 und iPad. Ich kann die Anwendung auf beiden Geräten starten und sie läuft auf dem iPhone 4 deutlich flüssiger. Man sieht einfach weniger FPS-Drops. Der A4 ist auf beiden gleich, einziger Unterschied sind der RAM (512 vs. 256 MB) und die Auflösung (1024x768 vs 960x640). Sind diese Drops jetzt dem geringeren RAM geschuldet oder der etwas höheren Auflösung?


Beidem?
Was genau hat das jetzt mit meiner Behauptung zu tun, dass man nicht von der Ram-Ausstattung auf die Auflösung schließen kann?
(Solange es nicht zu wenig Vram wäre, um die Auflösung überhaupt darzustellen)
Crysis läuft mit 256MB Ram in keiner Auflösung flüssig.
Windows 7 auch nicht.
Obwohl es auch mit 8MB Vram super läuft.
#17
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8213
Ich sags doch, es kommt kein so hoch aufgelöstes Display.;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]