> > > > Microsoft cancelt KIN-Windows Phones

Microsoft cancelt KIN-Windows Phones

Veröffentlicht am: von

Microsoft_KINMit "KIN One" und "KIN Two" hat Microsoft im April zwei Windows Phones vorgestellt, die speziell an die Nutzung sozialer Netzwerke angepasst sind (wir berichteten). Doch zum Markstart überraschte der relativ hohe Preis angesichts der eher mageren Ausstattung. Das haben offenbar auch die Kunden so gesehen, denn der Verkauf von "KIN" lief nur schleppend. Microsoft hat jetzt die Reißleine gezogen und wird den Verkauf dieser Smartphones auslaufen lassen. Dazu wurde folgende Erklärung geliefert: 

"We have made the decision to focus exclusively on Windows Phone 7 and we will not ship KIN in Europe this fall as planned. Additionally, we are integrating our KIN team with the Windows Phone 7 team, incorporating valuable ideas and technologies from KIN into future Windows Phone releases and beyond. We will continue to work with Verizon in the U.S. to sell current KIN phones." 

In Europa wird es also keine "KIN"-Geräte geben. Dafür konzentrieren sich die Redmonder mehr auf Windows Phone 7. Sicher eine sinnvolle Maßnahme, um mit diesem Betriebssystem und den entsprechenden Geräten im umkämpften Smartphone-Markt mithalten zu können.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Gute Entscheidung. Wenn schon die Amis die hässlichen Dinger nicht kaufen wären sie in good old Europe wohl auch drauf sitzen geblieben. :P
#2
customavatars/avatar134719_1.gif
Registriert seit: 16.05.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 136
Was ein hässliches Ei. Bin mir recht sicher, dass die damit keinen Erfolg erzielt hätten. Das kann die Konkurrenz doch 10 mal besser.
#3
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6565
Die ersten Bewertungen zu dem Gerät sind durchwegs positiv ausgefallen. Das Innovative darin war die UI, mit der kompletten Einbindung in Social Networks. Allerdings haben die KINs entscheidende Nachteile, die zusammen das Teil quasi unverkäuflich machen:
- Zielgruppe Schüler/Studenten
- Das Gerät muss Daueronline sein können
- Es ist an einen Anbieter gekoppelt
- Und der greift für die Datentarife ordentlich zu (afaik sogar mehr als fürs iPhone)

Egal wie billig oder teuer oder wie gut oder schlecht das Gerät selbst ist: Als Schüler hab ich nicht eben mal 70$ +MwSt monatlich locker. Und ohne den Datentarif braucht man damit garnicht anfangen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]