> > > > Verdient Apple an jedem iPad mehr als 200 US-Dollar?

Verdient Apple an jedem iPad mehr als 200 US-Dollar?

Veröffentlicht am: von

iPad_LogoBereits kurz nach der Veröffentlichung des iPads wurden erste Meldungen bekannt, nach denen sich andere Hersteller über den günstigen Preis wunderten. Jetzt kann man sich die Frage stellen, ob Apple mit dem iPad noch Geld verdienen möchte oder ob man die Hardware nur sehr günstig in den Markt drücken möchte. Eine ähnliche hohe Marge wie bei anderen Apple-Produkten wurde in keinem Fall vermutet. Nun aber hat sich ein Analyst von Broadpoint Amtech einmal die Mühe gemacht und die möglichen Produktionskosten errechnet.

Demnach liegt das kleinste iPad mit 16 GB Speicher und WLAN bei Produktionskosten von 270,50 US-Dollar. Darin enthalten sein sollen alle Kosten, von den Komponenten bis hin zur eigentlichen Produktion. Zusätzlich wurden auch noch Wartungskosten und geschätzte Garantieleistungen von 20 US-Dollar pro Geräte hinzugerechnet. Nicht enthalten sind allerdings die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung. Somit würde Apple am kleinsten Modell etwas mehr als 200 US-Dollar verdienen.

Geschätze Einzelkosten:

  • 9,7" Touch-Display: 100 US-Dollar
  • 16 GB Flash-Speicher: 25 US-Dollar
  • Hersteller des Gehäuses: 25 US-Dollar
  • Apple A4-Prozessor: 15 US-Dollar
  • 3G-Chip: 16 US-Dollar

Der Rest teilt sich auf die übrigen Komponenten auf.

Bei den größeren Modellen soll die Marge weitaus größer sein. So nimmt Apple 130 US-Dollar Aufpreis für den 3G-Chip, die Kosten sollen allerdings nur bei 16 US-Dollar liegen. Ähnliches gilt für den Speicher. Während Apple 100 US-Dollar Aufpreis für die Verdopplung des Speichers auf 32 GB nimmt, liegen die Kosten dafür bei etwa 25 US-Dollar. In wieweit diese geschätzten Kosten auch der Realität entsprechen, lässt sich schlecht nachprüfen. Bei den von Apple abgenommenen Mengen liegen die Kosten natürlich deutlich unter denen, die in Erfahrung zu bringen sind und schon ab einer Abnahme von 1000 Stück gelten. Laut einigen Schätzungen andere Analysten könnte Apple bereits 2010 zwischen 5 und 7 Millionen iPads verkaufen.

Weitere Links:

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]