> > > > Verdient Apple an jedem iPad mehr als 200 US-Dollar?

Verdient Apple an jedem iPad mehr als 200 US-Dollar?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

iPad_LogoBereits kurz nach der Veröffentlichung des iPads wurden erste Meldungen bekannt, nach denen sich andere Hersteller über den günstigen Preis wunderten. Jetzt kann man sich die Frage stellen, ob Apple mit dem iPad noch Geld verdienen möchte oder ob man die Hardware nur sehr günstig in den Markt drücken möchte. Eine ähnliche hohe Marge wie bei anderen Apple-Produkten wurde in keinem Fall vermutet. Nun aber hat sich ein Analyst von Broadpoint Amtech einmal die Mühe gemacht und die möglichen Produktionskosten errechnet.

Demnach liegt das kleinste iPad mit 16 GB Speicher und WLAN bei Produktionskosten von 270,50 US-Dollar. Darin enthalten sein sollen alle Kosten, von den Komponenten bis hin zur eigentlichen Produktion. Zusätzlich wurden auch noch Wartungskosten und geschätzte Garantieleistungen von 20 US-Dollar pro Geräte hinzugerechnet. Nicht enthalten sind allerdings die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung. Somit würde Apple am kleinsten Modell etwas mehr als 200 US-Dollar verdienen.

Geschätze Einzelkosten:

  • 9,7" Touch-Display: 100 US-Dollar
  • 16 GB Flash-Speicher: 25 US-Dollar
  • Hersteller des Gehäuses: 25 US-Dollar
  • Apple A4-Prozessor: 15 US-Dollar
  • 3G-Chip: 16 US-Dollar

Der Rest teilt sich auf die übrigen Komponenten auf.

Bei den größeren Modellen soll die Marge weitaus größer sein. So nimmt Apple 130 US-Dollar Aufpreis für den 3G-Chip, die Kosten sollen allerdings nur bei 16 US-Dollar liegen. Ähnliches gilt für den Speicher. Während Apple 100 US-Dollar Aufpreis für die Verdopplung des Speichers auf 32 GB nimmt, liegen die Kosten dafür bei etwa 25 US-Dollar. In wieweit diese geschätzten Kosten auch der Realität entsprechen, lässt sich schlecht nachprüfen. Bei den von Apple abgenommenen Mengen liegen die Kosten natürlich deutlich unter denen, die in Erfahrung zu bringen sind und schon ab einer Abnahme von 1000 Stück gelten. Laut einigen Schätzungen andere Analysten könnte Apple bereits 2010 zwischen 5 und 7 Millionen iPads verkaufen.

Weitere Links:

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]