> > > > MSI und Asus: Apples iPad ist zu günstig

MSI und Asus: Apples iPad ist zu günstig

Veröffentlicht am: von
apple_logoWie die "Digitimes" erfahren haben will, sind MSI und ASUS mit dem günstigen Preis von Apples iPad überrascht worden. Man hat mit einem Preis um 1000 US-Dollar gerechnet, dass es nun doch nur halb so teuer wird, soll die Hersteller in eine Bredoullie bringen. Laut internen Informationen wollten die Hersteller den angenommenen Preis von 1000 US-Dollar um 20-30 Prozent unterbieten und somit etwa 700 bis 800 US-Dollar verlangen - also in etwa das, was das Topmodell mit 64-GB-Speicher und UMTS-Modul kosten wird. MSI ist aktuell dabei, ein Tegra-Tablet zu bauen - der neue Preis steht bislang noch nicht fest.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar23131_1.gif
Registriert seit: 21.05.2005
Frankenfurte
Leutnant zur See
Beiträge: 1041
So kann man auch Wettbewerber ausstechen, man zwingt sie mit Popularität zu günstigeren Preisen und finanziert das eigene Modell einfach über eigene Software, Hardware und ein Internetangebot von Audio über Apps bis hin zu Zeitschriften quer, was die anderen nicht können. Schon clever von Apple, der Dumme ist nur der Kunde weil der es dann anschließend doch alles bezahlen muss.
#2
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2144
mal ehrlich, was kosten denn heutzutage die funktionen die das ipad hat?

64gb speicher kosten doch nur einen bruchteil.
multitasking werden die anderen hersteller sicher beherrschen.

das ipad sollte meiner meinung nach ifail heißen. denn innovativ klingt das ganze nicht.

die anderen hersteller werden wohl eher rumjammern, weil man dann nicht so eine hohe gewinnspanne hat, aber miese werden die sicher nicht machen bei 500euro.
#3
customavatars/avatar73489_1.gif
Registriert seit: 25.09.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1581
Wenn man bedenkt, was man fürs zubehör abdrücken muss (69 für dock und klavier, 39 für SD card und USB adapter, VGA adapter, video-out adapter usw), in betracht zieht, dass das teuerste an dem gerät wohl das IPS panel und der 25Wh akku ist, da der rest im grunde nur den innereien eines ipod touch entspricht (der SoC wird wohl in den nächsten generationen des ipod touch und iphone auftauchen), dann ist der preis eigentlich gar nicht mehr so tief und apple muss sicher nicht um seine margen weinen.

Die konkurrenz soll jetzt halt mal den finger aus dem popo nehmen, aufhören zu heulen und was auf die beine stellen, dass nicht auf atom-müll und windows basiert. Dann wird das schon. Die ARM Cortex A9 sind nicht apple vorbehalten um damit ein system on a chip zu stricken und passende, nicht windows basierte betriebssysteme für mobilgeräte gibts eigentlich genug.

Aber sowas kann man halt nicht in zwei monaten hinrotzen...
#4
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Kann mich nur meinen Vorredner anschliessen:
So toll ist das iPad nicht, für das was Apple sonst abliefert ist es sogar recht schwach.
Ich denke mal das ein Hersteller der mehr Funktionen und mehr Leistung bietet auch mehr Geld für ein Tablet verlangen kann.
Klar bleiben die Apple-hörigen die sich trotzdem nicht anderes kaufen würden, aber denen kann man nen Ti-81 um 300€ verkaufen wenn man nen Apfel draufpapt und ihn iCalc nennt...
#5
customavatars/avatar62028_1.gif
Registriert seit: 12.04.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 971
Zitat Hadan_P;13880779

Klar bleiben die Apple-hörigen die sich trotzdem nicht anderes kaufen würden, aber denen kann man nen Ti-81 um 300€ verkaufen wenn man nen Apfel draufpapt und ihn iCalc nennt...


LOL, unterschreib. MadTV hat das mal ganz gut getroffen:

http://www.youtube.com/watch?v=rw2nkoGLhrE

Aber im ernst, was bietet denn das iPad?
Keinen USB Anschluss !
Keine Kamera
Keinen Card-Reader
ohne lästige Zwischenschritte ist es nichtmal möglich Fotos, Videos, Musik vom PC zu übernehmen.

Besonders ärgerlich sind die proprietären Anschlüsse, man muss sich entsprechende Adapter kaufen, die man natürlich wieder verliert und die somit ständig überteuert nachkaufen muss.

Apple will gar nicht, dass man mit dem Teil irgendetwas sinnvolles produzieren kann.
Apple will, dass wir einen Knopf drücken und Inhalte konsumieren (und vorzugsweise ein paar Dollar dafür bezahlen). Zu mehr taugt das Teil nicht.

Daher braucht sich kein Netbook vor dem iPad verstecken. Rein praktisch gesehen, ohne Fandom, ist ein 500,- bis 600,- EUR Netbook immer noch der bessere Kauf.
#6
customavatars/avatar65280_1.gif
Registriert seit: 03.06.2007
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3344
Kann mich da nur anschließen. Das iPad wird dem aufgebauten Hype nicht gerecht, ok war zu erwarten. Das aber so eine relative Entäuschung dabei herauskommt hätte ich nicht gedacht.

Gerade die fehlende Kamera (Skype, Augment Reality, usw.) ist alles andere als Zeitgemäß.

Und das der Cardreader fehlt ist klar, nur so lassen sich die willigen Apple Fans erst richtig schröpfen, selbiges gilt für den Aufpreis der 3G Version.

Das die Konkurenz das Produkt nun aber zu günstig findet verwundert mich jedoch ein wenig. Ich, für meinen Teil, finde es ist alles andere als ein Schnäppchen (für das gebotene).

Wie auch immer... Da der Apfel drauf ist wird es sich wohl abermals in rauhen Mengen verkaufen. :fresse:
#7
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2144
der durchschnittsuser wird einfach nicht verstehen, warum er nicht mehrere programme laufen lassen kann wie z.b. icq, oder warum er kein adobe-flash hat.

auch kann man nicht einfach seine urlaubsbilder von der kamera draufladen und ansehen - kein usb.

für mich einfachnicht sinnvoll das ganze.

die konkurrenz hat natürlich erwartet, dass es nach apple-manier teurer wird, aber die haben bestimmt auch nicht damit gerechnet, dass es so wenig kann.

das sich die hersteller wundern, liegt wohl eher am ärger, dass man die eigenen produktpreise doch nicht so hoch ansetzen kann, da man sich an niedrigere preise orientieren muss.
das drück natürlich den gewinn und schmälert den handlungsspielraum bei rabattschlachten.

aber mal ehrlich, daraus lässt sich doch schon erkennen, wie raffgierig gewirtschaftet wird.
die hardware koset nix, aber trotzdem wird das zeug teuer verkauft, weil vergleichbare produkte auch wesentlich teurer sind.

die anderen hersteller müssen sich also mehr gedanken über unique selling propositions machen, weil es durch den preis nicht so leicht geht.
#8
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2772
Haaaaaha. Marktwirtschaft. Trottelfirmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Medion Erazer P7734 D im Test: AMD kehrt zurück

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_P7734D_RYZEN

AMD ist zurück! Nachdem man in den letzten Wochen und Monaten im Bereich der Komplettsysteme fast ausschließlich auf Intel-Prozessoren traf, entdecken immer mehr Hersteller die RYZEN-Prozessoren für sich. Kein Wunder, schließlich können die neuen AMD-CPUs trotz ihres sehr attraktiven Preises... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]