> > > > Lytro verabschiedet sich vom Endkundenmarkt und stellt neue Lichtfeldkamera mit 755 Megapixeln vor

Lytro verabschiedet sich vom Endkundenmarkt und stellt neue Lichtfeldkamera mit 755 Megapixeln vor

Veröffentlicht am: von

lytro2011 hatte Lytro eine Lichtfeldkamera vorgestellt, welche die Fotowelt revolutionieren sollte. Die Technologie dieser Kamera erlaubt es, im Nachhinein den Fokus eines aufgenommenen Bildes zu verändern. Ab Juli 2013 war die für den Endkundenmarkt ausgelegte Kamera auch in Deutschland erhältlich. Vor zwei Jahren präsentierte das Unternehmen dann mit der Lytro Illum eine Lichtfeldkamera für den professionellen Einsatz.

Anfang April dieses Jahres gab das Unternehmen allerdings bekannt, den Endkundenmarkt aufzugeben und sich in Zukunft auf Virtual Reality zu spezialisieren. In einem Blogeintrag spricht Jason Rosenthal, der derzeitige CEO von Lytro, über diese schwierige Entscheidung. Die Lichtfeld-Technologie habe sich nicht gegen die Marktführer im Kamerageschäft durchsetzen können, auch der rückläufige Absatz reiner Kameras durch die Verbreitung von Smartphones habe dazu beigetragen. Zudem hätte der hohe finanzielle Aufwand für die Entwicklung neuer Kameragenerationen das Ende des Unternehmens bedeutet, wären die Kameras nicht erfolgreich gewesen. Außerdem bieten mittlerweile namhafte Kamerahersteller, wie beispielsweise Panasonic mit Post Focus, Möglichkeiten zur nachträglichen Fokusbearbeitung an.

lytrocinema
Die neue Lytro Cinema erzeugt pro Sekunde bis zu 400 Gigabyte an Daten  (Screenshot: blog.lytro.com).

Nun hat Lytro eine Lichtfeldkamera für Kino- und TV-Produktionen vorgestellt, die eine Auflösung von 755 RAW-Megapixeln und bis zu 300 FPS bietet. Laut Webseite zeichnet die Lytro Cinema Aufnahmen mit einem großen dynamischen Umfang von bis zu 16 Blendstufen auf. Pro Sekunde wird mit bis zu 400 Gigabyte eine sehr große Datenmenge erzeugt. Die Idee dahinter: Aufnahmen können in der Postproduktion beinahe so umfangreich bearbeitet werden wie 3D-Computeranimationen. Möglich ist dies, da für jeden Pixel nicht nur die Farbeigenschaften gespeichert werden, sondern auch die dazugehörigen Richtungs- und Tiefendaten.

Zurzeit wird das System noch getestet. Ein erster mit der Lytro Cinema gedrehter Kurzfilm mit dem Titel „Life“ soll am nächsten Dienstag in Las Vegas im Rahmen der vom 16. bis 21. April stattfindenden Konferenz der National Association of Broadcasters (NAB) vorgestellt werden. Zum Verkauf stehen wird die Lichtfeldkamera danach jedoch nicht, vielmehr bietet Lytro ab dem dritten Quartal 2016 ein Abonnementmodel an, mit dem die Lytro Cinema samt Server und Software gemietet werden kann; genaue Angaben zum Preis stehen noch aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2208
Das sind Daten! Holla, da wird einem Ottonormalverbraucher wie mir ganz schwindelig! ^^
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Wobei die Auflösung aufgrund der Technik ja nicht wirklich erreicht wird.
#3
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Wahnsinn. Da wäre meine 2 TB HD in 3 sec voll.
Hab mir das Produktvideos und Bilder mal angeschaut. Schon genial. :vrizz:
#4
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
Die angaben die lytro immer zu seinen Produkten macht sind echt klasse

wtf sind raw-megapixel? Raw ist klar und auch millionenpixel, aber deren Kombo?
Und wie wollen die 400 Gigabyte pro Sek übertragen und speichern? Der hbm speicher bei ner fury x Schaft gerade mal 512 Gigabyte pro Sek und da muss der ganze nicht auch noch dauerhaft gespeichert werden
#5
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Cluster mit viel
Ram in servern aka 12tb und dann ist das der wert im max man filmt nicht immer in 300fps

Ich denk ein so großer sensor kann nicht aus einem stück bestehen also sind es viele kleine mit eigenen datensträngen und wenn man das biss ins storage weiter führt bekomt z.b jeder sensor den benötigten link
#6
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1935
Gibt es offizielle Quellen, die die Datenrate bestätigen??
Entweder ich bin blind oder in der verlinkten Quelle ist nirgends die Rede von 400 Gigabyte je Sekunde.
Wenn der Artikel von Wired stimmt, dann produziert die Kamera nur 4K Material, das nach etwas weniger Bandbreite verlangen dürfte :D

#7
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Du vergisst das da mit bissi mehr als 4k Information kommt so etwa dem 80x an Auflösung und noch mehr Informationen wegen der tiefe

Und vllt arbeiten die auch in 8k ? Wissen wir nicht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro Hero Session: Einstiegs-Actionkamera erhält 2018 einen Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

GoPro hatte in den letzten beiden Jahren mit Problemen zu kämpfen: Der Markt für Actionkameras näherte sich einer Sättigung, der große Hype um die kompakten Video-Gadgets ebbte ab. Das schlug sich bei GoPro in sinkenden Einnahmen, Entlassungen und auch der Einstellung einiger Produktlinien... [mehr]

Nikon will endlich mit einer spiegellosen Full-Frame-Systemkamera mitmischen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Nikon geht als wohl einziger der großen Kamerahersteller sehr vorsichtig an den Bereich für spiegellose Systemkameras heran. Während andere Unternehmen wie Panasonic, Sony und selbst Canon zahlreiche Modelle anbieten, welche sie den digitalen Spiegelreflexkameras zur Seite stellen, übt sich... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Panasonic will mit der Lumix G9 selbst Profi-Fotografen überzeugen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PANASONIC

Es ist bereits neun Jahre her, dass Panasonic mit der Lumix G1 eine der ersten spiegellosen Systemkameras vorgestellt hat. In der Tradition dieser Kamera steht auch die Lumix G9, die heute angekündigt wurde. Und doch begeht Panasonic mit diesem Modell neue Wege. Denn die Lumix G9 soll... [mehr]