> > > > Leica Q – klassische Kompaktkamera mit Vollformatsensor

Leica Q – klassische Kompaktkamera mit Vollformatsensor

Veröffentlicht am: von

leica logo

Als Sony 2012 die DSC-RX1 vorstellte, war das nicht nur eine Premiere, sondern vor allem auch eine beeindruckende Ingenieursleistung. Erstmalig wurde ein Vollformatsensor in eine Kompaktkamera mit fixem Objektiv integriert. Die lichtstarke Festbrennweite begrenzte zwar die Flexibilität, war aber optimal auf den Sensor abgestimmt. Fast drei Jahre hat es gedauert, bis nun der erste vergleichbare Konkurrent für RX1 und den Nachfolger RX1R auf den Markt kommt – die Leica Q.

Leica sieht die Leica Q als Begründerin einer ganzen Produktlinie digitaler Kompaktkameras. Das Rezept ist ganz ähnlich wie bei den Sony-Modellen. Ein Volformatsensor mit 24 MP wird mit einer abgestimmten Festbrennweite kombiniert. Leica setzt aber nicht auf ein 35-mm-Objektiv, sondern auf ein 28-mm-Weitwinkel. Per Tastendruck kann aber einfach ein alternativer Bildausschnitt entsprechend 35 oder 50 mm Brennweite gewählt werden. Bei einer maximalen Blendenöffnung von 1:1,7 ist das Objektiv bemerkenswert lichtstark und eröffnet kreativen Spielraum. Leica sieht die Kamera dann auch bestens für Available Ligt-Fotografie geeignet – also für Situationen, in denen auf zusätzliche Belichtung verzichtet wird. Die maximale wählbare Empfindlichkeit ist dabei ISO 50.000. Der Bildprozessor entstammt der neuen Leica Maestro II-Serie. Dadurch soll die Kamera reaktionsschnell arbeiten und im Serienbildmodus bis zu zehn Bilder pro Sekunde aufnehmen. Auch der Autofokus – bei aktuellen Leica-Modellen gerne kritisiert – ist bei der Leica Q angeblich blitzschnell.

Äußerlich zeigt sich die Leica Q in einem funktionalen Retro-Design. Sie fällt größer als die Sony-Alternativen aus, bietet dafür aber gleich einen integrierten Sucher mit 3,86 MP. Auf einen Aufstecksucher kann so verzichtet werden. Zusätzlich zum Sucher lässt sich ein Touch-Display nutzen. Die wichtigsten Funktionen können aber auch über die vorhandenen Bedienelemente gesteuert werden. Das Gehäuse der Leica Q1 besteht aus Magnesium, die Deckkkappe aus Aluminium. Beschriftungen und Markierungen werden komplett mit einem Laser eingraviert. Auffällig sind außerdem die rückseitige Daumenstütze und die Belederung mit Rautenmuster. Ein Full-HD-Videomodus (mit bis zu 60 Vollbildern) steht genauso zur Verfügung wie ein WLAN-Modul für die Fernsteuerung über das Mobilgerät und für die einfache Übertragung von Bildern und Videos. Leica liefert die Q gleich mit Adobe Photoshop Lightroom aus und bietet optional diverses Zubehör wie Blitzgerät, Handgriff, Taschen, Holster, Handschlaufen und Trageriemen an.

Schon Sonys aktuelle RX1R ist bei einem Verkaufspreis von 2.600 Euro kein Schnäppchen. Die Leica Q topt diesen Preis aber spielend, denn die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 3.990 Euro. Laut dem Hersteller ist die Kamera ab sofort verfügbar. Erste Vorab-Reviews wie hier auf dpreview.com oder von Steve Huff fallen zumindest positiv aus.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 13.09.2014

Gefreiter
Beiträge: 58
ISO 50.000 ist schon eine Hausnummer.
Würde mich mal interessieren, wie stark das Bild dabei verrauscht ist.
Canon (oder Nikon) haben Kameras die ISO 124.000 anbieten. Dann ist das Bild aber so stark verrauscht, das man direkt an eine Nebelwand denken muss, bei deren Betrachtung.

Zudem finde ich es schon seltsam, eine Kamera anzubieten für 3999 Euro, wo ich auf ein Objektiv festgesetzt bin und somit meine Kreativität stark eingegrenzt wird.
Jedoch scheint es dafür einen Markt zu geben...
#2
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Zitat Brassel;23570828
ISO 50.000 ist schon eine Hausnummer.
Würde mich mal interessieren, wie stark das Bild dabei verrauscht ist.
Canon (oder Nikon) haben Kameras die ISO 124.000 anbieten. Dann ist das Bild aber so stark verrauscht, das man direkt an eine Nebelwand denken muss, bei deren Betrachtung.

Zudem finde ich es schon seltsam, eine Kamera anzubieten für 3999 Euro, wo ich auf ein Objektiv festgesetzt bin und somit meine Kreativität stark eingegrenzt wird.
Jedoch scheint es dafür einen Markt zu geben...


102.400 ist doch schon ein alter Hut. ;) Mittlerweile geht es schon bis ISO 409.600.

Eine durchaus interessante Kamera zu einem - für eine Leica - verträglichen Preis.
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33131
Ergonomisch wie gewohnt sehr fragwürdig, wird aber in der Zielgruppe sicher ihre Fans finden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

YI Technology führt die Live 360 VR Camera in Deutschland ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/YI_360_VR_CAMERA

Der chinesische Hersteller YI Technology vertreibt nun auch in Deutschland seine Live 360 VR Kamera. Laut Unternehmen handelt es sich um das erste Modell, das 360-Grad-Videos auch in 5.7K mit 30 Bildern pro Sekunde aufnimmt, unmittelbar am Gerät 4K-VR-Videos zusammenschneiden kann und auch... [mehr]