> > > > HTC startet Verkauf der ersten Action-Cam im November für 199 Euro

HTC startet Verkauf der ersten Action-Cam im November für 199 Euro

Veröffentlicht am: von

htc 2013Bereits im kommenden Monat will HTC mit dem Verkauf der gestern vorgestellten RE Camera beginnen. Nicht zuletzt der Blick auf den Preis macht aber deutlich, dass es sich nicht wie erwartet um einen GoPro-Hero-Konkurrenten handeln wird. Denn die unverbindliche Preisempfehlung haben die Taiwaner mit 199 Euro angegeben.

Statt dessen bewirbt man der erste eigene Action-Cam als Zubehör für Smartphones. Dank entsprechen Applikationen für Android und iOS können Aufnahmen per Handy gesteuert und im Anschluss an die Aufnahme auf diesem bearbeitet werden. Dem Preis angemessen wirken die technischen Daten. Im Innern des Periskop-artigen Gehäuses steckt ein 16-Megapixel-Sensor mit einem 146-Grad-Weitwinkelobjektiv und Blende f/2.8. Videos können entweder mit voller HD-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde oder aber mit 1.280 x 720 Pixeln und 60 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Zusätzlich verbaut HTC 236 MB RAM, 32 MB internen Speicher nebst microSD-Slot sowie einen 820 mAh fassenden Akku und Module für WLAN und Bluetooth.

htc recamera 03

Das Gehäuse verfügt über eine IP57-Zertifizierung und ermöglicht damit auch Unterwasseraufnahmen, allerdings nur bis zu einer Tiefe von einem Meter und einer Dauer von 30 Minuten; später folgendes Zubehör soll in beiden Punkten mehr ermöglichen.

htc recamera 03

Die Bedienung der RE Camera erfolgt - wird kein gekoppeltes Smartphones verwendet - ausschließlich über zwei Tasten. Ein kurzer Druck auf die erste fertigt ein Foto an, ein langer Druck startet hingegen die Video-Aufzeichnung. Über den zweiten Knopf lässt sich im letzteren Fall zwischen normaler Geschwindigkeit und Zeitlupentempo wechseln. Einen dedizierten Ein- und Ausschalter gibt es hingegen nicht. Laut HTC soll die Kamera durch einen eingebauten Sensor erkennen, wenn sie in die Hand genommen wird.

Ausgeliefert wird die Re Camera unter anderem mit einer Speicherkarte sowie Halterungen für Gürtel und Rucksack. Zwar soll sie im Handel klar als HTC-Produkt erkennbar sein, am Gerät selbst wird das Unternehmenslogo aber nicht angebracht. Dort wartet lediglich der RE-Schriftzug, der auf einen Ausbau der Familie schliessen lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1727
Wie geht die Kamera an, wenn man sie zB am Helm montiert? Die Erkennung, dass man sie in der Hand hat, funktioniert dann ja nicht...
#2
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Da wird es dann sicher entsprechendes Zubehör von HTC geben. Das kostet dann natürlich auch entsprechend. Man muss als Unternehmen ja auch gucken, wo man bleibt. :fresse:
#3
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 546
Sieht sicher witzig aus, wenn beim Schanzen die Kamera eingeschaltet wird :)
Gott sei Dank muss man nicht ständig auf dem Schalter drauf sein. Hört man da ein Piepsen wenn es an ist?
Na, ich denke für spezielle sportliche Aktivitäten ist dieses Ding völlig ungeeignet und es sieht schrecklich aus. Für den Preis würde ich mir lieber eine Kamera mit besseren Werten und größeren Speicher kaufen.
Vielleicht könnte man einen Pfefferspray einbauen, dann wird bei Benutzung gleich der Gegenüber-Angreifer gefilmt. Geschickt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

    Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

  • Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

  • Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

    Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

  • Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

    Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

  • Schnellere SD-Karten: Mit SD-Express sind über 900 MB/s möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SD_EXPRESS

    SD-Karten werden die Daten in Zukunft deutlich schneller übertragen können als bisher. Dies ist in Zeiten von 4K- oder sogar 8K-Videoaufnahmen auch nötig. Um die Daten schnell genug übertragen zu können, wurden die Spezifikationen des SD-Express-Standards beschlossen. Im Gegensatz zum... [mehr]

  • Fujifilm X-T3 oder wie High-End-APS-C-Kameras überleben könnten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUJIFILM

    Wenn es in den letzten Wochen um spiegellose Systemkameras ging, dann vor allem um solche mit Vollformatsensor. Sowohl Nikon als auch Canon haben erste eigene Modelle angekündigt und in diesem Segment plötzlich für Wettbewerb gesorgt. Damit stellt sich aber auch die Frage, welche Berechtigung... [mehr]