> > > > Nikon Df - Vollformat-DSLR mit Retro-Look

Nikon Df - Vollformat-DSLR mit Retro-Look

Veröffentlicht am: von

nikon

Wer das Design, die manuellen Kontrollmöglichkeiten und die Haptik analoger Spiegelreflexkameras der 70er oder 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mag, muss bei typischen digitalen Spiegelreflexkameras einige Abstriche machen. Die wuchtigen Kunststoffgehäuse fehlt der Charme, den beispielsweise eine Canon A-1 versprüht. Speziell im Bereich der spiegellosen Systemkameras konnte man in der letzten Zeit schon vermehrt ein Retro-Trend ausmachen. Nikon hat mit der Df nun aber auch eine DSLR vorgestellt, die sich äußerlich an analogen Vorläufern orientiert, im Inneren mit modernster Vollformat-Technik auftrumpft.

Die Df ist offensichtlich an der Nikon F3 orientiert. Dass diese professionelle analoge Spiegelreflexkamera wurde von 1980 bis 2002 verkauft wurde, verdeutlicht ihren Erfolg. Nikon erhofft sich sicherlich, dass die Df daran anschließen kann. Als erste Nikon-DSLR zeigt sich die Df im robusten Retro-Design und weicht äußerlich deutlich von dem ab, was man von einer typischen DSLR erwarten würde. Ein klassisches Bedienkonzept mit mechanischen Wählrädern für ISO-Empfindlichkeit, Belichtungskorrektur, Belichtungssteuerung und Aufnahmebetriebsart soll ein direkteres Fotografieerlebnis ermöglichen. Um bei allen Vintage-Anleihen eine zeitgemäße Bildqualität zu gewährleisten, verbaut Nikon den gleichen Vollformatsensor wie im Spitzenmodell D4. Der 16,2-MP-CMOS-Sensor im FX-Format wird mit dem Bildprozessor EXSPEED 3 kombiniert. Dem professionellen Einsatz kommt auch zu Gute, dass die Kamera reaktionsschnell ist (0,14 Sekunden Einschaltzeit, 0,052 Sekunden Auslöseverzögerung) und Serienaufnahmen mit bis zu 5,5 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Als DSLR bietet die Kamera einen optischen Sucher. Er bietet eine hundertprozentige Abdeckung und eine Vergrößerung um Faktor 0,7. Zusätzlich gibt es aber auch ein 3,3-Zoll-Display mit 921.000 Bildpunkten. 

Die Df ist zu allen NIKKOR-Objektiven erhältlich. Der Blendenkupplungshebel ermöglicht anders als bei anderen modernen DSLRs von Nikon selbst die Nutzung von NIKKOR-Objektiven ohne AI. Die umfangreiche Ausstattung wird durch Produktmerkmale wie einen leisen Auslösungsmodus (verringert Geräusch des Spiegelschlags), HDR, Active D-Lighting (sorgt auch bei kontrastreichen Aufnahmesituationen für einen natürlichen Konstrast) und diverse Bildbearbeitungsfunktionen (z.B. zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, zur Korrektur des Farbabgleichs, für die RAW-Bearbeitung und in Form von Filtern). Auf einen Videomodus muss man hingegen verzichten. 

Während analoge Spiegelreflexkameras oft deutlich kompakter ausfielen als ihre digitalen Pendants, ist die Df mit 143,5 x 110 x 66,5 mm und einem Gewicht von 765 g eher wuchtig (zum Vergleich: die erwähnte Canon A-1 kommt auf 141 × 92 × 48 mm, die modernen Vollformat-Systemkameras A7 und A7R von Sony auf 126,9 x 94,4 x 48,2 mm und rund 470 g). Dafür reicht die Kapazität des Akkus für ca. 1.400 Aufnahmen aus.

Nikon bietet die Df ab Ende November im Kit mit einer Sonderausgabe des NIKKOR-Objektivs AF-S 50 mm 1:1,8G an. Statt eines Kit-Zooms gibt es also eine Festbrennweite zur Kamera. Der Verkaufspreis soll bei 2.999 Euro liegen. Damit ist die Df trotz des identischen Sensors immerhin 2.000 Euro günstiger als die D4 (nur Body), aber deutlich teurer als z.B. Sonys bemerkenswerte Vollformat-Systemkameras A7 und A7R. Passend zur Df werden exklusive Trageriemen und Lederkamerataschen auf dem Markt kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8582
Moah *sabber*, richtig geiles Teil! Den D4-Sensor in ein F-Retrodesign zu stecken ist ne top Idee, außerdem hat das Ding alles was man braucht und zwar NUR das, endlich mal wieder ne echte Fotografenkamera :) Nach all den Plastik-Spielzeugen in letzter Zeit mit ihrem überflüssigen Firlefanzfeatures eine echte Erfrischung, Respekt an Nikon dass sie die Eier haben in der derzeitigen Trendlage sowas zu bringen :bigok:
#2
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17767
Schickes Gerät! Ich steh leider nicht so auf den Retro-Look :(
#3
customavatars/avatar35428_1.gif
Registriert seit: 16.02.2006
Harsefeld
Dr. Moderator
Beiträge: 3029
Aber 3000€ Kracher für ne 610 im Retro-Look... Naja -.-
#4
customavatars/avatar141613_1.gif
Registriert seit: 06.10.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2343
Zuviele Rädchen und keine Videofunktion...

Hmmmm
#5
customavatars/avatar99966_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 228
Zitat Nelendil;21378700
Aber 3000€ Kracher für ne 610 im Retro-Look... Naja -.-


Das ist keine 610, sondern eher eine D4 ohne Video im Retrolook. Der Sensor ist dann doch ein gutes Stueck besser. Aendert aber auch nix daran, dass die masslos ueberteurt ist :(
#6
customavatars/avatar133374_1.gif
Registriert seit: 21.04.2010
Holzgerlingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3965
Bis auf den Sensor hat die DF doch eher mehr von der D610 geerbt.

AF-System
Bildprozessor
Shutter
Serienbildgeschwindigkeit
SD Karte
Blitz Sync

Der Sensor ist von der D4 und ist dem in der D610 im Rauschverhalten dahingehend überlegen, da dieser einfach weniger MP versorgen muss.
Auf gleichem Ausgabeformat sind sie mind. auf selbem Level dafür kann die D610 deutlich mehr Dynamikumfang und Farbtiefe vorweisen.

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich eher den aus der D610 bevorzugen, was man bei dem in den Lichtern und Schatten noch so an Details rauszieht ist einfach genial.

Gruß
#7
Registriert seit: 15.06.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 206
Die DF ist noch immer eine "Dino" Kamera, erzkonservative "Weiterentwicklung" (oder wie einige Spotten Resteverwertung).
Abgesehen davon eine sehr gute Kamera, ich komme mit 16MP aber nicht weit, bin mit 24 eingestiegen.
Da ist mir die A7r lieber...

Frage mich wie sich der Kameramarkt entwickelt, wohl aber nicht zum Wohle von Canikon.

Gruss
Nobody
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro Hero Session: Einstiegs-Actionkamera erhält 2018 einen Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

GoPro hatte in den letzten beiden Jahren mit Problemen zu kämpfen: Der Markt für Actionkameras näherte sich einer Sättigung, der große Hype um die kompakten Video-Gadgets ebbte ab. Das schlug sich bei GoPro in sinkenden Einnahmen, Entlassungen und auch der Einstellung einiger Produktlinien... [mehr]

Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Panasonic will mit der Lumix G9 selbst Profi-Fotografen überzeugen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PANASONIC

Es ist bereits neun Jahre her, dass Panasonic mit der Lumix G1 eine der ersten spiegellosen Systemkameras vorgestellt hat. In der Tradition dieser Kamera steht auch die Lumix G9, die heute angekündigt wurde. Und doch begeht Panasonic mit diesem Modell neue Wege. Denn die Lumix G9 soll... [mehr]