NEWS

Activison-Übernahme

Microsoft bekommt Gegenwind von Google und NVIDIA

Portrait des Authors


Microsoft bekommt Gegenwind von Google und NVIDIA
23

Werbung

Microsoft erfährt für seine Übernahmepläne des Gaming-Konzerns Activision Blizzard bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht unerheblichen Gegenwind. Nun gesellen sich aber auf Seiten der Kritiker mit Google und NVIDIA offensichtlich zwei weitere große Konzerne dazu, nachdem zuletzt allen voran Sony gegen die beabsichtige Übernahme massiv vorzugehen versuchte.

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, unter Berufung auf anonyme Quellen, dass die beiden Unternehmen, jeweils eigene Beschwerden bei der US-Handelsbehörde FTC eingereicht hätten, in denen sie bzgl. der Genehmigung der geplanten Übernahme durch Microsoft Stellung beziehen. Die Konkurrenten Google und NVIDIA sehen augenscheinlich ihre Marktpostion in Gefahr und sollen gegenüber der FTC ihre Bedenken ausgeführt haben, dass Microsoft bei einer erfolgreichen Übernahme von Activision Blizzard einen unfairen Vorteil in den Bereichen Cloud, Abonnements und mobile Spiele erringen könnte.

Grundsätzlich lehne NVIDIA die Übernahme nicht strikt ab, befürchtet aber Zugang zu beliebten Spieletiteln zu verlieren. Daher möchte der Konzern Sicherheiten bezüglich eines gleichberechtigten und offenen Zugangs zu Spieletiteln wie etwa Call of Duty. Diese Forderung dürfte aber kein signifikantes Problem darstellen. Microsoft hat sich bereits mit verschiedenen Unternehmen in Verbindung gesetzt und entsprechende Angebote unterbreitet.

In jedem Fall führen die Beschwerden gegen die geplante Übernahme dazu, dass sich die Umsetzung der Pläne Microsofts erheblich in die Länge ziehen werden. Den die FTC wird voraussichtlich erst im August zu einer Verhandlung über das Thema beraten. Sowohl Google und NVIDIA, als auch Sony, werden dann potentiell als Zeugen geladen und angehört werden.

Ein entscheidender Kompromiss, der die Übernahme letztlich möglich machen könnte, könnte sein, dass Microsoft über die Dauer von mindestens zehn Jahren Zugang zu wichtigen Spiele-Titeln gewähren muss. Dem würde der Konzern sogar zustimmen. Unklarheiten eröffnen sich hinsichtlich der darauf folgenden Zeit. Den Activision Blizzard verfügt über eine Vielzahl beliebter Spiele-Serien wie das bereits erwähnte Call of Duty, World of Warcraft, StarCraft, Diablo, Overwatch, Candy Crush und mehr.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (23)