1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

Veröffentlicht am: von

nvidiaBereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine Hackergruppe einen Datensatz mit 1 TB aus NVIDIAs internen Servern herausgetragen hat. Inzwischen sind einige der Daten veröffentlicht worden, auch weil NVIDIA den teilweise abstrusen Forderungen der Gruppe nicht nachgekommen ist.

So fordern die Hacker das NVIDIA die Mining-Bremse entfernt und seine Treiber als Open-Source anbietet. Teilweise hat man allerdings bereits Dateien veröffentlicht, die den Source-Code des Treiber enthalten, so dass zumindest dieser Schritt für NVIDIA gar keinen Sinn mehr machen würde. Aber die Gefahr droht vor allem durch die Tatsache, dass hier Dateien veröffentlicht wurden, die NVIDIAs zweites Kerngeschäft betreffen: Das Datacenter und Profi-Hardware sowie die dazugehörigen Treiber – damit verknüpft proprietäre Techniken wie DLSS, Ansel und AI-Bibliotheken wie Torch and Caffe. Solche Techniken sind neben der eigentlichen Hardware das Gold, auf dem NVIDIA sitzt.

Selbst Testing- und Simulationsdateien zu zukünftigen GPUs sind bereits öffentlich. Bereits entnommen wurden Informationen zu den nächsten beiden GPU-Generation für das GeForce- und Datacenter-Segment. Neben den unwichtigen Codenamen offenbar auch technische Details wie die breite des Speicherinterfaces.

Die Modellierung eines Chips, also dessen Auslegung und auf welchen Daten diese beruht, ist der wichtige Kern in einer Chip-Entwicklung. Kein Unternehmen will sich hier auf die Finger schauen lassen und in gewisser Weise ist es die "Secret Sauce" eines jeden Herstellers – ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis. Bei den Grafikkarten gilt es zu projizieren, wie wichtig FP32-, FP64-, INT32- und die neuen AI-Einheiten zukünftig sein werden. Wie groß müssen die Caches gewählt werden? Welche Cache-Hierarchie ist die beste? Viele Faktoren spielen eine Rolle und allesamt müssen diese entsprechend gewichtet werden. Einen Einblick in diese Internas wünscht sich sicherlich jeder Konkurrent.

Dürften die meisten westlichen Konkurrenten zumindest direkt keinerlei Anleihen ziehen wollen, so wird man in China hier wesentlich weniger vorsichtig vorgehen. Sie könnten diese Dateien durchsehen, so viel wie möglich lernen und diese Erkenntnisse direkt auf ihre künftigen Produkte anwenden.

Derzeit ist noch unklar, ob darüber hinaus Auswirkungen zu erwarten sind. Der Supergau wäre, wenn unverschlüsselte Verilog-Daten im Netz landen würden. Verilog ist eine Beschreibungssprache für Hardware, die für die Modellierung der Chips oder Elektronik im Allgemeinen verwendet wird. Solche Daten würden ein Reverse Engineering weitestgehend überflüssig machen und ermöglichen den direkten Einblick in die Hardware. Sind darin auch die Daten der Sicherheitschips (Falcon) enthalten, öffnen sich womöglich Tür und Tor für Angreifer.

Für heute hat die Hackergruppe LAPSUS$ angekündigt weitere Daten zu veröffentlicht – wenn NVIDIA nicht den Forderungen nachkommt. Da dies unwahrscheinlich sein dürfte, bleibt nur die Hoffnung, dass die Daten weniger umfangreich sein werden, als dies befürchtet wird. Womöglich rettet NVIDIA auch die Tatsache, dass einige Daten auf den NVIDIA-Servern bereits verschlüsselt waren und von den Angreifern nur in dieser Form kopiert werden konnten.

Die Sicherheitsmaßnahmen bei NVIDIA dürften nun erheblich verbessert werden, damit es nicht noch einmal zu einem solchen Fall kommt. Bei mehreren tausend Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen, die teilweise eng miteinander zusammenarbeiten müssen, wird dies auch deren Arbeit erschweren. Der Sicherheitsaufwand bei NVIDIA wird größer werden. Die Gefahren, die von gewissen Daten ausgehen, sind allerdings auch nicht unerheblich – dies hat NVIDIA nun erfahren müssen. Vieles hat sich in der Berichterstattung auf die wenigen Details der kommenden Generationen konzentriert. Diese Informationen sind aber nichts im Vergleich zu dessen, was hier noch drohen könnte.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • Hack-Back erfolgt, aber nicht erfolgreich: NVIDIA von Ransomware betroffen (3....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Offenbar sind einige Systeme bei NVIDIA von einer Ransomware angegriffen und Daten entwendet worden. Noch ist nicht ganz klar, wie genau die Angreifer auf interne Systeme von NVIDIA gelangen konnten. Ransomware kann auf dem einfachsten Wege durch eine simple Fishing-Mail mit verseuchtem Anfang... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine Hackergruppe einen Datensatz mit 1 TB aus NVIDIAs internen Servern herausgetragen hat. Inzwischen sind einige der Daten veröffentlicht worden, auch weil NVIDIA den teilweise abstrusen Forderungen der Gruppe nicht nachgekommen ist. So fordern die... [mehr]

  • Trotz gefallener Preise: Bessere Verfügbarkeit bei Grafikkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

    Auch wenn die Halbleiter-Krise weiterhin anhalten soll, gibt es nun einen ersten Lichtblick. Wie die Kollegen der Webseite 3DCenter festgestellt haben, fallen die Grafikkartenpreise aktuell leicht. Die Kosten sind zwar weiterhin auf einem hohen Niveau, jedoch ist eine Tendenz erkennbar. Als Grund... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]