1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. PayPal bohrt sein Später-bezahlen-Angebot weiter auf

PayPal bohrt sein Später-bezahlen-Angebot weiter auf

Veröffentlicht am: von

paypal

Schaut man sich die Bezahlmethoden diverser großer Onlineshops aus Deutschland an, findet man hier immer öfter den Bezahldienstleister Klarna zur Auswahl. Dadurch bieten viele Stores wieder die Möglichkeit, auf Rechnung zu bezahlen. Bislang war dies nur in wenigen Shops möglich. Grund hierfür dürfte zum einen der Schutz vor Betrugsversuchen sein, aber auch die Schwierigkeiten an das Geld von Käufern zu gelangen, wenn diese sich weigern zu zahlen beziehungsweise es nicht können. Genau hier setzt Klarna an und bietet den Shopbetreibern Sicherheit. 

Allerdings sorgt dies auch dafür, dass viele Kunden nicht mehr zu PayPal greifen. Klarna bietet die Möglichkeit erst zwei Wochen nach dem Erhalt der Ware zu zahlen. Dies ist bei Kunden natürlich weitaus beliebter, als zunächst in Vorkasse zu treten. PayPal hat jetzt bekannt gegeben, dass man beabsichtigt das "Später bezahlen"-Programm in Deutschland weiter aufzubohren. So sind Nutzer in Zukunft in der Lage die gekauften Artikel erst nach 30 Tagen zu bezahlen. Voraussetzung hierbei ist jedoch, dass der Käufer die Kreditwürdigkeitsprüfung besteht. Der offene Betrag wird dann nach rund einem Monat vom Konto des Kunden via Lastschriftverfahren eingezogen. Natürlich nur wenn das Bankkonto auch über eine ausreichende Deckung verfügt.

Eine Ratenzahlung von 12 Monaten ist bereits seit September 2019 vorhanden. Neu sind hingegen weitere Laufzeiten. Es besteht nun die Option offene Rechnungen innerhalb von 3, 6, 12 oder 24 Monaten abzustottern. Dabei gilt jedoch zu beachten, dass dies erst bei Produkten mit einem Wert von mindestens 99 Euro und maximal 5.000 Euro möglich ist. Andernfalls steht besagte Option nicht zur Verfügung.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]