1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Intel: Investor drängt Chiphersteller zu neuer Konzernstrategie

Intel: Investor drängt Chiphersteller zu neuer Konzernstrategie

Veröffentlicht am: von

intel-2020Die Investment-Firma Third Point möchte Intel dazu bewegen zukünftig alternative Strategien auszuloten, um auch weiterhin ein etablierter relevant und finanziell erfolgreich als Chip-Hersteller zu bleiben. Third Point ist der größte Anteilseigner Intels und verfügt dementsprechend über viel Einfluss, der nun dazu benutzt wird, Druck auf den Vorstandsvorsitzenden Omar Ishrak auszuüben.

In dem Brief an Intel kreidet Daniel S. Loeb, CEO von Third Point, an, dass das Unternehmen in den letzten Jahren deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. So sei allein 2020 die Marktkapitalisierung um 60 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Zudem habe Intel seine einstige Führungsrolle in der Branche längst an die asiatischen Hersteller TSMC und Samsung abgegeben. Diese würden bereits im 5 nm-Verfahren produzieren und fortschrittlichere Fertigungsmethoden seien zudem schon in Arbeit. 

In einem weiteren Abschnitt geht Loeb dann auf die Verfehlungen Intels ein. So sei es nicht akzeptabel, dass Intel seine für Mitte 2022 geplante 7-nm-Fertigung erst letztes Jahr auf Ende 2022, eher Anfang 2023 verschoben hatte. Darüber hinaus sei der Konzern immer noch nicht in der Lage 10-nm-Chips im großen Stil zu produzieren, weshalb sogar bei der nächsten Generation an Desktop-Prozessoren mit Namen Rocket Lake-S weiterhin auf 14-nm-Chips zurückgegriffen werden muss.

In vielerlei Hinsicht scheint Loeb in seinem Brief auch eine Auslagerung der Produktion zu fordern, gleichzeitig räumt er jedoch ein, dass dies auch Fragen der nationalen Sicherheit aufwerfen würde. Da Intel unter anderem auch für das US-Verteidigungs-Ministerium fertigt, dürfte die US-Regierung kaum einer Fertigung in Asien zustimmen. Zudem scheint Intel ein besonderes auf die eigenen Chips abgestimmtes Produktionsverfahren zu haben, welches wohl nicht ohne weiteres von externen Fertigungsstätten übernommen werden könnte. Anders als etwa Samsung und TSMC, die Chips für eine Vielzahl von Kunden und Einsatzgebiete fertigen, scheint Intel in diesem Punkt recht unflexibel zu sein. 

Des weiteren fordert Loeb in seinem Schreiben, der Konzern solle sich einen erfahrenen Investment-Banker engagieren und mit dessen Hilfe Lösungen für die aktuellen Probleme entwickeln. Gleichzeitig droht er damit, beim nächsten Jahrestreffen der Investoren eigene Vorstandskandidaten einsetzen zu wollen, falls der bisherige Stab unter Omar Ishrak nicht auf seine Forderungen reagiert. Letztendlich wird aus dem Brief jedoch nicht ganz klar, was genau Loeb über das Einsetzen eines Investment-Bankers hinaus genau erwartet. Nach der Veröffentlichung des Papiers stieg der Aktienkurs von Intel um 6,1 %.

Social Links

Tags

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]

  • Neuer Krypto-Hack: Liquid-Exchange wurde um über 90 Millionen US-Dollar beraubt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In jüngster Vergangenheit sorgte ein Hackerangriff auf das US-amerikanische Unternehmen Poly Network für Aufsehen. Dem Angreifer ist es dabei gelungen, 600 Millionen US-Dollar an Kryptowährungen zu erbeuten. Allerdings scheint es sich bei dem Dieb um einen sogenannten White-Hat-Hacker zu... [mehr]